DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lange waren es nur Gerüchte, jetzt bestätigt die Terrormiliz «IS»: Mohammed Emwazi, alias «Jihadi John» ist tot.<br data-editable="remove">
Lange waren es nur Gerüchte, jetzt bestätigt die Terrormiliz «IS»: Mohammed Emwazi, alias «Jihadi John» ist tot.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

«IS»-Terrormiliz bestätigt Tod von «Jihadi John» bei US-Luftangriff

19.01.2016, 22:3920.01.2016, 06:42

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat den Tod ihres britischen Kämpfers «Jihadi John» bei einem US-Luftangriff in Syrien bestätigt. Mohammed Emwazi, der mehrere westliche Geiseln hinrichtete, sei im November bei einem Drohnenangriff in Rakka getötet worden.

Sein Auto sei bei dem Angriff zerstört worden, Emwazi – so sein richtiger Name – selbst sei «sofort» tot gewesen, erklärten die sunnitischen Fanatiker vom so genannten «Islamischen Staat» am Dienstag in ihrem Online-Propagandamagazin «Dabik».

Die US-Armee hatte bereits im November mitgeteilt, dass «Jihadi John» wahrscheinlich bei einem Luftangriff in der «IS»-Hochburg Rakka getötet worden sei. Eine endgültige Bestätigung stehe zwar noch aus, erklärte ein Armeesprecher. Die USA seien aber «sehr zuversichtlich», dass «Jihadi John» tot sei.

Emwazi, ein in Kuwait geborener Brite mit irakischen Wurzeln, war in mehreren Videos der «IS»-Miliz zu sehen, wie er schwarz gekleidet und vermummt westliche Journalisten und Entwicklungshelfer enthauptete. Das erste Video vom August 2014 zeigte ihn, wie er den am Boden knienden US-Journalisten James Foley hinrichtete. Zwei Wochen später enthauptete er den US-Journalisten Steven Sotloff.

Es folgten weitere Enthauptungsvideos, die im Westen zum Symbol für die Grausamkeit der «IS»-Mörderbanden in Syrien und im Irak wurden. Wegen seines britischen Akzents in den Videos wurde Emwazi von den Medien «Jihadi John» genannt. (jas/sda/afp)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefechte nach «IS»-Angriff auf Gefängnis in Syrien dauern an

Nach dem heftigen «IS»-Angriff auf ein Gefängnis in der syrischen Stadt Al-Hassaka dauern die Gefechte weiter an. Zahlreiche geflohene Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») seien gefasst worden, sagte ein Sprecher der von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Samstag. Die Zahl der Flüchtigen sei unbekannt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, Dutzende seien auf der Flucht. Bisher sollen mehr als 130 Flüchtige wieder gefasst worden sein. US-Truppen unterstützten den Kampf gegen die Extremisten mit Luftschlägen.

Zur Story