DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helmkamera zeigt: So stirbt es sich für den «Islamischen Staat»

27.04.2016, 16:3428.04.2016, 08:33

Es sind die letzten Momente im Leben eines «IS»-Kämpfers. Gefilmt hat er sie selber, mit seiner Helmkamera. Der Mann starb im März 2016 in der Nähe der nordirakischen Stadt Mossul beim Kampf gegen kurdische Peschmerga.

Das Video, das sein Ableben mitten im hektischen Kampfgeschehen zeigt, ist dem Online-Magazin «Vice News» in die Hände gekommen. Das sei die «grauenvolle Wirklichkeit eines ‹IS›-Fusssoldaten», schreibt Vice News, und fährt fort:

«Im Gegensatz zur ‹IS›-Propaganda, die oft durchschlagende Siege auf dem Schlachtfeld präsentiert, zeigt das Video Chaos, Panik und zurückweichende Kämpfer.»

Der auf Facebook gestellte Clip zeigt nur einen Teil des Gefechts. Die gesamte, knapp 7-minütige Sequenz ist hier zu sehen

(dhr)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story