DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dem «IS» entronnen: Teenager aus Schweden im Intervew nach der Rettung.<br data-editable="remove">
Dem «IS» entronnen: Teenager aus Schweden im Intervew nach der Rettung.
screenshot via aftonbladet.se 

Schwedin (16) aus «IS»-Hochburg Mossul gerettet: «Es war ein hartes Leben»

24.02.2016, 14:57

Ein schwedisches Mädchen ist nach knapp einem Jahr aus den Fängen des «IS» gerettet worden. Kurdische Spezialkräfte befreiten die 16-Jährige vor einer Woche aus der nordirakischen Stadt Mossul. In einem Interview mit dem kurdischen TV-Sender K24 spricht der Teenager erstmals über die schwierige Zeit in der Hochburg der Terroristen.

Ihr 19-jähriger Freund in Schweden hatte sie demnach nach Syrien gelockt. Sie hatte ihn 2014 kennengelernt, nachdem sie die Schule verlassen hatte. «Zu Beginn war es gut, aber dann begann er, ISIS-Video zu schauen und so», sagte sie. Dann wollte er sich dem «IS» anschliessen und sie ging mit ihm. «Ich wusste nicht, was ‹ISIS› bedeutet und was der Islam ist, nichts.»

Die beiden reisten im Mai 2015 per Bus und Zug quer durch Europa und erreichten schliesslich über die türkische Provinz Gaziantep Syrien. Laut der schwedischen Zeitung «Dagens Nyheter» war sie zuvor noch nie im Ausland gewesen und besass auch keinen Pass. Deshalb sei sie in Ungarn und Bulgarien angehalten, aber beide Male wieder laufen gelassen worden.

Nach der Ankunft in Syrien seien sie von den Terroristen nach Mossul verfrachtet worden, wo sie ein Haus zugeteilt bekamen. «Da gab es kein fliessend Wasser, keinen Strom, Geld hatte ich auch nicht, es war ein hartes Leben», so das Mädchen. Alles sei dort völlig anders gewesen. In Schweden habe man alles, in Mossul nichts. Nachdem sie ein Telefon besorgen konnte, hatte sie Kontakt mit der Mutter aufgenommen und den Wunsch geäussert, nach Schweden zurückzukehren.

Laut schwedischen Medienberichten war das Mädchen zum Zeitpunkt der Flucht schwanger und gebar später einen Jungen. Ob sich auch das Baby in Sicherheit befindet, ist unklar. (kri)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

1 / 8
Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak
quelle: ap/col. juanita chang / col. juanita chang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dramatische Situation in Afghanistan – islamistische Taliban stehen vor Kabul

Die afghanischen Taliban haben auf ihrem rasanten Eroberungszug nun auch die Grossstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Dort war bis vor wenigen Wochen ein grosses Feldlager der Bundeswehr, seit Ende Juni sind die deutschen Soldaten aus dem Krisenstaat abgezogen.

Auf ihrem rasanten Eroberungsfeldzug haben sich die islamistischen Kämpfer bis auf wenige Kilometer an die Hauptstadt Kabul herangekämpft.

Präsident Aschraf Ghani sprach am Samstag von einer schlimmen Lage. Nun stelle sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel