International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS verschleppt in Syrien Hunderte Menschen

Kurz nach der Eroberung der strategisch wichtigen Stadt Karjatain in Syrien hat die Terrorgruppe Hunderte Einwohner entführt. Auch Frauen und Kinder sind unter den Gefangenen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Schlacht um Tikrit

Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) sollen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte Hunderte Menschen aus der Stadt Karjatain in der Provinz Homs verschleppt haben.

Am Donnerstag hatte der IS die strategisch wichtige Stadt Karjatain eingenommen. Die Stadt ist bedeutsam, da sie an der Verbindungsstrasse zwischen dem vom IS kontrollierten Palmyra in Richtung der Landeshauptstadt Damaskus liegt.

Nach der Einnahme von Karjatain hätten die IS-Kämpfer in der Nacht mindestens 230 Menschen in ihre Gewalt gebracht, darunter auch Frauen und Kinder, hiess es vonseiten der Beobachtungsstelle. Einige der Christen seien den Angaben zufolge direkt aus einer Kirche heraus entführt worden.

Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Ärzten und Aktivisten in Syrien. Die Angaben haben sich in der Vergangenheit als sehr zuverlässig erwiesen, lassen sich aber von unabhängiger Seite kaum überprüfen.

Der IS hat weite Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht und dort ein radikalislamisches Kalifat ausgerufen. Im Februar hatten IS-Kämpfer über 200 Menschen aus der Gemeinschaft der assyrischen Christen im Nordosten Syriens verschleppt. Im vergangenen Jahr vertrieb der IS im Nordirak Tausende Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden aus ihren Gebieten.

kry/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergewaltigungsskandal beim Literatur-Nobelpreis: Der Prozess beginnt

Der Vergewaltigungsskandal im Umfeld der Schwedischen Akademie beschäftigt die schwedische Justiz erneut: Am Montag hat in Stockholm ein Berufungsprozess begonnen, in dem der Franzose Jean-Claude Arnault die Aufhebung seiner Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Vergewaltigung fordert.

Die Anklage will hingegen, dass seine Strafe wegen einer zweiten mutmasslichen Vergewaltigung erhöht wird. Wegen des Skandals um Arnault war dieses Jahr die Verleihung des Literatur-Nobelpreises ausgefallen. Der …

Artikel lesen
Link to Article