International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Islamischer Staat» bekennt sich zu Anschlag auf ägyptische Polizisten

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat sich zu dem Attentat auf zwei Polizisten in Giza bekannt. Auch der Anschlag auf einen Reisebus in Kairo geht auf das Konto der Islamisten. Die Regierung kündigte strenge Sicherheitsmassnahmen an.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zu dem Anschlag von Giza bekannt. Ein Offizier der Verkehrspolizei und ein Rekrut waren in einem Wagen auf dem Weg zur Arbeit, als Unbekannte das Feuer auf sie eröffneten. Beide starben.

Zuvor hatte sich der IS bereits zu einem Anschlag auf einen Reisebus in Kairo am Donnerstag bekannt. Die Angreifer hatten den Bus mit Reisenden vor einem Hotel beschossen. Offiziell erlitt niemand Verletzungen.

Feriengäste mit Messern attackiert

Noch unklar ist, ob auch der Angriff auf ein Hotel Bella Vista im Badeort Hurghada am Freitag von IS-Sympathisanten begangen wurde. Zwei junge Männer hatten Feriengäste mit Messern angegriffen und zwei Österreicher und einen Schweden leicht verletzt. Sicherheitskräfte erschossen einen der Täter und verletzten den zweiten schwer. Sie sollen eine IS-Fahne getragen haben.

Die ägyptische Regierung will nun die Sicherheitsmassnahmen verstärken. «Das Wohl der Touristen in Ägypten ist und bleibt für uns von grösster Bedeutung», erklärte Tourismus-Minister Hischam Saasu. Die neuen Massnahmen würden in den kommenden Tagen bekanntgegeben.

(kbl/dpa/Reuters)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article