International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterer IS-Anführer bei Luftangriff in Ostafghanistan getötet



Ein weiterer Anführer der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist bei einem Luftangriff in Ostafghanistan gemeinsam mit 30 weiteren Kämpfern getötet worden. Das meldete der afghanische Geheimdienst am Samstag.

Demnach ist Hafes Sajeed, Oberhaupt des sogenannten «Staates Khorasan», bereits am Freitag in der Provinz Nangarhar an der Grenze zu Pakistan ums Leben gekommen. Mit «Staat Khorasan» bezeichnet der IS ein Gebiet, auf das er Anspruch erhebt.

Bereits am Donnerstag war der IS-Anführer Mawlawi Schahidullah Schahid bei einem Luftangriff in Nangarhar ums Leben gekommen.

Finanzstärkste Terrororganisation

Der IS ging aus einem Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida hervor. Dieser hatte nach dem Sturz des Langzeitherrschers Saddam Hussein 2003 im Irak gegen die US-Armee gekämpft.

2014 nahmen die extremistischen Milizen Gebiete im Westirak ein, im Juni stürmten sie die nordirakische Millionenstadt Mossul. In den eroberten Gebieten in Syrien und im Irak riefen die Dschihadisten ein «Kalifat» aus, in dem sie staatliche Strukturen aufbauten und brutal gegen Gegner und Andersgläubige vorgingen.

Aus Expertensicht ist die IS-Terrormiliz die finanzstärkste Terrororganisation der Welt. Die Mittel stammen aus dem Ölhandel, Steuern, Spenden, Schutzgeldern, Beute, Zöllen und Lösegeld.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Als ich zuletzt über den Syrien-Konflikt geschrieben habe, war der Aufhänger, dass der jüdische Journalist Hendryk M. Broder geschrieben hat, Aleppo sei schlimmer als Auschwitz. Weil man da sehenden Auges eine humanitäre Katastrophe hinnehme, während das Ausmass des Holocausts erst spät einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden sei.

Das ist auf den Tag genau sechs Wochen her: Was hat sich seither verändert? Das ohnehin unübersichtliche Durcheinander der Kriegsparteien ist dank der …

Artikel lesen
Link zum Artikel