International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Rekrutierer Prakash: Der «gefährlichste Australier» ist tot

Einer der meistgesuchten australischen Terroristen ist bei einem US-Luftangriff im Irak getötet worden. Das meldet die Regierung in Canberra. Neil Prakash hatte für den «IS» geworben und zu Terrorattacken aufgerufen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der 24 Jahre alte Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Neil Christopher Prakash, ist tot. Wie die Regierung Australiens nun mitteilte, wurde er am 29. April bei einem Angriff der US-Luftwaffe in der nordirakischen «IS»-Hochburg Mossul getötet.

Prakash gilt als einer der meistgesuchten australischen Terroristen. Er wurde in Melbourne geboren und hatte sich 2013 in Syrien dem «IS» angeschlossen. In den folgenden Jahren tauchte er in Propaganda-Videos auf und war in sozialen Netzwerken aktiv, um in Australien Kämpfer für die Miliz anzuwerben. Zudem rief er Anhänger zu Terroranschlägen in Australien und den USA auf.

Generalstaatsanwalt George Brandis sagte im Rundfunk über den Tod des 24-Jährigen: «Die Nachricht sollte uns freuen, für uns war er nämlich der gefährlichste Australier.» Ähnlich klang das bei Ministerpräsident Malcom Turnbull. Er sagte dem Sender Sky News: «Der Tod von Neil Prakash ist eine sehr, sehr positive Entwicklung im Kampf gegen den «IS» und den Krieg gegen den Terror.»

Laut der Mitteilung der Regierung wurden noch zwei weitere «IS»-Rekrutierer getötet: die Australierin Shadi Jabar Khalil Mohammad und ihr Ehemann Abu Sa'ad al-Sudani aus dem Sudan. Die beiden seien am 22. April in Syrien bei einem US-Luftangriff gestorben. Mohammad ist den Angaben zufolge die Schwester des Mannes, der im Oktober vergangenen Jahres einen Polizisten in Sydney erschossen hatte.

Die Regierung schätzt, dass etwa 110 Australier in den Reihen der «IS»-Miliz kämpfen. In Sydney und Melbourne wurden mehrfach Sympathisanten festgenommen. Australien erklärte den «IS» inzwischen offiziell zur «terroristischen Organisation». Damit kann das Land Bürgern mit doppelter Staatsbürgerschaft die australische Staatsbürgerschaft entziehen, wenn sie Mitglied der Terrormiliz sind.

aar/dpa/Reuters

Sogenannter «Islamischer Staat»

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link to Article

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link to Article

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Link to Article

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link to Article

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link to Article

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link to Article

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

Link to Article

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link to Article

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

Link to Article

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link to Article

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link to Article

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Link to Article

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link to Article

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Link to Article

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link to Article

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link to Article

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link to Article

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 10.05.2016 15:09
    Highlight Highlight Gute Arbeit der Koalition!
    Aber gleichzeitig werden wieder viele neue Islamisten geboren, abgerichtet und Richtung Mekka eingeschult. Etwas daran zu ändern bleibt offenbar chancenlos. Übrig bleibt Europa hier nur seine Grenzen stark zu schützen. Aber das wird gegenwärtig gerade massiv behindert.
  • Beobachter24 05.05.2016 18:05
    Highlight Highlight "Der Gefährlichste" ist tot, dann is' ja alles jut jetzt, und wir brauchen uns keine Sorgen mehr zu machen. :-/

    Geile Clickbait Story ... mehr nicht. Was interessiert uns, was Australien über den IS denkt? Die Aussis sind weit weg … und vom IS produzierte Flüchtlinge sind denen egal.

    Wie konnte der IS entstehen? Welche Länder fördern den IS (finanziell, mit Waffen, mit medizinischer Versorgung)? Was für Gruppierungen sind mit dem IS verbündet? Wie könnte man den IS stoppen? Und warum passiert das nicht?

    Bitte hört auf mit diesen Nebelbomben und liefert Infos mit Hand und Fuss …
  • Angelo C. 05.05.2016 09:58
    Highlight Highlight Plattmachen, wo immer man es vermutet oder findet, dieses pseudoreligiöse, kriminelle Lumpenpack 👍 👏 !
  • SVARTGARD 05.05.2016 09:31
    Highlight Highlight Der nächste steht schon vor der Tür.
  • Citation Needed 05.05.2016 07:06
    Highlight Highlight Die US-Lustwaffe, are you sure? ;-)
    • Daniel Huber 05.05.2016 07:17
      Highlight Highlight Oha – was für ein verfänglicher Tippfehler ... Ist korrigiert, danke für den Hinweis!

Diese Uroma hat gerade einen Fallschirm-Weltrekord aufgestellt

Mit einem Tandemsprung aus 4300 Metern Höhe ist die Australierin Irene O'Shea (102) zur ältesten Fallschirmspringerin der Welt geworden. Die Dame aus einem Vorort der südaustralischen Grossstadt Adelaide überstand das Wagnis ohne Probleme.

Auf die Frage, ob sie ein Adrenalin-Junkie sei, antwortete sie: «Ich bin ein ganz normaler Mensch.» Die Urgrossmutter, die auf einen Stock angewiesen ist, hatte ihren ersten Sprung vor zwei Jahren an ihrem 100. Geburtstag absolviert.

Dieses Mal liess sich O'Shea …

Artikel lesen
Link to Article