International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Defense Secretary Ash Carter speaks at a news conference at the Pentagon in Washington, in this file photo taken May 1, 2015. Carter announced on Saturday that U.S. Special Forces had conducted an operation in Eastern Syria and killed senior Islamic State leader Abu Sayyaf.  REUTERS/Yuri Gripas/Files

Pentagon-Chef Ashton Carter informierte am Samstag über den Einsatz von Bodentruppen.  Bild: YURI GRIPAS/REUTERS

US-Elitesoldaten töten führenden IS-Kommandanten in Syrien

Er war ein wichtiger Mann hinter IS-Anführer al-Baghdadi: Laut Pentagon haben Eliteeinheiten «Abu Sayyaf» in Syrien getötet. Seine Frau wurde demnach gefangen genommen.

16.05.15, 15:15 16.05.15, 18:17


Bei einem seltenen Einsatz von Bodentruppen haben US-Spezialkräfte einen führenden Kommandanten der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien getötet. Ziel war es, Abu Sajjaf festzunehmen, er wurde aber bei Schusswechseln mit den US-Spezialtruppen getötet. 

Dies teilte das Weisse Haus am Samstag mit. Die im Irak stationierten Spezialkräfte hätten von US-Präsident Barack Obama den Auftrag gehabt, in Al-Omar im Osten Syriens gegen Abu Sajjaf vorzugehen, erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, Bernadette Meehan.

Abu Sajjaf leitete nach Angaben des Pentagon Militäreinsätze des IS und war für eine Haupteinnahmequelle der Gruppe, den Ölschmuggel, verantwortlich. Al-Omar liegt in der ölreichen syrischen Provinz Deir Essor und ist eines der grössten Ölfelder des Landes. Wie weite Teile der Provinz ist auch das Ölfeld in der Hand der IS-Dschihadisten.

Ehefrau in Militärgefängnis 

Abu Sajjafs Ehefrau Umm Sajjaf wurde laut dem Weissen Haus festgenommen und in ein US-Militärgefängnis im Irak gebracht. Die Ehefrau wird verdächtigt, ebenfalls dem IS anzugehören und in die «terroristischen Aktivitäten» der Gruppe verwickelt zu sein. 

Bei dem Einsatz wurde den Angaben zufolge auch eine junge Frau von der religiösen Minderheit der Jesiden freigelassen, die von dem Paar offenbar als Sklavin gehalten wurde. Sie soll nun so schnell wie möglich wieder mit ihrer Familie vereint werden.

epa04726955 A US Sikorsky UH-60 Black Hawk helicopter as Polish and Canadian soldiers present their skills during the President of Poland Bronislaw Komorowski (not seen) visit to the Drawsko Pomorskie military training ground in Drawsko Pomorskie, northern Poland, 30 April 2015. Polish, US, Canadian and French soldiers train together as part of the Heavy Detachment, French Detachment and Maple Detachment.  EPA/MARCIN BIELECKI POLAND OUT

Ein US-Militärhelikopter vom Typ Black Hawk. Bild: EPA/PAP

Es handelte sich um einen seltenen Einsatz unter Beteiligung von US-Bodentruppen, der von den USA offiziell bekanntgegeben wurde. Bislang bekämpfen die USA die Extremisten gemeinsam mit arabischen Verbündeten vor allem aus der Luft. US-Verteidigungsminister Ashton Carter sprach nach dem Einsatz von einem «bedeutenden Schlag» gegen den IS. 

Meehan zufolge operierten die im Irak stationierten US-Spezialkräfte bei der Aktion mit «voller Unterstützung» der irakischen Behörden. Nach US-Angaben gab es bei dem Einsatz keine Opfer auf US-Seite. 

Angaben zur Zahl der beteiligten Einsatzkräfte wurden nicht gemacht. Bei der Spezialeinheit handelte es sich um die Elitetruppe Delta, die bei dem Einsatz unter anderem mit Black-Hawk-Helikoptern auf Sajjafs Anwesen landete, wie ein Verteidigungsbeamter der Nachrichtenagentur AFP sagte. 

Rund ein Dutzend IS-Kämpfer getötet 

Die IS-Kämpfer in dem mehrstöckigen Gebäude hätten versucht, Frauen und Kinder als Schutzschilde zu missbrauchen, den Einsatzkräften sei es aber gelungen, «die Unschuldigen von ihnen zu trennen», sagte der Beamte weiter. Rund ein Dutzend IS-Kämpfer sei getötet worden, zivile Opfer hätten aber vermieden werden können.

Im vergangenen Jahr hatten US-Einheiten in Syrien einen Befreiungsversuch des verschleppten US-Journalisten James Foley unternommen. Der Einsatz scheiterte jedoch, weil Foley und weitere Geiseln zu diesem Zeitpunkt von den Entführern bereits fortgebracht worden waren. Foley wurde später vom IS enthauptet. 

Der IS hat weite Teile Syriens und des Irak unter seiner Kontrolle und geht dort brutal gegen Minderheiten und Andersgläubige vor. Die USA fliegen mit einer Reihe arabischer Verbündeter Luftangriffe auf die Extremisten. (dsc/sda/afp) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen