International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Before and after aerial pictures released by the U.S. Department of Defense September 25, 2014, show damage to the Gbiebe Modular Oil Refinery in Syria following air strikes by U.S. and coalition forces. The warplanes destroyed 12 of the Islamic State’s modular oil refineries near the towns of Al Mayadin, Al Hasakah and Abu Kamal in the eastern part of Syria, according to the United States Central Command.   REUTERS/U.S. Department of Defense/Handout via Reuters  (SYRIA - Tags: MILITARY POLITICS) THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Die vom IS geführte Gbiebe Öl-Raffinerie wurde bereits 2014 durch einen US-Luftangriff zerstört.
Bild: reuters

US-geführte Militärallianz zerstört IS-Ölfeld im Osten Syriens



Die US-geführte Militärallianz hat im Osten Syriens ein von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliertes Ölfeld zerstört. Die Zerstörung der Einrichtungen soll die Dschihadisten einer wichtigen Einnahmequelle berauben.

Ein Sprecher der Koalition sagte am Donnerstag in Bagdad, es seien Raffinerien, Leitungen sowie Kontrollzentren des Omar-Ölfelds getroffen worden. Nach Angaben des US-Militärsprechers verdienten die Extremisten mit dem Verkauf von Öl aus dem Ölfeld zwischen 1,7 und 5,1 Millionen Dollar im Monat.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, dass bei Luftangriffen auf das Ölfeld Pipelines und Tanks zerstört worden seien. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind für die IS-Miliz eine wichtige Finanzquelle, doch sind die Gewinne infolge der Zerstörung wichtiger Ölanlagen deutlich gesunken. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 23.10.2015 10:56
    Highlight Highlight Anstatt zu benennen woher der Daesh (IS) die Mittel für seine Offensiven hat, oder wie der Daesh seine Gebiete organisiert, werden stattdessen die Forderungen nach Bodentruppen immer lauter. Da Kriege auf dem Schlachtfeld geführt, aber durch die Finanzierung gewonnen werden, ist die Kerfrage, wie dem Daesh die finanziellen Zuflüsse entzogen werden können. Die Golfstaaten zeigen diesbezüglich nicht viel Engagement und das macht den Kampf gegen den Daesh zu einem sinnlosen Unterfangen. Ohne Geld könnte der Daesh niemals seine Leute bezahlen und ausstatten und wäre schnell am Ende.
    • ferox77 23.10.2015 11:41
      Highlight Highlight 2)
      Man kann jeden Tag Luftschläge durchführen und keine Erfolge erzielen, oder die Geldflüsse politisch angreifen und so den Daesh aufhalten.
  • Spiegelfabrik 23.10.2015 07:33
    Highlight Highlight Ähm, gibt es ein genaueres Bild davon? Das sieht mir mehr nach einem geschmiere per Photoshop aus. Zuwenig Einschlaglöcher, einige Konturen sind noch identisch obwohl eine Veränderung logischer wäre und die Spitze des Ölturms sehe ich auch noch...

    Zum Glück sind die beteiligten Nachrichtenagenturen sehr vertrauenswürdig: dwi/sda/afp, alle arbeiten mit Reuters zusammen oder/und Reuters hat Anteile davon.

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel