International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bericht: «IS»-Miliz profitiert von türkischer Offensive in Syrien



epa05508463 Turkish tanks and members of the Free Syrian Army pass the Syrian border as part of operation against ISIS in Syria, in Karkamis district of Gaziantep, Turkey, 24 August 2016. The Turkish army launched an offensive operation against ISIS in Syria's Jarablus with its war jets and army troops in coordination with the US led coalition war planes.  EPA/SEDAT SUNA RECROP

Kämpfe im Norden Syriens haben einen Gewinner: Den «IS» Bild: EPA/EPA

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat laut einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums die türkische Offensive in Nordsyrien genutzt, um sich neu zu aufzustellen.

«Der IS hat den türkischen Einmarsch und den darauf folgenden Rückzug der US-Truppen genutzt, um sein Potential und seine Ressourcen in Syrien wiederherzustellen und seine Fähigkeiten zu stärken, Anschläge im Ausland zu planen», warnte der Generalinspektor im US-Verteidigungsministerium am Dienstag (Ortszeit).

Das Büro des Generalinspektors ist eine unabhängige Institution für interne Untersuchungen im Pentagon und stützt sich in dem Bericht auf Informationen des Militärgeheimdiensts DIA.

Er warnte, die IS-Miliz werde wohl das durch die türkische Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) entstandene Sicherheitsvakuum in Nordsyrien nutzen, um den Westen anzugreifen und seine Ableger und Netzwerke in der Welt zu unterstützen.

Langfristig werde er «wahrscheinlich anstreben, die Kontrolle über einige Bevölkerungszentren in Syrien zurückzuerlangen und seinen globalen Fussabdruck zu erweitern», schrieb der Generalinspektor in dem Bericht weiter.

Die Tötung des IS-Führers Abu Bakr al-Bagdadi Ende Oktober bei einem Einsatz der US-Spezialkräfte im Nordwesten Syriens werde «wahrscheinlich nur geringe Auswirkungen auf die Fähigkeit des IS haben, sich neu zu sammeln».

«IS-Miliz hat Schläferzellen aktiviert»

Der Bericht warnte, dass die IS-Miliz bereits ihre «Schläferzellen aktiviert hat, um die Angriffe» auf die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in Nordsyrien zu verstärken. Das von der YPG-Miliz dominierte kurdisch-arabische Bündnis habe im dritten Quartal 100'000 Kämpfer gehabt.

Das US-Militär liefere ihnen weiter Waffen, habe jedoch die Ausbildung der SDF-Kämpfer nach dem Abzug der US-Truppen eingestellt, schrieb der Generalinspektor.

Die USA hatten die SDF über Jahre im Kampf gegen die IS-Miliz mit Waffen, Luftangriffen und Spezialkräften unterstützt. Bei dem Nato-Partner Türkei stiess dies auf scharfe Kritik, da die YPG eng verbunden ist mit den kurdischen PKK-Rebellen in der Türkei.

Auf Drängen von Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete US-Präsident Donald Trump Anfang Oktober den Abzug aller Truppen an und machte damit den Weg für die türkische Offensive frei.

Angesichts scharfer Kritik aus seiner eigenen Partei revidierte Trump die Entscheidung später wieder zum Teil und ordnete an, dass mehrere hundert US-Soldaten im Nordosten Syriens bleiben, um die von den SDF kontrollierten Ölfelder zu schützen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 21.11.2019 02:15
    Highlight Highlight Es ist schlicht lächerlich und beschämend wie die Weltgemeinschaft vor der Türkei kuscht und Egowahns lügen akzeptiert.
  • The_real_Zippy 21.11.2019 00:46
    Highlight Highlight Ach nee echt jetzt? Wow welche Überraschung.. Ja vielleicht hat Daesh sein Territorium verloren aber im Untergrund ist diese Bande noch gefährlicher.
  • MasterPain 20.11.2019 21:16
    Highlight Highlight Yeah... no shit, Sherlock!?
  • TheManoure 20.11.2019 21:06
    Highlight Highlight Und Europa zittert vor Erdogans Flüchtlingen....
    Europa muss endlich Verantwortung für die Flüchtlinge und für die Staatsbürger-IS-Kämpfer übernehmen und die Menschenrechte verteidigen!
  • Cotten 20.11.2019 16:23
    Highlight Highlight Well done USA, well done Trump. Vollspaten Potus
  • tzhkuda7 20.11.2019 15:42
    Highlight Highlight Die Türkei hatte Jahrelang billig-Rohöl dem IS abgekauft und diese Terrormiliz noch indirekt dadurch Unterstützt. Seit der IS weg ist, ist das weggefallen.

    Wer wirklich glaubt die Türkei besetzt Gebiete Nordsyriens aus Angst wegen Kurdischen Terroristen ist sich nicht bewusst, dass man von Aleppo aus bereits zugang zum Syrischen Ölfeld das darunter liegt Zugang hat.

    Das Erdowahn noch dazu die knapp 4 Mio. Flüchtlinge umsiedeln kann, ist nur noch das Sahnehäubchen für ihn vor den Türken.
    • The_real_Zippy 21.11.2019 00:48
      Highlight Highlight So zu sagen: "Im Westen nichts Neues"

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel