International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrian Democratic Forces (SDF) commanders attend a news conference in Ain Issa, Raqqa Governorate, Syria November 6, 2016. REUTERS/Rodi Said

Die Demokratischen Syrischen Kräfte (SDF) bei einer Pressekonferenz in Ain Issa am 6. November 2016. Bild: RODI SAID/REUTERS

Kurdische Kämpfer: Offensive auf syrische «IS»-Hochburg Al-Rakka läuft

Die kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben ihre Offensive auf die IS-Hochburg Al-Rakka im Nordosten Syriens begonnen. Das teilten die SDF am Sonntag nach Angaben der kurdischen Nachrichtenseite Rudaw mit. Unterdessen reiste US-Generalstabschef Joseph Dunford in die Türkei. In Ankara werde er sich mit Generalstabschef Hulusi Akar beraten, hiess es.



Eine Kommandantin der Syrian Democratic Forces (SDF) sagte an einer Medienkonferenz in Ain Issa, rund 50 Kilometer nördlich von Al-Rakka, man werde Schritt für Schritt vorgehen. Die Sicherheit von Zivilisten habe Vorrang. Vier Fünftel der teilnehmenden Kämpfer seien als Zivilisten aus Al-Rakka geflohen.

Unterstützt würden die Angreifer von einer US-geführten Militärkoalition und den kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), dem bewaffneten Arm der SDF. Am Einsatz, der am Samstagabend begann und «Wut des Euphrats» heisse, seien 30'000 Kämpfer beteiligt.

Ein SDF-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Offensive sei in zwei Schritten geplant. Zunächst werde die Umgebung rund um Al-Rakka «befreit und die Stadt isoliert», dann werde die Kontrolle über die Stadt zurückgewonnen, sagte er. Der Kampf werde langwierig sein, da die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Bastion erbittert verteidigen werde.

YPG und SDF sind die wichtigsten Verbündeten des Westens gegen die sunnitischen IS-Extremisten in Syrien. Den SDF gehören auch turkmenische, arabische und assyrische Gruppen an. Die Kurden beherrschen mittlerweile grosse Teile der Grenze zur Türkei, über die früher der IS-Nachschub lief.

Türkei ausgeschlossen

Mit dem Nachbarland gibt es aber einige Spannungen. Ankara will verhindern, dass die Kurden weitere Gebiete unter ihre Herrschaft bringen. Die türkische Armee hatte im August einen Bodeneinsatz mit Panzern in Syrien begonnen. Sie unterstützt damit Rebellen und bekämpft die kurdischen YPG und die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS).

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntag, von der Türkei unterstützte Kräfte stünden 12 bis 13 Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Al-Bab nahe der Grenze zur Türkei. Die SDF-Kommandantin forderte die Türkei laut der kurdischen Nachrichtenseite Rudaw allerdings auf, sich nicht in syrische Angelegenheiten einzumischen.

Die kurdisch-arabische Militärallianz hat sich nach eigenen Angaben mit den USA darauf geeinigt, die Türkei von der Offensive auf Al-Rakka auszuschliessen. Die türkische Führung hatte vor kurzem angekündigt, dass das in Nordsyrien stationierte Militär seine Einsätze auf Al-Rakka ausdehnen könne.

Kurden-Kämpfer von USA geschätzt

Ein US-Militärvertreter sagte, die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) seien der «kompetenteste Verbündete» für die Offensive auf Al-Rakka. Ein wichtiger Vorteil sei die Beteiligung ortsansässiger Kämpfer. Der Einsatz zur «eigentlichen Befreiung» werde im Laufe der Offensive aber mit den Verbündeten und Partnern geplant. Geklärt werden müsse etwa, wer die Stadt am besten kontrollieren könne, um die Rückkehr des IS zu verhindern.

Bereits Mitte Oktober hatten irakische Streitkräfte einen Grossangriff auf die vom IS gehaltene Millionenstadt Mossul im Nordirak begonnen. Die Dschihadisten sind in ihrem Herrschaftsgebiet massiv unter Druck. Al-Rakka ist seit 2014 unter Kontrolle des IS und wurde zur Hauptstadt des von der Terrormiliz ausgerufenen «Kalifats» ernannt. (viw/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel