recht sonnig
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Islamischer Staat (IS)

«IS»-Anführer Al-Bagdadi ruft zu Aufstand in Saudi-Arabien auf und droht Israel mit Anschlägen

Abu Bakr al-Bagdadi, selbst ernannter «Kalif» der Terrormiliz «Islamischer Staat».
Abu Bakr al-Bagdadi, selbst ernannter «Kalif» der Terrormiliz «Islamischer Staat».
Bild: AP/Militant video

«IS»-Anführer Al-Bagdadi ruft zu Aufstand in Saudi-Arabien auf und droht Israel mit Anschlägen

Der Chef der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Bagdadi, hat am Samstag in einer ihm zugeschriebenen Audiobotschaft zu einem Aufstand in Saudi-Arabien aufgerufen. Zugleich kündigte er Angriffe in Israel an.
26.12.2015, 21:0206.01.2016, 08:24

Sollte sich die im Internet veröffentlichte 24-minütige Aufnahme als authentisch herausstellen, wäre sie die erste seit sieben Monaten, in denen der «IS» im Irak und in Syrien schwere Rückschläge erlitt.

In dem Beitrag wird die von Saudi-Arabien am 15. Dezember angekündigte Koalition aus 34 Ländern gegen den «IS» kritisiert. Diese Koalition, die sich den Kampf gegen das vom «IS» in Syrien und im Irak ausgerufene Kalifat zum Ziel gesetzt habe, werde fälschlich «islamisch» genannt. «Wäre diese Koalition islamisch, hätte sie dem Volk in Syrien den Sieg und ihre Hilfe gebracht», heisst es weiter.

Die Menschen in Saudi-Arabien werden aufgerufen, «sich gegen die vom Glauben abgefallenen Tyrannen zu erheben» und ihre Glaubensbrüder in Syrien, im Irak und im Jemen «zu rächen».

Ausserdem werden Angriffe gegen Israel angekündigt, denn der «Islamische Staat» habe Palästina keinen einzigen Augenblick lang vergessen. «Bald, mit Gottes Erlaubnis, werdet ihr die bebenden Schritte der Mudschaheddin (heiligen Krieger) hören», sagte der IS-Anführer. Palästina werde Israels Friedhof sein.

Der «IS» hatte im Sommer vergangenen Jahres grosse Teile Syriens und des Nordiraks erobert. In den von ihnen kontrollierten Gebieten proklamieren die Dschihadisten islamisches Schariarecht und verüben immer wieder Gräueltaten.

Einheimische Truppen und eine Militärkoalition unter Führung der USA bekämpfen den «IS» in beiden Ländern aus der Luft. In Syrien fliegt seit Ende September auch Russland Luftangriffe. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir werden jede Plattform nutzen, um das Problem anzusprechen»
Die Protestbewegung im Iran erhält weitere Unterstützung – auch abseits des Rasens.

Widerwillig, geräuschlos und mit Blick auf den Boden bewegen die iranischen Spieler vor dem Spiel gegen Wales ihre Lippen zur Nationalhymne. Die Fans im Publikum brechen zugleich in Tränen aus, einige pfeifen ihr Team aus.

Zur Story