DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach heftigen Luftangriffen: IS zügelt von Rakka in Syrien nach Mossul im Irak



Die Führung der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zieht sich offenbar aus der syrischen Stadt Rakka zurück. Die Kämpfer und ihre Familien hätten damit begonnen, sich in die irakische Metropole Mossul abzusetzen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit.

Allein in den vergangenen drei Tagen seien in Rakka mindestens 33 IS-Kämpfer bei Angriffen von französischen Kampfflugzeugen und der Luftwaffe anderer Länder getötet worden, meldete die Beobachtungsstelle mit Sitz in London unter Berufung auf Informanten vor Ort. Die französische Luftwaffe hat mit Luftangriffen auf die syrische IS-Hochburg Rakka auf die Anschläge von Paris reagiert.

IS-Hauptstadt Rakka

1 / 10
«IS»-Hauptstadt Raqqa
quelle: raqa media center / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Türkei und die USA wollen ihren Einsatz intensivieren, mit dem sie die Miliz von der Grenze zur Türkei vertreiben wollen. In den kommenden Tagen würden Offensiven gestartet, kündigte der türkische Aussenminister Feridun Sinirlioglu an. «Wir werden es nicht zulassen, dass Daesch (IS) an unserer Grenze präsent ist», sagte Sinirlioglu der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Am Dienstag hatte US-Aussenminister John Kerry angekündigt, sein Land werde sich am türkischen Militäreinsatz zur Abriegelung der noch offenen 98 Kilometer Grenze zu Syrien zu beteiligen.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Arzt in Nordsyrien: «Wir würden auch IS-Angehörige versorgen»

Pro Tag kommen 20 Verwundete ins kurdische Militärkrankenhaus in Hassaka. «Wir haben bald keine Medikamente mehr», sagt der Arzt Antor Sino.

Antor Sino, 49 Jahre, arbeitet als Arzt im Militärkrankenhaus al-Schaeb, das im Stadtzentrum von Hassaka liegt und unter kurdischer Kontrolle steht. Hierher werden hauptsächlich verwundete Kämpfer der kurdischen Miliz, kurz YPG, gebracht. Die YPG führt die Syrischen Demokratischen Kräfte, SDF, an, die der wichtigste Verbündete der USA im Kampf gegen den sogenannten «Islamischen Staat» waren.

Nun kämpfen sie gegen den Vormarsch der türkischen Truppen an der syrisch-türkischen Grenze und in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel