DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama will weitere 250 Soldaten nach Syrien entsenden

25.04.2016, 13:4625.04.2016, 13:58

US-Präsident Barack Obama hat am Montag angekündigt, bis zu 250 zusätzliche Soldaten in das Bürgerkriegsland Syrien zu schicken. Sie sollen örtliche Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») unterstützen.

«Das Leiden des syrischen Volkes muss ein Ende haben», sagte Obama am Montag in einer Rede in Hannover. Bisher waren rund 50 Angehörige von US-Spezialeinheiten am Boden in Syrien aktiv.

Obama-Berater Ben Rhodes.<br data-editable="remove">
Obama-Berater Ben Rhodes.
Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die kleinen Teams seien sehr effektiv darin, moderate Rebellen zu unterstützen, hatte zuvor der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes mitgeteilt. «Natürlich sind Spezialkräfte immer Kampftruppen. Sie können in Kämpfe verwickelt werden, haben aber keinen Kampfauftrag», sagte Rhodes.

Obama forderte in seiner Rede Europa und die NATO zudem auf, sich stärker in Syrien und Irak zu engagieren. Mehr Nationen müssten dort zum Kampf, zu Ausbildung und Aufbau beitragen. Die USA verfügten über mächtige Streitkräfte – die besten, die die Welt je gesehen habe. Die Probleme könne aber niemand alleine lösen. Den «IS» nannte Obama die grösste Bedrohung.

Eine Spezialeinheit des US Marine Corps (Archivbild).<br data-editable="remove">
Eine Spezialeinheit des US Marine Corps (Archivbild).
Bild: EPA/US Marine Corps Forces Europe

«IS» zurückgedrängt

Die Islamisten wurden zuletzt zurückgedrängt. So gelang es der Armee mit Hilfe russischer Luftangriffe, die strategisch wichtige antike Wüstenstadt Palmyra zurückzuerobern. Zudem tötete das US-Militär mit Luftschlägen mehrere IS-Anführer.

Nach einem Bericht der «New York Times» vom Sonntag nehmen die USA die Terrormiliz auch mit Cyber-Angriffen ins Visier. Ziel sei es, die Kommunikationsfähigkeiten des «IS» einzuschränken. Auch solle es der Terrororganisation erschwert werden, ihre Botschaften zu verbreiten, Mitglieder anzuwerben und ihre alltäglichen Operationen auszuführen.

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

Obama hatte in der britischen BBC bekräftigt, dass Bodentruppen zum Sturz von Machthaber Baschar al-Assad «ein Fehler» wären. Zielführender sei internationaler Druck auf dessen Verbündete in Moskau und Teheran. Obama hatte sich stets skeptisch gegenüber Plänen einer Bodenoffensive gezeigt, obwohl vor allem die Türkei und einige Golfstaaten mehr Unterstützung für die Rebellen fordern.

(sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel