International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man is seen holding a gun towards the crowd in central Jakarta, Indonesia, in this picture provided to Reuters by Xinhua News Agency January 14, 2016. REUTERS/Veri Sanovri/Xinhua ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. IT IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA       TPX IMAGES OF THE DAY

Ein Angreifer zielt im Zentrum Jakartas mit einer Pistole in die Menge.
Bild: XINHUA/REUTERS

«IS»-Terror im Einkaufszentrum – die Fakten zum Anschlag in Jakarta

Bei dem Angriff auf ein Einkaufszentrum und ein Café in der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Der sogenannte «Islamische Staat» hat sich zu den Anschlägen bekannt. Offenbar verhinderte die schnelle Reaktion der Polizei Schlimmeres. Die Fakten.

Ulrike Putz / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») hat sich zu dem Anschlag auf ein Einkaufszentrum in der indonesischen Hauptstadt Jakarta bekannt. Kämpfer des «IS» hätten am Donnerstagmorgen ausländische Bürger und Sicherheitskräfte angegriffen, meldete die Nachrichtenagentur Aamaq, die als Sprachrohr der Dschihadisten gilt. Angaben zu Tätern und Motiven für den Anschlag machte Aamaq nicht.

Der Tathergang:

Der Angriff auf das Sarinah-Einkaufszentrum im Herzen der indonesischen Hauptstadt Jakarta beginnt um 10.50 Uhr Ortszeit. Nach Augenzeugenberichten versuchen bis zu 14 Terroristen, auf Motorrädern auf den Parkplatz vor dem Gebäudekomplex in der Jalan-M.H.-Thamrin-Strasse zu fahren. Die Zufahrt wird durch einen Polizeiposten bewacht. Die Terroristen eröffnen sofort das Feuer auf die Beamten und setzen dabei auch Handgranaten ein.

Die Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlicht ein Video, das von einem gegenüberliegenden Hochhaus aus aufgenommenen wurde. Es zeigt, wie zwei Granaten detonieren. Fotos vom Tatort zeigen vier vor dem Wachhäuschen mit der Aufschrift «Polis» liegende Leichen. Nach Polizeiangaben handelt es sich dabei um drei Terroristen und einen Beamten. Andere Bilder zeigen, wie sich ein Sprengstoffexperte im Schutzanzug den Leichen nähert.

Explosionen in Jakarta

Nachdem sie den Polizeiposten ausgeschaltet haben, dringen mehrere – einige Augenzeugen sprechen von drei – Angreifer in das im Erdgeschoss liegende Starbucks-Café ein. Dort ereignet sich kurz darauf mindestens eine Explosion, so Augenzeugen. Auf Bildern sieht man die bodenlangen Glasfenster des Starbucks zersplittert auf dem Parkplatz liegen. Starbucks veröffentlicht später eine Erklärung, dass ein Kunde verletzt wurde, ansonsten aber alle Gäste und Angestellten des Cafés wohlauf seien. Auf Fernsehbildern sind mehrere schwer verletzte Menschen zu sehen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts ist auch ein Deutscher unter den Verletzten.

Indonesian policemen examine debris from a bomb blast inside a Starbucks coffee at Thamrin business district in Jakarta, January 14, 2016 in this photo taken by Antara Foto. Militants launched a gun and bomb assault in the centre of the Indonesian capital on Thursday, killing at least six people, police said, in an attack on a country that Islamic State had threatened to put in its

Die Scheiben des Starbucks-Cafés sind zersplittert.
Bild: ANTARA FOTO/REUTERS

Während ein Terrorkommando das Café stürmt, dringen andere in das zum Einkaufszentrum gehörende Cakrawala-Hochhaus ein. Aus ihm sind Schüsse und laut Augenzeugen mindestens drei weitere Detonationen zu hören. In den ersten zehn Minuten des Angriffs zählen Augenzeugen insgesamt sechs Explosionen. Später folgen weitere vereinzelte Detonationen.

Eine mühsame und gefährliche Suche nach den verschanzten Terroristen beginnt. Die Polizei kämme das Gebäude von unten nach oben durch, sagte ein Polizeisprecher. Die Terroristen seien mit Sturmgewehren, Granaten und Sprengstoffgürteln bewaffnet. Vier Angreifer sollen sich in einem in dem Einkaufszentrum befindlichen Kino versteckt haben. Sie seien dort aber gefunden und ausgeschaltet worden, sagt ein Polizeisprecher. Ein Reuters-Fotograf berichtete davon, einen Schützen auf dem Dach des Gebäudes sehen zu können. Scharfschützen der Polizei hätten auf ihn angelegt.

Etwa eineinhalb Stunden nach Beginn der Attacke berichteten Augenzeugen von einer erneuten Explosion.

Am frühen Nachmittag gibt ein Polizeisprecher bekannt, dass bisher fünf Terroristen und drei Polizisten beziehungsweise Besucher getötet worden seien. Der Anschlag sei nun vorüber, das Einkaufszentrum gesichert.

Der Tatort:

Die Sarinah Mall ist weder sonderlich neu noch schick. Trotzdem wird sie von vielen Indonesiern und Ausländern besucht, denn sie liegt günstig: Das Starbucks-Café in dem Komplex ist ein beliebter Treffpunkt für Mitarbeiter der Vereinten Nationen, deren Büros schräg gegenüber liegen. Schnell machten deshalb Gerüchte die Runde, dass unter den Opfern auch UNO-Angehörige seien. Auch Indonesiens Zentralbank und viele internationale Firmen haben ihre Hauptquartiere in der Gegend. Laut Aussenministerium in Den Haag wurde ein Niederländer schwer verletzt.

Am Nachmittag harrten Tausende in ihren Büros aus, weil ihre Arbeitgeber Anweisung gegeben hatten, die Gebäude aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres nicht zu verlassen. Andere hatten ihre Mitarbeiter frühzeitig in Sicherheit gebracht.

Das Vorgehen der Polizei:

Dem Anschein nach hat die indonesische Polizei professionell reagiert: Die an der Zufahrt zum Einkaufszentrum postierten Beamten leisteten einige Minuten lang Gegenwehr. Sie könnten den durch den Gefechtslärm aufgeschreckten Mall-Besuchern wertvolle Zeit verschafft haben, sich in Sicherheit zu bringen. In kürzester Zeit waren diverse Spezialeinheiten vor Ort: Ein Sprengstoffteam suchte nach Sprengfallen, Einsatzkräfte auf Motorrädern standen bereit, die Verfolgung von flüchtigen Attentätern aufzunehmen. Die Polizei war zwar durchweg auskunftsfreudig, doch herrschte angesichts der sich entwickelnden Lage auch unter den Sprechern zeitweise Unklarheit über die Fakten.

Die Täter:

Bislang gibt es keinerlei Informationen zu Identität und Motiven der Terroristen. Der Chef des indonesischen Inlandsgeheimdiensts, Sutiyoso (der tatsächlich keinen Vornamen führt), warnte davor, vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

Vor Ort sagten Polizisten jedoch, sie gingen davon aus, dass die Angreifer «IS»-Anhänger seien. «Polizisten sagen, dass der Terroranschlag in Jakarta mit dem ‹IS› zu tun hat», twitterte Adam Harvey, Indonesien-Korrespondent des australischen Senders ABC. Vier Verdächtige wurden nach Polizeiangaben inzwischen festgenommen. Ein Beamter sagte, die Angreifer hätten das Vorgehen der Attentäter von Paris imitiert. Die Attentäter erschossen mehrere Polizisten und zündeten Sprengsätze. 

Der sogenannte «Islamische Staat» bekannte sich kurze Zeit später zu den Anschlägen. Angaben zu Tätern und Motiven machte die «IS»-nahe Nachrichtenagentur Aamaq nicht.

Die Terrorwarnungen:

Indonesien hatte seine Alarmbereitschaft in den vergangenen Wochen erhöht, nachdem Islamisten angekündigt hatten, in der grössten muslimischen Nation der Welt Unheil anzuzetteln. Seither gehen die Behörden verstärkt gegen Extremisten vor, in den vergangenen Wochen setzten die Sicherheitskräfte Dutzende Verdächtige fest.

Im November wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen von Jakarta erhöht. Das Land war in den Jahren 2000 bis 2009 Ziel mehrerer schwerer Bombenanschläge. Allein bei einem Attentat auf der Urlaubsinsel Bali wurden im Jahr 2002 rund 200 Menschen getötet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 14.01.2016 17:12
    Highlight Highlight Es ist zu befürchten, dass der nächste Anschlag auch in Europa in Kürze erfolgen wird. Hunderttausende Unregistrierte sind da, die Grenzen sind weit offen. Auch die Leute, die Europa, ihre Menschen und deren Lebensweise hassen sind schon in Massen hier. Waffen werden quer durch ganz Europa kutschiert und niemand unternimmt etwas für die Sicherheit. Man macht einfach weiter wie bisher. Die Schuldige stehen hierfür bereits heute eindeutig fest.
    • Alfio 15.01.2016 07:31
      Highlight Highlight Uuuh Angst Angst Angst...wagen Sie sich eigentlich noch aus dem Haus?

SPD verlangt Aufnahme «hoher vierstelliger» Migrantenzahl aus Moria

Das Ringen in der grossen Koalition um die Aufnahme von Migranten aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria spitzt sich zu. Die SPD erhöht den Druck und fordert bereits für diesen Montag eine Zusage der Union, mehrere tausend Menschen nach Deutschland zu holen. Es müsse «ein hoher vierstelliger Betrag» sein, sagte die Vorsitzende Saskia Esken am Sonntagabend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Näher wollte sie dies nicht beziffern. Nach landläufigem Verständnis wäre eine hohe …

Artikel lesen
Link zum Artikel