DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image posted on a militant social media account affiliated with the Sinai branch of the Islamic State group on Thursday, July 16, 2015 shows smoke rising from an Egyptian Navy vessel during a rocket attack claimed by the group, off the strategic peninsula's Mediterranean coast. The claim of responsibility by the Sinai Province of the Islamic State, as the group calls itself, was made in a brief statement posted on Twitter accounts known to be linked to the group. (militant photo via AP)

Das Foto sollte eine auf ein Schiff zufliegende Rakete sowie eine heftige Explosion zeigen. Bild: AP/militant social media account

IS: Ägyptisches Militärschiff mit Rakete getroffen



Ein ägyptisches Patrouillenboot ist bei dem angeblichen Angriff eines Ablegers der Terrormiliz IS vor der Küste der Halbinsel Sinai schwer beschädigt worden. IS-Unterstützer verbreiteten im Internet eine entsprechende Stellungnahme.

Ebenfalls von der Terrormiliz veröffentlichte Fotos sollten eine auf ein Schiff zufliegende Rakete sowie eine heftige Explosion zeigen. Ob die Bilder echt sind, konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden.

Ein Armeesprecher bestätigte, es sei am Morgen nahe dem Grenzübergang Rafah am Gazastreifen zu einem Schusswechsel zwischen einem Schiff und «Terroristen» an der Küste gekommen. Von der Besatzung sei niemand getötet worden - ob es Verletzte gab, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Erst vor gut zwei Wochen erlebte der Sinai, eine Unruheregion und Rückzugsort für Dschihadisten, die heftigsten Kämpfe seit Jahren: Bei Angriffen islamistischer Extremisten auf Posten der Armee und bei anschliessenden Gefechten starben fast 120 Menschen. Auch hier bekannte sich die Terrormiliz IS zu den Übergriffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel