International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen den Terror: Das Kalifat schrumpft

US-Präsident Obama brüstet sich mit Erfolgen im Kampf gegen die Dschihadisten. Tatsächlich hat der IS 2015 eine Reihe von Niederlagen erlitten – doch die Führungskader konnten die Amerikaner bislang nicht entscheidend treffen.

Raniah Salloum  



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Kampf gegen den «Islamischen Staat» haben die US-Regierung und das US-Militär zuletzt geradezu geprahlt mit Erfolgsmeldungen in eigener Sache. «Wir treffen den ‹Islamischen Staat› härter als je zuvor», sagte Präsident Barack Obama. «Wir sind in der Lage, die Netzwerke zu dezimieren», sagte Steve Warren, Sprecher der Militäroperation «Inherent Resolve», die sich gegen den «IS» im Irak und in Syrien richtet.

Doch was ist wirklich dran an diesen Behauptungen? Wie steht es um die Zwischenbilanz im Krieg gegen den IS? 2015 gab es einige Erfolge zu verzeichnen, doch sie sind weniger bedeutend, als die USA glauben machen wollen.

Symbolische Erfolge in Syrien

Ein Vergleich der Gebiete, die der IS im Winter 2014 kontrollierte, mit denen, die er nun im Winter 2015 hält, zeigt erst einmal nur geringfügige Veränderungen: Insgesamt ist das vom IS kontrollierte Gebiet um 14 Prozent geschrumpft.

Syrien/Irak 2014

Image

Syrien/Irak 2015

Image

Allerdings treffen diese Gebietsverluste den «IS» härter, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Bedeutsam an dieser Entwicklung ist, dass der IS nun weniger Grenzgebiete mit der Türkei kontrolliert. Dies macht es für ihn schwieriger, sich mit Nachschub zu versorgen: Ausländische Kämpfer reisen über die Türkei ein.

Symbolisch ebenfalls wichtig: Den syrisch-kurdischen «Volkseinheiten» (YPG) ist es - durch US-Luftangriffe unterstützt – gelungen, den Dschihadisten dieses Jahr eine Niederlage nach der nächsten zuzufügen; der Nimbus der Unbesiegbarkeit ist dahin. Gleichzeitig konnte der IS sich jedoch in der Provinz Homs ausbreiten, wo ihm die Reste des syrischen Regimes kaum Widerstand leisten konnten.

Im Irak wurden wichtige Städte befreit

Im Irak konnten 2015 Kämpfer der kurdischen «Arbeiterpartei» (PKK), der irakisch-kurdischen Peschmerga und kurdisch-jesidischer Milizen – unterstützt durch die US-geführte internationale Koalition gegen den «IS» – die Stadt Sindschar zurückerobern.

Humans of Syria – Sieben Schicksale von syrischen Flüchtlingen im Libanon.

Dies ist bedeutsam, weil die Kurden dadurch die Kontrolle über die Autobahn 47 erobert haben, die bisher der «IS» benutzte, um Kämpfer und Waffen schnell zwischen seinen wichtigsten Städten Rakka und Mossul zu verlegen. Zudem hat der IS im Irak einige Kleinstädte verloren und auch die grössere Stadt Tikrit. Derzeit wird Ramadi von den irakischen Sicherheitskräften eingekesselt.

8800 US-Luftschläge

Ist es den USA nun wirklich gelungen, die «IS»-Kader entscheidend zu treffen? Dagegen spricht, dass das US-Verteidigungsministerium nach eigenen Angaben bisher nur 13 Dschihadisten aus dem mittleren und oberen «IS»-Management aufspüren und töten konnte – bei immerhin rund 8800 Luftschlägen, wie das US-Blog «The Long War Journal» auflistet. Den meisten IS-Chefs gelingt es weiterhin, sich vor den USA zu verstecken.

Wie viele «IS»-Kämpfer insgesamt seit Beginn der Bombardierungen im September 2015 getötet wurden, ist unklar. In Syrien sind es nach Angaben der «Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte» mindestens 3500 Kämpfer – und ausserdem 250 Zivilisten. Für den Irak gibt es keine unabhängigen Zahlen.

Das US-Militär geht davon aus, dass es insgesamt bereits mehr als 20'000 «IS»-Kämpfer getötet hat. Dies wäre eine hohe Zahl, die der Miliz zu schaffen machen dürfte, allerdings ist sie nur bedingt aussagekräftig: Unklar ist, wie viele Kämpfer der «IS» insgesamt überhaupt hat – die meisten Schätzungen liegen zwischen 30'000 und 60'000 – und wie viele neue Kämpfer er weiterhin jeden Monat rekrutieren kann.

Aus Deutschland beispielsweise hat sich die Ausreise-Geschwindigkeit dieses Jahr nach Angaben des Verfassungsschutzes verlangsamt, wenn auch auf hohem Niveau: Im Januar war von rund 600 ausgereisten Deutschen die Rede, im August von rund 720 bei einer hohen Dunkelziffer.

Wie schwer wiegen die Verluste für den IS?

Das ist schwer zu messen. Der Terrorismusforscher Aaron Y. Zelin vom US-amerikanischen Thinktank «Washington Institute for Near East Policy» versucht es indirekt. Er beobachtet bereits seit Jahren Dschihadisten, und dabei ist ihm aufgefallen, dass diese weniger Propaganda-Material produzieren, wenn sie im Rückzug begriffen sind, und mehr, wenn sie unangefochten die Kontrolle über ein Gebiet haben.

Zelins Analyse ergab, dass der «IS» sowohl im Irak als auch in Syrien 2015 über weite Strecken mehr Propaganda produziert hat als im Vorjahr. Es wäre also verfrüht, von einem Niedergang der Dschihadisten zu sprechen. Allerdings hatte die Gruppe ihren Höhepunkt im August 2015 überschritten: Seither veröffentlicht der «IS» nun jeden Monat weniger Videos und Fotos.

Das spricht dafür, dass der «IS» zwar zunehmend unter Druck gerät, aber seine Macht in Teilen beider Länder konsolidiert hat. Die Terrorgefahr in Europa und Nordafrika könnte nächstes Jahr zunehmen, sollte der «IS» von den Rückschlägen in seiner Kernregion ablenken wollen.

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link to Article

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link to Article

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link to Article

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link to Article

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link to Article

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link to Article

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link to Article

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link to Article

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link to Article

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link to Article

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 22.12.2015 19:33
    Highlight Highlight Den IS vertreiben in dem man alles so lange bombardiert, bis das Gebiet eh nichts mehr zu bieten hat? Wenn auch die letzten Zivilisten tot oder geflohen sind, dann zieht sich auch der IS dort zurück.
    Sieg aus der Luft klappt nicht.
    8 9 Melden
    • xBLUBx 22.12.2015 22:22
      Highlight Highlight Alle Beteiligten wissen, dass der Krieg nicht aus Luft gewonnen werden kann - aber der Rüstungsindustrie freuts. Das einzige Mittel ist eine Bodenoffensive, doch davor fürchtet sich zu recht der Westen.
      3 1 Melden
    • xBLUBx 22.12.2015 22:34
      Highlight Highlight Da muss ich mich glatt noch selber korrigieren – eine Bodenoffensive alleine reicht natürlich nicht. Da müssen natürlich zuerst noch die Geldhähne zugedreht werden. Doch der Westen braucht viel Öl... und dieses wird wohl von der Daesh günstig angeboten.
      2 2 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 22.12.2015 17:31
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen das seit den Russischen Luftschlägen der IS in Syrien Gebietsverluste erleidet. Die US Luftwaffe hat den IS nicht entscheidend getroffen, vor den Russen konnte sich sogar der IS ausbreiten in Syrien. Die Russen treffen die Islamisten wirtschaftlich in dem sie ihre Tanker treffen. Der IS wird richtug schrumpfen.
    12 17 Melden
    • Don Alejandro 22.12.2015 18:29
      Highlight Highlight Naja, die Russen haben de fakto ein Flächenbombardement veranstaltet....
      11 5 Melden

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article