International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 14-year-old terror suspect, accused of preparing to join militant fighters in Syria and researching how to build a bomb, waits for the start of his trial in St. Poelten, Austria, May 26, 2015.  The 14-year-old Austrian boy will face charges on Tuesday of preparing to join militants in Syria and researching how to build a bomb, after downloading plans onto his Playstation games console, his lawyer said.The teenager, whose family comes from Turkey, faces up to five years in jail if the court in Sankt Poelten, the capital of Lower Austria, convicts him of supporting a terrorist organisation and planning an attack. He was detained for a second time in January on suspicion of terrorism-related activity after having been briefly placed in investigative custody and then released under conditions in October. REUTERS/Heinz-Peter Bader

Prozessauftakt gegen einen Schüler im österreichischen St.Pölten. Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

IS bot 14-jährigem Österreicher 25'000 Euro für Bombenanschlag



In St.Pölten hat am Dienstag ein Prozess gegen einen Jugendlichen begonnen, der einen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof geplant haben soll. Der 15-Jährige wollte offenbar eine Bomben bauen.

Die Anklage wirft dem in Untersuchungshaft sitzenden 15-jährigen Schüler die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor. Bei seiner Festnahme in seiner Schule im niederösterreichischen St.Pölten im Oktober 2014 gab der damals 14-Jährige laut Anklage zu, dass er einen Sprengsatz bauen wollte.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurde auf dem Computer und auf der Spielkonsole des Jugendlichen Propagandamaterial der IS-Terrormiliz gefunden. Der Beschuldigte soll ausserdem den Wunsch geäussert haben, sich den IS-Kämpfern in Syrien anzuschliessen.

Anwalt: Lediglich «Gedankenspiele»

Der Anwalt des Jugendlichen, Rudolf Mayer, sagte der Nachrichtenagentur AFP, sein Mandant bestreite die ihm zur Last gelegten Fakten nicht. Es habe sich lediglich um «Gedankenspiele» gehandelt. Dem aus der Türkei stammenden Angeklagten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Offiziell nicht bestätigten Medienberichten zufolge soll der Schüler über das Internet Kontakt zum IS aufgenommen haben. Die Gruppe soll ihm demnach 25'000 Euro geboten habe, wenn er das Attentat auf den Westbahnhof begehe. (whr/sda/afp)

Ramadi: Flucht vor dem IS-Terror

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen
Link to Article