International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt bekennt sich «IS» zum Messerangriff auf einen 16-Jährigen in Hamburg

Vor zwei Wochen wurde ein 16-Jähriger mit einem Messer erstochen. Jetzt bekennt sich der «Islamische Statt» («IS») zur Tat.



Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat nach Angaben ihres Sprachrohrs Amak einen Messerangriff auf zwei Menschen in Hamburg verübt. Ein «Soldat» des «IS» habe den Angriff am 16. Oktober ausgeführt, teilte Amak in der Nacht zum Sonntag mit.

An diesem Tag war ein 16-Jähriger an der Hamburger Alster von einem Unbekannten mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die 15-jährige Begleiterin des Opfers wurde vom Angreifer ins Wasser gestossen, blieb aber unverletzt.

Zuerst war unklar, wer dahinter steckt

Die Polizei konnte auf Anfrage zunächst keine Auskunft dazu geben, ob sich die «IS»-Mitteilung auf diese Tat beziehen könnte. In der von Amak auf Arabisch und Englisch verbreiteten Mitteilung wird offen gelassen, ob die angeblichen Opfer getötet wurden. Die gewählten Formulierungen lassen keinen eindeutigen Schluss zu.

Die Polizei hatte am 17. Oktober eine Mitteilung zu der Tat in der Hamburger Innenstadt herausgegeben. Demnach hatte sich das Verbrechen am Vorabend unter der Kennedybrücke an der Alster ereignet. Der 16-Jährige starb kurz darauf im Spital an seinen schweren Verletzungen.

Die Nachricht des «IS»-Sprachrohrs konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Üblicherweise reklamieren die Extremisten aber über die Kanäle von Amak Anschläge für sich. (sda/dpa/rwy)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 30.10.2016 06:45
    Highlight Highlight Kann der IS eigentlich jeden Anschlag für sich reklamieren? Ist noch praktisch: ohne Aufwand Aufmerksamkeit und Schrecken zu erreichen.
    • Seralina 30.10.2016 09:08
      Highlight Highlight Wollte ich auch gerade schreiben...
  • URSS 30.10.2016 05:45
    Highlight Highlight Kommentar erübrigt sich. Diesen Hohlköpfen keine Aufmerksamkeit mehr schenken.

Amokfahrt auf Berliner Autobahn wird als «islamistischer Anschlag» eingestuft

Ein Zwischenfall auf einer Stadtautobahn in Deutschlands Hauptstadt Berlin mit mehreren Unfällen und Verletzten ist nach derzeitigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft ein islamistischer Anschlag gewesen.

«Nach derzeitigen Erkenntnissen ist es ein islamistisch motivierter Anschlag gewesen», sagte ein Sprecher am Mittwoch. Es gebe aber auch Hinweise auf psychische Probleme des 30-jährigen Irakers.

Mehrere Menschen wurden am Dienstagabend bei den Zusammenstössen des Autofahrers mit anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel