International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warnung aus Frankreich: «IS»-Miliz rückt auf Ölfelder in Libyen vor

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» baut auch in Libyen ihre Macht aus. Frankreich warnt: Von den Küstengebieten dringt die Miliz ins Landesinnere vor, um Ölquellen unter Kontrolle zu bringen.

14.12.15, 14:07 14.12.15, 14:43


Ein Artikel von

Seit Jahren verdient der «Islamische Staat» (IS) prächtig mit dem Schmuggel von Öl – allerdings bisher vor allem in seinem Stammgebiet in Syrien und in Teilen des Iraks. Nun versucht die Dschihadistenmiliz nach französischen Angaben auch in Libyen mehr Einfluss auf das Ölgeschäft zu gewinnen.

Demnach rücken Einheiten derzeit in Richtung wichtiger Ölfelder vor. Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte am Montag dem Radiosender RTL bisher sei die «IS»-Organisation in Sirte an der Mittelmeerküste angesiedelt, wo sie einen Streifen von 250 Kilometern Länge kontrolliere.

«Aber sie fangen an, ins Landesinnere vorzudringen und versuchen, sich Zugang zu Ölquellen und Ölreserven zu verschaffen.» Frankreich warnt seit einigen Wochen vor einem wachsenden Einfluss des «IS» in Libyen und flog in der vergangenen Woche Aufklärungsflüge über dem Land.

Der «IS» hatte die 100'000-Einwohner-Stadt Sirte im Juni erobert. Im August schlugen die Dschihadisten eine Rebellion in dem Ort nieder.

Die internationale Gemeinschaft ist derzeit bemüht, die zahllosen rivalisierenden Parteien in dem von bewaffneten Konflikten zerrütteten Staat zu einem Waffenstillstand und einer Regierung der nationalen Einheit zu drängen. Am Mittwoch soll ein unter UNO-Vermittlung ausgehandeltes Friedensabkommen unterzeichnet werden.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Das Land wird beherrscht von Dutzenden bewaffneten Milizen, es gibt zwei rivalisierende Parlamente und Regierungen.

Öltanks in Libyen in Brand

jok/AFP

Islamischer Staat

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen