International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05078168 A picture made available 21 November 2015 shows explosions from alleged US airstrikes on the northern provincial capital of Ramadi, west of Iraq, 20 November 2015. The Iraqi military 21 December dropped leaflets on Ramadi giving residents 72 hours to evacuate before troops advance to retake the provincial capital from IS amid reports IS was preventing civilians from leaving. Despite being backed by airstrikes from a US led coalition and estimates between 250 to 300 IS fighters remained in the city, the Iraqi military has been advancing cautiously in its offensive.  EPA/STR

Bereits im November dieses Jahres wurde Ramadi von US-Luftwaffen angegriffen.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Grossoffensive gegen «IS» gestartet: Irakische Truppen erreichen Zentrum von Ramadi



Die irakische Armee hat am Dienstag ihre Offensive zur Rückeroberung der von der Extremistenmiliz «IS» kontrollierten Stadt Ramadi begonnen. Der Angriff zur Vertreibung der Islamisten aus dem Stadtzentrum sei eingeleitet worden, sagte ein Militärsprecher der Nachrichtenagentur Reuters in Bagdad.

Inzwischen sind Einheiten der irakischen Armee bereits bis ins Zentrum der Stadt vorgedrungen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung offizieller Quellen.

Die Hauptstadt der Westprovinz Anbar war im Mai vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen worden. Die irakischen Streitkräfte versuchen seit Wochen, die Stadt zurückzuerobern und hatten in der vergangenen Woche Erfolge beim Vormarsch auf Ramadi vermeldet.

Ramadi befindet sich rund 100 Kilometer westlich von Bagdad.
Karte: google maps

Dort sollen sich nach irakischen Geheimdienstinformationen noch bis zu 300 «IS»-Kämpfer im Stadtzentrum verschanzt haben. Am Sonntag hatte die Luftwaffe über Ramadi Flugblätter abgeworfen, in denen die Bevölkerung aufgefordert worden war, die Stadt binnen 72 Stunden zu verlassen. (sda/reu/cma)

Vice News berichtet aus der Region Ramadi.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 22.12.2015 10:48
    Highlight Highlight Die Strategie der totalen Vernichtung wurde auch von V. Putin in Tschetschenien angewandt. Die Folgen in Tschetschenien sind genauso evident wie in Syrien und im Irak.
    In Tschetschenien kostete der Kampf 100.000 Menschenleben. Es gibt keine Familie mehr in der nicht jemand ausgelöscht wurde.
    Die Konsequenz:Daraus entstanden islamistische Gruppen die nun auf der Seite des Daesh (IS) in Syrie/Irak kämpfen. Die bekannteste Gruppe dieser tschetschenischen Islamisten die in Syrien kämpfen ist bekannt unter dem Namen "Abu Omar al-Shishani".
    Hier schliesst sich der Kreis der verbrecherischen Gewalt.
    • DerWeise 22.12.2015 11:14
      Highlight Highlight "Abu Omar al-Shishani" ist ein Honk, keine Gruppe
    • Triumvir 22.12.2015 12:36
      Highlight Highlight Leider hilft gegen die Massmörderbande namens Daesh nur rohe Gewalt. Traurig aber wahr. Natürlich sollte das langfristig nicht das einzige Mittel bleiben, um dieses leidige Problem aus der Welt zu schaffen. Das Ziel muss aber klar heissen: Daesh zu vernichten. Punkt.
    • R&B 22.12.2015 12:39
      Highlight Highlight Hier wird eine Stadt befreit und nicht wie damals in Tschetschenien erobert.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump spricht über «Melanias Sohn» – und alle müssen lachen

Donald Trump hat die besten Wörter. Das ist bekannt, das sagte er bereits 2017. Wie gut diese «besten» Wörter aus dem Mund des US-Präsidenten klingen – das erfuhr die Welt nun wieder bei einem Auftritt am Mittwochabend vor Journalisten.

Trump erklärte gerade sein hartes Durchgreifen gegen E-Zigaretten. Nach mehreren Todesfällen in den USA stehen die Geräte unter Verdacht. Der US-Präsident kündigte «sehr strenge» Vorschriften für Hersteller an.

Dann sagte Trump, seine Ehefrau habe ihn auf das Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel