International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriffe in Syrien: Die Türkei steigt in die Allianz gegen den IS ein

Die Türkei gibt dem Drängen der USA nach und beteiligt sich an Luftangriffen des internationalen Bündnisses gegen die Terrormiliz IS. Bislang richteten sich Ankaras Militärschläge vor allem gegen kurdische Einheiten, die ebenfalls den IS bekämpfen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Druck der USA auf die Regierung in Ankara hat Wirkung gezeigt: Die türkische Luftwaffe hat erstmals für das Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Angriffe in Syrien geflogen. Das berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das türkische Aussenministerium.

Vergangene Woche hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter seine Ungeduld mit der Türkei zum Ausdruck gebracht und den Nato-Partner zu einem stärkeren militärischen Engagement im Kampf gegen den IS aufgerufen: Die Türkei müsse sich mit eigenen Kampfflugzeugen am sogenannten Air Tasking Order (ATO) beteiligen, der die Luftangriffe der US-geführten Koalition gegen den IS koordiniert. Carter bemängelte, dass der IS weiterhin in der Lage sei, Kämpfer und Nachschub über die türkische Grenze nach Syrien zu bringen.

Erstmals türkische Angriffe gegen den IS

Nach langer Weigerung hatte die Türkei den USA im Juli die Nutzung der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik für Angriffe gegen den IS in Syrien erlaubt. Ausserdem flog die türkische Luftwaffe selbst erstmals einige Angriffe auf IS-Stellungen. Allerdings konzentrierte sich die türkische Armee bislang auf den Kampf gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Der syrische Ableger der PKK – die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) – kämpft in Nordsyrien gegen den IS. Die PKK wird von der Türkei und ihren europäischen und amerikanischen Verbündeten als Terrororganisation eingestuft. (vet/dpa/AP)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article