DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - ADDITIONAL CAPTION INFORMATION ABOUT LOCATION OF PALMYRA    Forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad flash victory signs and carry a Syrian national flag on the edge of the historic city of Palmyra in Homs Governorate, in this handout picture provided by SANA on March 26, 2016. REUTERS/SANA/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Einheiten der syrischen Armee bei Palmyra: Geheime Dokumente lassen angeblich darauf schliessen, es habe sich eher um einen Deal denn um eine Rückeroberung gehandelt. Bild: SANA/REUTERS

Gab es um Palmyra einen Deal zwischen «IS» und Assad-Truppen? Geschmuggelte Dokumente sollen es beweisen



Der Jubel war gross in den syrischen Staatsmedien, aber auch in jenen mit Staatschef Baschar al-Assad affilierten Ländern wie Russland und Iran. Ende März eroberten Regime-Truppen und verbündete Milizen die Oasenstadt zurück und damit auch diverse historische Stätten von der Terrormiliz «IS» zurück. Einer der grössten militärischen Erfolge Assads seit geraumer Zeit? Ein abgekartetes Spiel – das zumindest behauptet Sky-News-Journalist Stuart Ramsay und beruft sich auf «IS»-interne Dokumente, die aus der «Hauptstadt» des Kalifats, der zentralsyrischen Stadt Rakka, herausgeschmuggelt worden seien. Sein Bericht ist Wasser auf die Mühlen jener Regime-Kritiker, die Assads Machtapparat immer wieder Kooperation mit den Dschihadisten vorwerfen.

epa05254339 A handout picture made available on 11 April 2016 by the official website of the Russian Defence Ministry shows Russian army sapper demining the territory in the historical part of Palmyra, Syria, 07 April 2016. According to reports, Russian army sapper are taking part in an operation to defuse mines planted by the Islamic State (IS) militant in the Syrian ancient city of Palmyra. Experts have reportedly removed 1500 mines from the city recaptured by the Syrian troops on 27 March.  EPA/VADIM SAVITSKY / RUSSIAN DEFENCE MINISTRY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein russischer Minen-Spezialist bei der Arbeit: Über 1500 Minen sollen nach dem Abzug der «IS»-Truppen entschärft worden sein. Bild: EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY

Die geheimen Papiere seien von einem aus Rakka stammenden, ehemaligen Kämpfer der Rebellen-Koalition FSA, der «Freien Syrischen Armee», in die Türkei geschmuggelt worden, heisst es in dem Bericht. Sie zeigten: Die Rückeroberung Palmyras sei in Tat und Wahrheit ein Deal zwischen dem sogenannten «Islamischen Staat» und Assad gewesen. «IS»-Aussteiger hätten in Interviews bestätigt, dass alle schweren Waffen – schwere Artillerie und Luftabwehr-Waffensysteme – schon vor dem Einrücken der Assad-Truppen abgezogen worden seien.

Absprachen seit Jahren

Auf die Frage, ob Truppenbewegungen direkt mit dem syrischen Machthaber und sogar der an seiner Seite agierenden russischen Luftwaffe abgesprochen seien, habe ein Aussteiger geantwortet: «Natürlich». Laut den Dokumenten – sie reichen bis 2013 zurück – habe es innerhalb des syrischen Machtzirkels immer wieder Beamte gegeben, die den «IS» über bevorstehende Militäroperationen informiert hätten. Die Truppen des selbsternannten Kalifats hätten in diesen Fällen besetzte Ortschaften und Städte rechtzeitig evakuieren können.

An Islamic State fighter fires a weapon in this still image taken from a video said to be taken on the outskirts of Palmyra and uploaded on March 21, 2016 by an agency affiliated to the Islamic State, as Syrian government forces push their way into Palmyra while the army attempts to recapture the historic city from Islamic State.    Social Media Website    ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Haben sich vor der antiken Wüstenstadt neu formiert: «IS»-Einheiten in einer Kampfszene. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit sei in schriftlichen Vereinbarungen geregelt worden, insbesondere der Öl-Handel. LKW-Fahrern aus von Assad-Truppen gehaltenen Gebieten sei darin die Durchfahrt durch «IS»-Checkpunkte garantiert worden – getauscht würden etwa Dünger und Öl. Allerdings wird nicht nur dem syrischen Machthaber vorgeworfen, er beziehe Öl von den Dschihadisten – dieser Vorwurf wird auch immer wieder gegenüber anderen Kriegsparteien im syrischen Konfliktgebiet formuliert. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Die Anschläge in Paris haben klar gezeigt, dass der Islamische Staat (IS) kein lokales Problem (mehr) ist, sondern uns in Europa ganz direkt betrifft. Kaum jemand ist bereit, einfach zur Tagesordnung überzugehen. Wir müssen etwas tun. Die Frage ist, was. Hier eine Liste oft gehörter Ansätze – und warum sie kaum funktionieren dürften:

Das Bedürfnis, auf Gewalt mit Gewalt zu reagieren, ist menschlich. Daran sollte sich erinnern, wer nach Rache sinnt und gleichzeitig den USA bis heute vorwirft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel