International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows the temple of Baal Shamin in the historical city of Palmyra, Syria October 25, 2009. Islamic State's demolition of an renowned ancient Roman temple in the Syrian city of Palmyra is a war crime that targeted an historic symbol of the country's diversity, the U.N. cultural agency UNESCO said on August 24, 2015. Ultra hardline Islamic State militants blew up the temple of Baal Shamin on August 23, 2015, Syria's antiquities chief Maamoun Abdulkarim said, describing the destruction of one of the most important sites in the central city. Picture taken October 25, 2009. REUTERS/Stringer

Blick auf den Baal-Tempel in der historischen Stadt Palmyra in Syrien. Die Aufnahme stammt vom Oktober 2009. Bild: STRINGER/REUTERS

IS-Terroristen sprengen Palmyras grössten Tempel



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der zentralsyrischen Stadt Palmyra einen weiteren jahrhundertealten Tempel teilweise zerstört. Es handelt sich um den Baaltempel, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag berichtete.

Der Tempel bildet den grössten Komplex in dem UNESCO-Weltkulturerbe und war im ersten Jahrhundert nach Christus eine der bedeutendsten religiösen Stätten im Nahen Osten. Erst Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass die Terrormiliz in Palmyra den rund 2000 Jahre alten Tempel Baal Schamin zerstört hat.

Der IS hatte Palmyra Ende Mai von Truppen des Regimes eingenommen. Seitdem herrscht weltweit Sorge, dass die Extremisten die historischen Stätten als «Zeugnisse der Vielgötterei» nach und nach zerstören – so wie sie es bereits im Nordirak mehrfach getan haben.

In Palmyra hatten sie bisher eine rund 2000 Jahre alte Löwen-Statue zertrümmert sowie islamische Heiligengräber gesprengt. Zudem zerstörten sie wertvolle Statuen, die Schmugglern abgenommen worden sein sollen. Die historischen Stätten in Palmyra sollen vermint sein. (sda/dpa)

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.08.2015 23:35
    Highlight Highlight Der Daesh (IS) steht nur für alle Formen von Gewalt. Je mehr man lesen muss über den Daesh, um so mehr bekommt man den Eindruck, dass sich hier ein kafkaesker Alptraum realisiert. Vielleicht besteht der "Sinn" einfach in der Aufhebung aller moralischen Grenzen. Wenn alle Gegner ermordet sind, werden sir sich gegenseitig umbringen müssen. Irgendwie erinnert das an die Ideologie der Nazis. Der Daesh allerdings schafft nichts, was die Katastrophe überdauern könnte. Diese Leute sind vermutlich zu sehr auf eine jenseitige Existenz fixiert. Das würde auch ihre Gefährlichkeit ein Stück weit erklären.

IS-Anhänger nach Syrien gelotst: Der «Emir von Winterthur» steht vor Gericht

Am Bundesstrafgericht beginnt an diesem Montag der Prozess gegen zwei IS-Anhänger aus dem Kreis der Winterthurer Kampfsportschule «MMA Sunna». Der erste war Mitbegründer, der zweite hatte eine Beziehung zu einer Minderjährigen, die mit ihrem Bruder nach Syrien reiste.

Der 34 Jahre alte Hauptangeklagte, in den Medien oft als «Emir von Winterhur» bezeichnet, hielt sich gemäss Anklageschrift der Bundesanwaltschaft (BA) von Mitte November bis 9. Dezember 2013 in Syrien auf. Dort soll er sich einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel