International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iraks Regierungschef Al-Abadi erklärt Sieg über «IS»-Miliz in Mossul



Nach monatelangen Kämpfen hat Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi die bisherige «IS»-Hochburg Mossul offiziell für befreit erklärt. Regierungstruppen hätten die Stadt vollständig eingenommen, sagte Al-Abadi in einer Fernsehansprache.

«Aus dem Herzen Mossuls geben wir den Sieg bekannt», sagte er am Montagabend. «Mit unserem Blut, unseren Opfern und unseren Anstrengungen haben wir den Irak, sein Land und seine Menschen befreit.»

Bereits am Sonntag hatte Al-Abadi den Irakern zu einem «grossen Sieg» in Mossul gratuliert. Dennoch gingen die Kämpfe gegen die Dschihadisten noch weiter. Die «IS»-Kämpfer hielten zum Schluss nur noch kleine Gebiete am Fluss Tigris.

Mit Mossul verliert der «IS» seine letzte grosse Hochburg im Irak und die grösste Stadt, die er je unter Kontrolle hatte. Die Extremisten waren im Juni 2014 überraschend in Mossul eingefallen und hatten die Millionenmetropole innerhalb kürzester Zeit überrannt.

Trump gratuliert

US-Präsident Donald Trump gratulierte Al-Abadi zum «Sieg» über den «IS». Dieser Erfolg signalisiere, dass die Tage des «IS» im Irak und in Syrien «gezählt» seien, erklärte Trump in Washington.

US-Aussenminister Rex Tillerson bezeichnete seinerseits die Rückeroberung der zweitgrössten irakischen Stadt als «Meilenstein im globalen Kampf» gegen die Terrormiliz. Nun rückten die «Stabilisierung und der Wiederaufbau» der nordirakischen Stadt in den Vordergrund, kündigte er an.

US-Aussenminister Rex Tillerson bezeichnete seinerseits die Rückeroberung der zweitgrössten irakischen Stadt als «Meilenstein im globalen Kampf» gegen die Terrormiliz. Nun rückten die «Stabilisierung und der Wiederaufbau» der nordirakischen Stadt in den Vordergrund, kündigte er an.

Gleichzeitig bedauere er den Verlust von Menschenleben und wünsche allen Verletzten eine rasche Genesung. Beim Wiederaufbau der irakischen Stadt stünden die Vereinten Nationen dem Land zur Seite, kündigte Guterres an.

700'000 Vertriebene

Menschenrechtler warnten, auch nach dem Sieg der Regierungstruppen in Mossul sei das Leiden der Zivilisten noch lange nicht beendet. Die Vereinten Nationen (UNO) erklärten, noch immer seien rund 700'000 Menschen aus Mossul vertrieben und bräuchten Hilfe.

Die irakische Armee war am Sonntag mit Luftunterstützung der US-geführten Anti-«IS»-Koalition in den letzten Rückzugsort des IS im Westen Mossuls eingefallen. Sie hisste die irakische Flagge am Ufer des Tigris und in der Altstadt. Das Staatsfernsehen zeigte feiernde und tanzende Soldaten. Die irakische Nationalhymne wurde gespielt.

Al-Abadi erklärte am Montagabend, es sei ein Sieg über die Dunkelheit und den Terrorismus. Vor dem Irak liege nun die nächste Mission. Es gehe darum, für Stabilität zu sorgen und das Land wieder aufzubauen.

Nach Angaben des Norwegischen Flüchtlingsrates (NRC) harren noch immer Zehntausende Zivilisten in Mossul aus. Sie seien während der Kämpfe in der Stadt geblieben, auch weil die Flucht für sie zu gefährlich gewesen sei, sagte eine NRC-Sprecherin.

Bei den Gefechten um Mossul wurden den UNO zufolge mehr als 900'000 Menschen aus der Stadt vertrieben. Um die 200'000 von ihnen konnten zurückkehren. Die humanitäre Krise sei noch nicht vorbei, sagte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Fragen im Irak, Lise Grande. Von 54 Stadtteilen in Mossul seien 15 stark und 23 mässig zerstört. Vor allem in Westen der Stadt liegen ganze Viertel in Trümmern.

«IS» im Irak weitgehend geschlagen

Die Terrormiliz ist nun im Irak militärisch weitgehend geschlagen. Sie kontrolliert nur noch unbedeutendere Gebiete etwa an der Grenze zu Syrien, das sie ebenfalls zu Teilen erobert hatte. Experten rechnen damit, dass sich die «IS»-Anhänger in die grossen Wüstengebiete im Westen des Iraks zurückziehen und dort Guerilla-Angriffe planen. Zudem ist die Miliz noch immer in der Lage zu Attentaten.

Auch im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien steht die Terrormiliz unter Druck. Dort ist eine von Kurden angeführte Allianz bis in die nordsyrische «IS»-Hochburg Al-Rakka vorgerückt. (sda/dpa)

«IS»-Hauptstadt Rakka

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 10.07.2017 20:17
    Highlight Highlight Gracqs Königreich der Kultur und Sitten ist von aussen bedroht, von Barbaren, die keiner Vernunft folgen und Unterhändler enthaupten und deren Schädel zur makrabren Abschreckung auftürmen. Der Feind bedrängt das kulturelle, noble aber erschlaffene abendländische Königreich schon seit der Römerzeit, Barbaren, Muslime Mongolen usw. So sieht es Gracq, so ist es aber nicht! Die zerstörerischen Barbaren kommen und kamen von jeher nicht von aussen, sondern von innen! Die Nazis, Trumps, Orbans, Erdogans, Belusconis, Kaczyńskis, Putins usw. zerstören das Abendland von innen. Das sind die Feinde!
    • Sophia 11.07.2017 11:18
      Highlight Highlight Keines der grossen Reiche, weder die Griechen noch das römische Reich noch irgendein anders ist nur von Fremden zerstört worden, das ist nur eine Simplizierung der Vorgänge und soll den Nationalisten und Rassisten zur Rechtfertigung dienen. Reiche überleben sich selbst, gehen aufgrund inner Zustände und Verlotterung der Sitten (Habgier, Güterverteilung usw.) zugrunde. Haben die technisch weit überlegenen Deutschen das rückständige Russland besiegt? Nein, sie haben das Sowjetreich geschaffen. Weswegen ist das wieder zerbrochen, es wurde doch gar nicht mehr angegriffen? Weil es marode wurde!
    • Sophia 11.07.2017 11:27
      Highlight Highlight Der Irak wird vor die Hunde gehen, wenn sich die Volksgruppen dort nicht einig werden und einen Staat gründen, der auf Wohlstand für alle basiert.
      Hussein hielt den Staat mit Terror zusammen, das konnte auf längere Sicht nicht gut gehen. Die Sunniten und Schiiten bekämpfen sich und diese wiederum die Kurden und ihre falschen Führer, belügen ihre Menschen, weil sie davon profitieren!
      Kräfte von aussen haben nur deswegen Erfolg, weil sich die Iraker nicht einig sind.
      Nationalisten sehen den Feind immer nur im Fremden, dabei sind sie es selbst, die alles zerstören!

Warum sich US-Präsidentschaftskandidatin Harris für ihre Hautfarbe rechtfertigen muss

Der demokratischen Senatorin Kamala Harris wird ihre Herkunft vorgeworfen. Die Tochter einer Inderin und eines Jamaikaners sei nicht afroamerikanisch genug.

Kamala Harris schien nicht überrascht, als sie kürzlich in einer New Yorker Radiosendung mit einem hässlichen Gerücht konfrontiert wurde. Ob sie denn eigentlich Afroamerikanerin und «schwarz genug» sei, wollte ein Moderator des Programmes «The Breakfast Club», das sich an ein afroamerikanisches Zielpublikum richtet, von der demokratischen Präsidentschaftskandidatin wissen.

Harris antwortete leicht resigniert: «Schau, das ist das Gleiche, dass sie bereits mit Barack gemacht haben», dem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel