DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama schwört Erdogan und Putin auf «gemeinsamen Feind» ein 

01.12.2015, 12:2401.12.2015, 12:56
Die Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Barack Obama am 1. Dezember in Paris.<br data-editable="remove">
Die Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Barack Obama am 1. Dezember in Paris.
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

US-Präsident Barack Obama hat Moskau und Ankara zur Beilegung ihres Streits um den Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei aufgerufen. Alle müssten sich auf den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) konzentrieren.

Obama traf sich am Rande des UNO-Klimagipfels in Paris mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. «Wir haben darüber beraten, wie die Türkei und Russland zusammenarbeiten können, um die Spannungen zu entschärfen und einen diplomatischen Weg zur Lösung dieser Angelegenheit zu finden.»

«Ich habe Herrn Erdogan gesagt: Wir haben alle einen gemeinsamen Feind, das ist der IS. Und ich will sicherstellen, dass wir uns auf diese Gefahr konzentrieren», sagte Obama nach dem Treffen in der Residenz der US-Botschafterin in Paris.

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE
    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

«Ich will es sehr deutlich sagen: Die Türkei ist ein NATO-Verbündeter», sagte der US-Präsident zugleich. Die Türkei habe das Recht, «sich, ihren Luftraum und ihr Territorium zu verteidigen».

Der Abschuss des russischen Kampfflugzeugs im syrisch-türkischen Grenzgebiet vor einer Woche hat zu schweren Verwerfungen zwischen Moskau und Ankara geführt. Unter anderem beschloss der Kreml eine Reihe von Sanktionen gegen die Türkei.

1 / 11
Russischer Kampfjet von der Türkei abgeschossen
quelle: epa/haberturk tv channel / haberturk tv channel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russlands Staatschef Wladimir Putin warf der Türkei am Montag am zudem vor, den Kampfjet offenbar abgeschossen zu haben, um Öllieferungen des IS in die Türkei zu schützen. Erdogan wies solche Vorwürfe empört zurück und erklärte, sollten Öllieferungen des IS an die Türkei bewiesen werden, würde er zurücktreten.

Erdogan versicherte, dass sein Land Spannungen mit Russland vermeiden wolle. Die Türkei sei entschlossen, den Kampf gegen den IS voranzutreiben.

(sda/afp/dpa/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel