DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ende der «weissen Witwe»: US-Drohne tötet «IS»-Britin Sally Jones



Unter den vielen ausländischen Kämpfern, die sich dem so genannten «Islamischen Staat» angeschlossen haben, war sie eine der prominentesten und berüchtigtsten. Die Britin Sally Jones, auch bekannt als «weisse Witwe» oder «Punk-Dschihadistin», rekrutierte junge Frauen und hetzte in den sozialen Medien gegen Christen und den Westen.

Nun soll Sally Jones tot sein. Eine US-Drohne habe die 50-Jährige bereits im Juni tödlich getroffen, als sie aus der belagerten «IS»-Hochburg Rakka in Syrien in Richtung Irak fliehen wollte. Dies hätten US-Geheimdienstler ihren britischen Kollegen mitgeteilt, berichtete die «Sun». Ihr zwölfjähriger Sohn Jojo soll auch ums Leben gekommen sein.

Sally Jones, tote IS-Kämpferin aus Grossbritannien

Sally Jones vor ihrer Abreise nach Syrien.

«Die Annahme, dass Sally Jones und ihr Sohn tot sind, ist vermutlich zutreffend», sagte eine Regierungsquelle der «Times». Es wäre das Ende eines ziemlich verkorksten Lebens. In jungen Jahren sang Sally Jones in einer Frauen-Punkband. Später schlug sie sich mehr schlecht als recht als alleinerziehende Mutter zweier Kinder durchs Leben. Sie arbeitete als Parfümverkäuferin, lebte aber meist von der Sozialhilfe

«Mr. and Mrs. Terror»

Das Unheil nahm seinen Lauf, als sie online mit dem 21-jährigen Junaid Hussain aus Birmingham anbandelte. Dieser war als Computerhacker und «Cyberkrieger» für den «IS» tätig. 2013 folgte sie ihm ins «Kalifat» nach Syrien. Ihren jüngeren Sohn Joe, genannt Jojo, nahm sie mit. Sie konvertierte zum Islam, heiratete den deutlich jüngeren Hussain und nahm den Kampfnamen Umm Hussain al Britani an. Britische Medien nannten das Paar «Mr. and Mrs. Terror».

2015 starb Junaid Hussain bei einem Drohnenangriff in Rakka. Sally Jones galt fortan als «weisse Witwe». Sie kommandierte eine «IS»-Frauenbrigade und versuchte, junge Frauen für den Dschihad zu rekrutieren. Sie liess sich in wilden Posen ablichten und drohte auf Twitter, Christen mit einem stumpfen Messer zu enthaupten. Im Mai 2016 rief sie Musliminnen zu Terroranschlägen in Grossbritannien auf.

Für Aufsehen sorgte vor drei Jahren ein «IS»-Propagandavideo, in dem mehrere Kinder Gefangene mit Genickschüssen exekutierten. Eines davon soll der damals zehnjährige Jojo gewesen sein. Seine Grosseltern identifizierten ihn. Damit wurde Sally Jones zur meistgesuchten Frau Grossbritanniens und zur Inkarnation des Bösen.

Sally Jones, tote IS-Kämpferin aus Grossbritannien

Je mehr der «Islamische Staat» in Bedrängnis geriet, umso mehr soll Jones der Mut verlassen haben. Sie habe sich nach einer Rückkehr in die Heimat gesehnt, erzählte eine Aisha genannte Ex-Mitkämpferin Anfang Juli dem Fernsehsender Sky News: «Sie weinte und wollte zurück nach Grossbritannien, doch der ‹IS› hindert sie daran, weil sie eine Militärfrau ist.»

In der Heimat hätte Sally Jones nichts anderes erwartet als lebenslange Haft. Das dürfte sich nun erledigt haben. Als das Interview ausgestrahlt wurde, war sie vermutlich bereits tot. (pbl)

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Video: srf/SDA SRF

«IS»-Hauptstadt Raqqa

1 / 10
«IS»-Hauptstadt Raqqa
quelle: raqa media center / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel