DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» überrennt kurdische Stellungen – neuer Flüchtlingsstrom befürchtet



Die radikal-islamische «IS»-Miliz hat nördlich ihrer irakischen Hochburg Mossul mehrere Kurden-Stellungen angegriffen. Es handle sich um die grösste Offensive der Extremisten seit Monaten, sagte der Generalsekretär der kurdischen Peschmerga-Einheiten, Dschabbar Jawar, am Dienstag.

Der Chef der christlichen Verteidigungskräfte von Ninewe, die an der Seite der Peschmerga kämpfen, sagte, ihre Stellungen seien vom «IS» im Morgengrauen überrannt worden. Anschliessend hätten die radikalen Islamisten sogar vorübergehend den Ort Tel Askof 20 Kilometer nördlich von Mossul besetzt.

Der «IS» habe bei seinen Vorstössen viele Selbstmordattentäter eingesetzt. Erst mit Hilfe von Luftangriffen der US-geführten Anti-«IS»-Koalition seien die Angreifer zurückgedrängt worden. Militärkreisen zufolge wurden «IS»-Angriffe auch aus Gebieten rund 40 Kilometer westlich von Erbil gemeldet, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan im Irak.

«IS» zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

1 / 8
Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak
quelle: ap/col. juanita chang / col. juanita chang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Verteidigungsminister Ash Carter sagte vor Journalisten in Stuttgart, ein Angehöriger der US-Streitkräfte sei bei Kämpfen in der Nähe von Erbil getötet worden. In der Regel gelingt es den IS-Kämpfern selten, die Linien der Peschmerga zu durchbrechen. Vielmehr gerieten die Extremisten im Norden und Westen des Irak zunehmend in die Defensive.

Neuer Flüchtlingsstrom befürchtet

Mit den Angriffen reagierte der IS auf die irakische Armeeoffensive auf die Stadt Mossul. Der IS hatte Mossul im Sommer 2014 erobert. Die Offensive könnte nach Befürchtung der Vereinten Nationen Zehntausende Menschen in die Flucht treiben. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR bezifferte die Zahl der für die kommenden Wochen erwarteten Flüchtlinge am Dienstag auf bis zu 30'000, sollte die gegenwärtige Offensive anhalten.

Seine Schätzung stützte das UNHCR auf die Beobachtung, dass seit Beginn der Offensive im März verstärkt Zivilisten aus der Kampfregion geflohen sind. Nach Angaben des UNHCR hat das Flüchtlingslager in Debaga bereits 8000 Schutzsuchende aus der Region aufgenommen.

Hinter der Militäraktion stehen irakische Regierungstruppen und kurdische Kämpfer, unterstützt werden sie von US-Einheiten. Derzeit stehen die Streitkräfte rund 50 Kilometer südlich von Mossul. In der Grossstadt Mossul könnten Schätzungen zufolge eine Million Menschen leben. Seit Beginn des Vorrückens des IS vor zwei Jahren sind rund 3.4 Millionen Menschen im Irak aus ihren Häusern geflohen.

(sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel