DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS soll strategisch wichtige Strasse nach Aleppo erobert haben

24.10.2015, 06:4324.10.2015, 14:58

Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der syrischen Opposition eine strategisch wichtige Strasse nahe der Grossstadt Aleppo erobert. Damit gefährden die Islamisten den einzigen Nachschubweg der Regierungstruppen zur Stadt.

Die eingenommenen Strassenabschnitte lägen im Südwesten der Wirtschaftsmetropole zwischen Chanaser und Ithrija, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

Der IS erklärte, seine Kämpfer hätten den Nachschub nach Aleppo unterbunden und acht Kontrollposten der Armee erobert. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana erwähnte dagegen keine Kämpfe im Südosten der Stadt.

In Aleppo lebten vor dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 zwei Millionen Menschen. Sie ist gegenwärtig zwischen der Armee im Westen und den Rebellen im Osten geteilt. Das syrische Militär leitete vergangene Woche eine Offensive ein, um die Stadt komplett zurückzuerobern. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ecuador wird von massiven Protesten durchgeschüttelt – eine Chronologie der Eskalation
Ein Aufruf einer indigenen Organisation hat in Ecuador eine massive Protestwelle ausgelöst, der sich auch Gewerkschaften und Studierende angeschlossen haben. Seit über zwei Wochen wird bereits protestiert. Eine Chronologie der Eskalation.

Ausgebrochen sind die Proteste in Ecuador am 13. Juni. Auslöser war ein Aufruf der mächtigen Dachorganisation für indigene Gruppen des südamerikanischen Landes. Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador, auf Deutsch: Bündnis der indigenen Nationalitäten Ecuadors) hat aufgrund der ansteigenden Lebensmittel- und Energiepreise zum Widerstand aufgerufen. Die Treibstoffpreise haben sich seit 2020 fast verdoppelt. Die Indigenen stellen 10 konkrete Forderungen an die Regierung – darunter eine Senkung der Treibstoffpreise, eine Kontrolle der Lebensmittelpreise sowie den Stopp von Bergbau auf indigenen Territorien.

Zur Story