International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man (C) identified in the subtitiles as Al Karar the Iraqi, an Islamic State fighter, gestures as he speaks at an undisclosed location in this image taken from undated video footage released by Islamic State. Islamic State warned in the new video on November 16, 2015 that countries taking part in air strikes against Syria would suffer the same fate as France, and threatened to attack in Washington. The video, which appeared on a site used by Islamic State to post its messages, begins with news footage of the aftermath of Friday's Paris shootings in which at least 129 people were killed. REUTERS/Social Media Website via Reuters TVATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE.

«Gewissenlose Grausamkeit»: Kämpfer des Islamischen Staats.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

17.11.15, 09:15 17.11.15, 10:01


Mit den Schüssen auf unschuldige Zivilisten in Paris hat der Islamische Staat eine neue Front eröffnet und seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, auch fernab des «Kalifats» zuzuschlagen. Die Brutalität der Dschihadisten, die sich auch in ihren abscheulichen Hinrichtungsmethoden offenbart, hat Methode. Der niederländische Autor und Trendforscher Adjiedj Bakas hat in der belgischen Zeitung «Het Laatste Nieuws» den Endzeitglauben der IS-Kämpfer analysiert. 

epa04482235 (FILE) A file frame from video released by the Islamic State (IS) purportedly shows the caliph of the self-proclaimed Islamic State, Abu Bakr al-Baghdadi, giving a speech in an unknown location. News reports said on 08 November 2014 airstrikes took place by the US on a gathering of Islamic State commanders near Mosul. The strikes destroyed a convoy of 10 armed trucks, Colonel Patrick Ryder, a spokesman for Central Command, reported. But Ryder could not confirm whether Islamic State leader Abu Bakr al-Baghdadi was among those present in the convoy.  EPA/ISLAMIC STATE VIDEO / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 51550521

Abu Bakr al-Baghdadi, selbst ernannter Kalif Ibrahim.
Bild: EPA/ISLAMIC STATE FILE

Die Ausrufung des Kalifats durch Abu Bakr al-Baghdadi am 29. Juni 2014 ist laut Bakas wichtig, um die religiösen Triebfedern des Islamischen Staats zu verstehen. Zwar wollten die meisten Muslime nichts mit dem IS zu tun haben und sie gehörten überdies zu dessen hauptsächlichen Opfern. «Das bedeutet aber nicht, dass der IS nicht islamisch ist.» Es handle sich um eine Sekte, und Sekten würden stets den Mainstream-Glauben angreifen, aus dem sie hervorgegangen seien. «Sekten sind auch nur aus diesem Glauben heraus zu verstehen», sagt Bakas. 

«Die Enthauptungsvideos des IS sind im Grunde Werbespots für das Ende der Zeiten.»

Apokalyptischer Kampf gegen die Ungläubigen

In der islamischen Tradition, den Hadithen, gebe es die Prophezeiung, dass die Welt zwei Phasen kennen werde, in denen ein Kalifat bestehe – unterbrochen von einer Zeit der Tyrannenherrschaft. Das erste Kalifat ging mit dem Osmanischen Reich unter, das zweite ist nach dessen eigener Lesart der Islamische Staat. Für den IS läute die Errichtung des zweiten Kalifats das Ende der Zeiten ein, in dem die Truppen des Gottesstaates, wie Bakas erklärt, einen apokalyptischen Kampf gegen die Ungläubigen führen. 

Kalifat der Umayyaden

Das Kalifat der Umayyaden zum Zeitpunkt seiner grössten Ausdehnung, Anfang des 8. Jahrhunderts. 
Karte: Wikipedia/gabagool

Apokalyptische Sehnsüchte kannte man bisher vor allem von den Schiiten, in deren Glaubenswelt der Mahdi – ein Nachkomme des Propheten, der in der Endzeit erscheint und das Unrecht beseitigt – eine wichtige Rolle spielt. Nun hätten auch Teile der Sunniten diesen apokalyptischen Glauben angenommen, stellt Bakas fest. «Die Enthauptungsvideos des IS sind im Grunde Werbespots für das Ende der Zeiten.» 

Muhammad Ahmad, der sudanesische Mahdi

Muhamad Ahmad. Der Sudanese trat im 19. Jahrhundert als Mahdi auf und führte den Mahdi-Aufstand an. 
Bild: PD

Nihilistischer Terror

Ziel des Terrors sei nämlich, dem Feind Angst einzuflössen und ihn zum Kampf herauszufordern. Erst mit der umfassenden Konfrontation zwischen Gläubigen und Ungläubigen könne die Endzeit anbrechen. Der Terror sei daher ein wichtiger Teil des Dschihad, wie ihn der IS versteht. Zu den Pflichten des Kalifen gehöre es, die Welt in Brand zu stecken, Krieg zu führen und Land zu erobern. 

«Anders als zum Beispiel die al-Kaida kann der IS keine Existenz im Untergrund führen. Ohne Territorium haben die IS-Kämpfer nichts mehr, wofür sie kämpfen können.»

Bakas sieht allerdings einen Unterschied zwischen der islamischen Expansion der Frühzeit und dem Terror des IS. Die Eroberungen der ersten Kalifen seien aus einem gewissen «Fortschrittsoptimismus» erfolgt, während der Terror des IS nihilistisch sei – «eine blutige Apokalypse, die mit gewissenloser Grausamkeit verwirklicht wird». 

Adjiedj Bakas

Adjiedj Bakas.
Bild: bakas.nl

Die «Wegseher» im Westen, behauptet Bakas, seien nicht imstande, dies zu erkennen. Der Westen habe denn auch noch keine Antwort auf diesen «neuen Faschismus». Allerdings habe sich der IS mit der Errichtung des Kalifats angreifbar gemacht, denn ein Kalifat könne nicht ohne ein Territorium bestehen: «Anders als zum Beispiel die al-Kaida kann der IS keine Existenz im Untergrund führen», sagt Bakas. «Ohne Territorium haben die IS-Kämpfer nichts mehr, wofür sie kämpfen können.»

«Redegewandte Imame und andere Repräsentanten der islamischen Gemeinschaft können Gegensteuer geben, vorausgesetzt, dass auch sie endlich einsehen, dass die gewalttätige Lehre des IS eben doch islamisch ist.»

Militärischer und ideologischer Kampf

Daraus leitet Bakas ab, dass der militärische Kampf gegen den IS mit voller Kraft geführt werden müsse, so wie es auch der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb verlangt habe. Der in Marokko geborene sozialdemokratische Politiker hatte nach den Anschlägen in Paris gesagt: «Es wird jetzt wirklich Zeit, die vierzig- oder fünfzigtausend Mann dort vollständig wegzufegen.» 

epa04970648 Mayor Ahmed Aboutaleb of Rotterdam arrives prior to the meeting with the Association of Dutch Municipalities (VNG) and the Association of Provincial Authorities (IPO) on the reception of refugees, at the Binnenhof, The Hague, The Netherlands, 09 October 2015. The Netherlands is to build housing for 10,000 refugees in the coming months following a decision made at a crisis government meeting on the issue. People with recognized refugee status are to be transferred from emergency accommodation to housing in regional provinces as soon as possible, said Dijkhoff, who is responsible for responding to questions on migration.  EPA/BART MAAT

Den IS wegfegen: Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb.
Bild: EPA/ANP

Daneben hält Bakas es für notwendig, den ideologischen Kampf gegen den IS aufzunehmen. Es sei wichtig, dass muslimische Jugendliche, die sich im Westen ausgeschlossen fühlten, nicht ihr Heil beim IS suchten. Der Islamische Staat indoktriniere seine Rekruten so, dass sie Andersdenkende in einer theologischen Debatte mit Koranzitaten eindecken könnten. «Redegewandte Imame und andere Repräsentanten der islamischen Gemeinschaft können Gegensteuer geben», hofft Bakas, «vorausgesetzt, dass auch sie endlich einsehen, dass die gewalttätige Lehre des IS eben doch islamisch ist.» (dhr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

EU und GB machen Hoffnung auf Brexit-Deal

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noach 17.11.2015 11:26
    Highlight Wer h denn die ganze Schose angefangen?Der Westen und seine verlogene,geldgierige,Menschenverachtende Politik.Man denke an die Iraklüge und so weiter und sofort!Es wird wieder ein grosser Krieg angezettelt Und die Waffenlobby frohlockt.
    4 32 Melden
  • Frau Bissig 17.11.2015 10:28
    Highlight Aber nicht nur Terrorismus ( Monster ) rottet die Menschheit aus-sondern künftig auch Roboter !
    3 27 Melden

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen