International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Dschihadisten verminen Ruinen von Palmyra

Die Dschihadisten des «Islamischen Staats» haben die archäologischen Stätten in der syrischen Oasenstadt Palmyra vermint. Planen die Extremisten eine Sprengung des Unesco-Welterbes?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» (IS) hat nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte die Ruinen von Palmyra vermint. Der Direktor der syrischen Altertümerverwaltung, Maamoun Abdulkarim, bestätigte die Angaben der Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien stützt.

Einwohner hätten berichtet, dass die Dschihadisten «Minen an den Ruinen angebracht haben», sagte Abdulkarim. «Ich hoffe, dass diese Berichte nicht korrekt sind, aber wir sind beunruhigt.» Eine Zerstörung der römischen Ausgrabungsstätte müsse verhindert werden.

Die Angaben lassen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen. Meldungen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben sich in der Vergangenheit jedoch meist als zuverlässig herausgestellt.

In this picture released on Friday, May 22, 2015 by the website of Islamic State militants, shows the Islamic State militants flag, top center, raised on the to top of Palmyra castle, in the Syrian town of Palmyra, Syria. A Syrian official in charge of antiquities says Islamic State fighters have broken into the museum of the ancient town of Palmyra which they have captured days earlier, but have not harmed its contents. (The website of Islamic State militants via AP)

Die IS-Flagge auf dem Schloss von Palmyra. Bild: AP/The website of Islamic State

Das Ruinengelände in Palmyra ist seit 1980 Unesco-Weltkulturerbe. Die Terrormiliz hat in der Vergangenheit bereits wichtige Kulturstätten im Irak und anderen Teilen Syriens zerstört.

Noch ist unklar, zu welchem Zweck das Areal vermint wurde. Die Beobachtungsstelle geht davon aus, dass entweder die antiken Ruinen zerstört oder Regierungskräfte an einem Vormarsch gehindert werden sollen.

Im Mai hatte der IS die Stadt mit 50'000 Einwohnern nach tagelangen Kämpfen von den Regierungstruppen erobert. Wenige Tage später erschossen die Extremisten in den Ruinen der Stadt mindestens 20 Männer. Erst vor Kurzem hatte die Dschihadisten-Miliz ein Folter-Gefängnis des Assad-Regimes nahe der Neustadt von Palmyra in die Luft gesprengt.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle hatten die Regierungstruppen in den vergangenen drei Tagen mehrere Luftangriffe auf Wohngebiete in Palmyra geflogen und dabei mindestens elf Menschen getötet. Die Armee habe Soldaten vor den Toren der Stadt zusammengezogen und bereite möglicherweise eine Offensive vor, hiess es.

Sprit-Blockade der Dschihadisten

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) warf der IS-Miliz unterdessen vor, in den Rebellengebieten im Norden Syriens die Versorgung von Krankenhäusern mit Treibstoff zu blockieren. «Viele Gesundheitseinrichtungen und Hilfsorganisationen mussten ihre Arbeit einstellen oder deutlich zurückfahren, weil ihnen der Treibstoff für Generatoren und Transport fehlt», sagte die MSF-Direktorin in Syrien, Dounia Dekhili.

Der IS kontrolliert in Syrien mehrere Ölfelder. Durch die Blockade der Dschihadisten seien mehrere Krankenhäuser von der Schliessung bedroht, sagte Dekhili.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen betreibt in Syrien fünf eigene Kliniken und unterstützt landesweit mehr als hundert Krankenhäuser, Lazarette und andere Einrichtungen.

ala/AFP/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel