International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), now called the Islamic State group, marching in Raqqa, Syria. An online image released Wednesday, Aug. 12, 2015,  purported to show the Islamic State affiliate in Egypt had beheaded a Croatian hostage. (AP Photo/Militant Website, File)

Viele Kämpfer reisten via Türkei nach Syrien Bild: AP/Militant Website

Türkei hat seit Jahresbeginn mehr als 700 Dschihadisten ausgewiesen



Die Türkei hat nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn mehr als 700 «ausländische Kämpfer» ausgewiesen, die sich offenbar im Nachbarland Syrien den Dschihadisten anschliessen wollten. Dies bedeute einen deutlichen Anstieg gegenüber dem vergangenen Jahr.

Damals seien insgesamt 520 mutmassliche Dschihadisten am Übertritt der Grenze zu Syrien gehindert worden, sagte Regierungssprecher Cemalettin Hasimi am Mittwoch bei einem Besuch in Paris. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 seien 1800 ausländische Kämpfer daran gehindert worden, sich den Aufständischen im Nachbarland anzuschliessen.

Die westlichen Partner werfen der Türkei seit langem vor, die Augen vor der Überquerung der Grenze durch Dschihadisten zu verschliessen. Kritiker beschuldigen die Regierung in Ankara zudem, neben anderen islamistischen Rebellengruppen auch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Kampf gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu unterstützen. Ankara bestreitet dies. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Officer 13.08.2015 01:10
    Highlight Highlight Im Vergleich zu den 700 Ausgewiesenen IS Leuten wäre es interessant zu wissen, wieviel kurdische Kämpfer die Türkei seit Jahresbeginn getötet hat. In meinen Augen sind die Kurden die einzige Volksgruppe, welche bedingungslos gegen den IS vorgeht. Seit etlichen Wochen werden diese aber im Irak durch die Türkei weggebombt. Warum fragt niemand warum das passiert? Warum wird das geduldet, wenn der IS ein so schlimmer Feind ist?

Interview

Jürgen Todenhöfer im Interview: «Der IS hätte sich selber geschadet, wenn er mich getötet hätte»

Knapp zwei Wochen lang bereiste der bekannte deutsche Publizist Jürgen Todenhöfer im Dezember 2014 den Islamischen Staat (IS). Als bislang einziger westlicher Journalist kehrte er lebend zurück – dank eines Einladungsschreibens von Kalif Abu Bakr al-Baghdadi höchstpersönlich. Über seine gefährliche Reise und das inzwischen berüchtigte Interview mit seinem Landsmann Abu Qatada hat Todenhöfer ein Buch geschrieben. watson traf den rüstigen 74-Jährigen vor einer Lesung in München zum Gespräch.

Herr …

Artikel lesen
Link zum Artikel