DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
70 Prozent der Kinder im Irak haben keinen Zugang zu Bildung.
70 Prozent der Kinder im Irak haben keinen Zugang zu Bildung.Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

IS zerstört 1500 Schulen im Irak

04.08.2015, 03:5204.08.2015, 05:09

Im Zuge der Ausbreitung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in der irakischen Provinz Anbar mehr als 1500 Schulen zerstört oder beschädigt worden. Anbar sei «schwer getroffen», sagte der Regierungssprecher der Provinz, Eid Ammasch.

Es sei «viel Geld» nötig und werde mindestens zweieinhalb Jahre dauern, die Schulen wiederaufzubauen und zu renovieren, kommentierte er die Zerstörungen am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die meisten Schulen seien «direkt von den Verbrechergruppen des IS ins Visier genommen» worden.

Weitere Schulgebäude seien beschädigt worden, weil der IS sie als Stützpunkte verwendet habe und die irakische Armee sowie ihre internationalen Verbündeten sie daher beschossen hätten. Die übrigen Schulgebäude hätten einfach im Kampfgebiet gestanden und seien daher unter Beschuss geraten.

Mehr als 70 Prozent der Kinder haben keinen Zugang zu Bildung

Die Provinz Anbar, die im Westen bis an die Vororte der irakischen Hauptstadt Bagdad reicht, ist seit Anfang 2014 Schauplatz von Kämpfen zwischen dem IS und regierungstreuen Truppen. Seit Sommer 2014 fliegt eine internationale Koalition unter der Führung der USA Luftangriffe gegen dortige IS-Stellungen.

Nach UNO-Angaben haben mehr als 70 Prozent der irakischen Kinder, die durch die Kämpfe im Land vertrieben wurden, keinen Zugang zu Bildung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die ukrainische Untergrund-Armee: Das ist Wladimir Putins Endgegner
Ukrainische Partisanen operieren unerkannt hinter den feindlichen Linien, sprengen Bahngleise und töten Kollaborateure. Ihr unermüdlicher Widerstand kratzt an der Moral der russischen Invasoren.

Sie schleichen nachts durch dunkle Pfade, spähen russische Stellungen für die ukrainische Artillerie aus und töten Kollaborateure, die mit der Besatzungsmacht Russland zusammenarbeiten. Oft sind es kleine Einheiten, die hinter den feindlichen Linien operieren – in Städten und Dörfern, die die russische Armee besetzt hat.

Zur Story