International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Reaktion auf Eskalation: USA sollen Anti-Terror-Kommando aus dem Jemen abziehen

Die Sicherheitslage im Jemen verschlechtert sich weiter. Nach den Bombenanschlägen zieht das US-Militär einem CNN-Bericht zufolge 100 Elite-Soldaten ab – die letzten US-Truppen im Land.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Jemen versinkt immer tiefer im Chaos: Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen seit Monaten mit Staatschef Abdrabuh Mansour Hadi um die Macht. Bei einem der blutigsten Terroranschläge in der Geschichte des Landes rissen Selbstmordattentäter mehr als 130 Menschen mit in den Tod. Offenbar wird den USA die Lage in dem arabischen Land jetzt zu heikel: Einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN zufolge zieht sich die US-Armee endgültig aus dem Jemen zurück.

Die letzten verbliebenen 100 Mitglieder von US-Spezialeinheiten würden abgezogen, meldete der Sender am Samstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Es handle sich um ein Truppenkontingent, das al-Qaida und andere radikalislamische Gruppen bekämpft habe.

Bodies of people killed in a suicide attack during the noon prayer are covered in blankets in a mosque in Sanaa, Yemen, Friday, March 20, 2015. Triple suicide bombers hit a pair of mosques crowded with worshippers in the Yemeni capital, Sanaa, on Friday, causing heavy casualties, according to witnesses. The attackers targeted mosques frequented by Shiite rebels, who have controlled the capital since September. (AP Photo/Hani Mohammed)

Selbstmordattentäter rissen am Freitag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa über 130 Menschen in den Tod. Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Bereits im Februar hatten die USA (wie auch andere Staaten, darunter Deutschland) ihre Botschaft geschlossen. Der Terroranschlag hat die Sicherheitslage jetzt dramatisch verschärft und international Entsetzen ausgelöst.

Zweifel an Urheberschaft der Terrormiliz IS

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) übernahm die Verantwortung für die Anschläge, allerdings zweifeln die USA an der Selbstbezichtigung. Eine Verantwortung des IS könne bislang nicht bestätigt werden, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums. Gegenwärtig werde überprüft, ob Verbindungen über Syrien und den Irak hinaus in den Jemen bestehen.

Bisher galt das Land vor allem als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzes al-Qaida. Sollte der IS hinter den Anschlägen stehen, wäre es das erste Mal, dass er im Jemen mit einer solchen Tat in Erscheinung tritt.

Der IS und al-Qaida vertreten zwar eine ähnliche Ideologie - sie sind aber miteinander verfeindet und kämpfen um die Vorherrschaft. Die Terrormiliz hatte sich in dieser Woche bereits zu dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis bekannt. (tat/nck/dpa/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um Kobane

Türkei will nicht alleine Bodenoffensive in Kobane starten

Trotz des drohenden Falls der syrisch-kurdischen Stadt Kobane ist die Türkei nicht dazu bereit, alleine mit Bodentruppen gegen die Terrormiliz IS im Nachbarland vorzugehen. Das sei kein realistischer Ansatz, sagte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu.

Das internationale Bündnis gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) müsse sich erst auf eine gemeinsame umfassende Strategie einigen, sagte Cavusoglu nach einem Treffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Ankara. 

Stoltenberg sagte am Donnerstag, die Türkei sei ein wichtiger NATO-Partner. Der IS sei nicht nur eine Bedrohung für Syrien und den Irak, sondern für die Region und für NATO-Staaten.

«Die NATO steht bereit, alle Alliierten dabei zu unterstützen, ihre Sicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel