International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Islamischer Staat» bekennt sich zu Anschlag auf ägyptische Polizisten

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat sich zu dem Attentat auf zwei Polizisten in Giza bekannt. Auch der Anschlag auf einen Reisebus in Kairo geht auf das Konto der Islamisten. Die Regierung kündigte strenge Sicherheitsmassnahmen an.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zu dem Anschlag von Giza bekannt. Ein Offizier der Verkehrspolizei und ein Rekrut waren in einem Wagen auf dem Weg zur Arbeit, als Unbekannte das Feuer auf sie eröffneten. Beide starben.

Zuvor hatte sich der IS bereits zu einem Anschlag auf einen Reisebus in Kairo am Donnerstag bekannt. Die Angreifer hatten den Bus mit Reisenden vor einem Hotel beschossen. Offiziell erlitt niemand Verletzungen.

Feriengäste mit Messern attackiert

Noch unklar ist, ob auch der Angriff auf ein Hotel Bella Vista im Badeort Hurghada am Freitag von IS-Sympathisanten begangen wurde. Zwei junge Männer hatten Feriengäste mit Messern angegriffen und zwei Österreicher und einen Schweden leicht verletzt. Sicherheitskräfte erschossen einen der Täter und verletzten den zweiten schwer. Sie sollen eine IS-Fahne getragen haben.

Die ägyptische Regierung will nun die Sicherheitsmassnahmen verstärken. «Das Wohl der Touristen in Ägypten ist und bleibt für uns von grösster Bedeutung», erklärte Tourismus-Minister Hischam Saasu. Die neuen Massnahmen würden in den kommenden Tagen bekanntgegeben.

(kbl/dpa/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund will einem «IS»-Kämpfer die Staatsbürgerschaft entziehen

Die Schweiz will in einem Fall einem Dschihad-Reisenden die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen. «Aktuell ist ein Verfahren hängig, weitere sind in Prüfung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Laut der Bundesrätin ist bisher kein Verfahren zum Entzug der Schweizer Staatsbürgerschaft von «IS»-Kämpfern zum Abschluss gekommen. «Sie können trotzdem davon ausgehen, dass wir unsere Kompetenz im Bürgerrecht ausschöpfen», sagte Keller-Sutter am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel