DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko Haram

Islamisten verlangten von entführter 19-Jährigen, einen Gefangenen mit dem Messer zu töten

Die Islamistenorganisation Boko Haram setzt entführte Frauen im Nordosten Nigerias «an der Front» für ihren Kampf gegen die Sicherheitskräfte ein.



Eine 19-jährige Frau, die aus der Hand von Boko Haram wieder freikam, gab an, ihr sei aufgetragen worden, in einem Boko-Haram-Camp eines von fünf entführten Mitgliedern einer Bürgerwehr mit einem Messer zu töten. Dies berichtete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) am Montag.

Alle fünf Verschleppten sollten demnach ermordet werden. «Ich habe vor Grauen gezittert und konnte es nicht tun, daraufhin hat die Ehefrau des Anführers in dem Lager das Messer genommen und ihn getötet», sagte die junge Frau.

Zudem sei sie gezwungen worden, in der Kampfzone Munition zu verteilen. «Ich lag im Gras, während sie gekämpft haben», sagte die Frau. Immer wieder seien extremistische Kämpfer zu ihr gekommen, um sich neue Munition zu holen. «Als die Sicherheitskräfte näher rückten und begannen, auf uns zu schiessen, hatte ich riesige Angst», sagte die Frau. Als die Islamisten zurück in ihr Lager geflohen seien, hätten sie die Frau hinter sich hergeschleift.

Als Selbstmordattentäterinnen eingesetzt?

Boko-Haram-Kämpfer hatten im Nordosten Nigerias im April mehr als 200 Mädchen aus einer Schule verschleppt. Einige wenige von ihnen kamen wieder frei, zwölf von ihnen wurden von Human Rights Watch interviewt. 

In der vergangenen Woche entführte Boko Haram dutzende weitere Frauen und Mädchen. Am Wochenende wurden erneut etwa 30 Jugendliche, Jungen ab 13 und Mädchen ab 11 Jahren, verschleppt. Besonderes Aufsehen erregten in der Vergangenheit Vorwürfe, entführte Frauen würden auch als Selbstmordattentäterinnen eingesetzt. Hierfür liegen jedoch bislang keine Belege vor. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel