International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


FILE - In this Sunday, Nov. 1, 2015 photo provided by Russian Emergency Situations Ministry, Egyptian Military on cars approach a plane's tail at the wreckage of a passenger jet bound for St. Petersburg in Russia that crashed in Hassana, Egypt. Egypt's chief investigator says a preliminary investigation into the October crash of a Russian passenger plane in Sinai has found no indication yet of any

Beim Flugzeugabsturz über dem Sinai kamen 224 Menschen ums Leben.
Bild: AP/Russian Ministry for Emergency Situations

Ägypten widerspricht Russland: Beim Flugzeugabsturz über dem Sinai «deutet nichts auf einen Terrorakt hin»

14.12.15, 11:06 14.12.15, 11:26

Die ägyptischen Behörden haben nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf, dass der Absturz einer russischen Verkehrsmaschine Ende Oktober über dem Sinai durch einen Terroranschlag verursacht wurde.

«Der technische Untersuchungsausschuss hat bisher nichts gefunden, was auf eine rechtswidrige Aktion oder einen Terrorakt deuten könnte», erklärte das Luftfahrtministerium am Montag.

Beim Absturz des Flugzeugs am 31. Oktober über der Sinai-Halbinsel waren alle 224 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Nach russischer Ansicht wurde die Maschine durch eine Bombe zum Absturz gebracht. Die Islamisten-Miliz «IS» hat erklärt, sie sei dafür verantwortlich. (sda/reu)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 14.12.2015 13:43
    Highlight Naja solange das nicht unabhängig untersucht wird werden wir nie die Wahrheit hören. Russland will natürlich nicht das ihre Airline als Unsicher gilt, zudem hat man sich schon weit genug aus dem Fenster gelehnt mit der klaren Aussage. Ägypten hingegen will nicht das ihre Flughäfen und das Ferienland selbst als Unsicher gilt. Von daher überrascht die Aussage ja kaum...
    4 1 Melden
  • 7immi 14.12.2015 13:20
    Highlight nun ja, die ägypter haben auch einen guten grund für diese feststellung. denn die einnahmen aus dem tourismus, die auch so schon abnehmend sind, würdem im falle eines anschlags komplett einbrechen... so gesehen sind die ägypter in diesem fall nicht sehr vertrauenswürdig...
    5 1 Melden
  • Mafi 14.12.2015 11:25
    Highlight "Nach russischer Ansicht, wurde die Maschine durch eine Bombe zum Absturz gebracht."

    Mir ist klar, dass der Artikel von SDA (und damit von Reuters) ist.

    Die Bemerkung, dass auch die USA/GB der Meinung sind wäre erwähnenswert.
    13 4 Melden
    • herschweizer 14.12.2015 11:40
      Highlight Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst... ich warte mal auf den neuen Picdump
      11 0 Melden

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit …

Artikel lesen