DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04466064 An explosion after an apparent US-led coalition airstrike on Kobane, Syria, as seen from the Turkish side of the border, near Suruc district, Sanliurfa, Turkey, 27 October 2014.  Kurdish rebels have regained a strategic hill in the town of Kobane in northern Syria from the Islamic State after heavy airstrikes by the US-led coalition against the militant group, the Kurdish Rudaw news agency have reported. The United States and Arab allies have intensified their aerial campaign against the Islamic State in Kobane after the radical group gained ground around the mostly Kurdish town in recent days.  EPA/ERDEM SAHIN

Luftangriff auf IS-Einrichtung in Kobane. Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Belagerte Kurdenstadt

Luftangriffe auf IS-Terroristen in Kobane, warten auf Peschmerga



In der vom IS belagerten nordsyrischen Kurdenstadt Kobane gingen die Kämpfe weiter. Die USA und ihre Verbündeten flogen nach US-Angaben vier Luftangriffe auf IS-Einrichtungen nahe der Grenzstadt zur Türkei. Dabei seien fünf Fahrzeuge und ein vom IS genutztes Gebäude zerstört worden. Auch sieben IS-Einrichtungen im Irak seien angegriffen worden.

Die Extremisten hätten den nördlichen Stadtrand attackiert, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan. Der IS hatte Kobane bereits am Wochenende von Nordosten her angegriffen, um die Verbindung der Stadt zur Türkei abzuschneiden.

Warten auf Peschmerga-Kämpfer

Die kurdischen Kämpfer in Kobane warten auf Unterstützung durch Kämpfer der irakischen Peschmerga. Nach Angaben aus der irakischen Kurdenregierung sollten 150 Kämpfer schon am Sonntag Richtung Kobane aufbrechen. Allerdings seien sie immer noch im Irak. 

Ein Sprecher der syrischen Kurden sagte, er vermute, dass die Türkei Probleme mache. Die Regierung in Ankara hatte zugesagt, irakische Kurden-Kämpfer über ihr Gebiet nach Kobane zu lassen. Am Wochenende hatten IS-Kämpfer versucht, bei Kobane den Grenzkontrollposten zur Türkei einzunehmen, waren aber von kurdischen Kämpfern zurückgeschlagen worden. (whr/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel