International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07495342 Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu (R) and his wife Sarah (L) gesture during a victory speech following the election in Tel Aviv, Israel, early 10 April 2019. Television predictions gave both Benjamin Netanyahu's Likud party and Benny Gantz's Blue and White party almost equal amount of Knesset seats in the Israeli general elections. Both candidates have claimed victory.  EPA/JIM HOLLANDER

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steuert laut Hochrechnungen auf einen Sieg zu. Bild: EPA/EPA

Netanjahu ist laut Hochrechnungen Sieger bei Wahl in Israel



Das rechte Lager um Regierungschef Benjamin Netanjahu hat nach Auszählung fast aller Stimmen bei der Parlamentswahl in Israel einen deutlichen Vorsprung erzielt. Netanjahu steht damit vor seiner fünften Amtszeit.

Netanjahus rechtskonservativer Likud habe 35 von 120 Mandaten erhalten, gleichauf mit dem Oppositionsbündnis von Ex-Militärchef Benny Gantz, Blau Weiss, berichteten israelische Medien nach Auszählung von 97 Prozent der abgegebenen Stimmen. Insgesamt kam das Lager rechter und religiöser Parteien jedoch auf 65 Mandate, das Mitte-Links-Lager dagegen auf 55 Mandate. Daher ist davon auszugehen, dass Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Sowohl Netanjahu als auch sein Herausforderer Gantz hatten noch in der Wahlnacht ihren Sieg erklärt. In seiner Siegesrede sprach der 69-jährige Netanjahu von einem «unvorstellbaren Erfolg».

Der oppositionelle Ex-Militärchef Gantz (59) sprach zuvor von «einem historischen Tag für Israel». Die grösste Partei müsse den Auftrag zur Regierungsbildung bekommen, sagte er. Prognosen hatten sein Bündnis nach Schliessung der Wahllokale noch vorn gesehen. «Wir danken Netanjahu für seine Dienste», sagte Gantz, als ob die Wahl schon entschieden sei.

epa07495388 Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu (R) and his wife Sarah (L) celebrate following the election in Tel Aviv, Israel, early 10 April 2019. Television predictions gave both Benjamin Netanyahu's Likud party and Benny Gantz's Blue and White party almost equal amount of Knesset seats in the Israeli general elections. Both candidates have claimed victory.  EPA/ABIR SULTAN

Lässt sich feiern: Netanjahu am Dienstagabend. Bild: EPA/EPA

Viele Kleinstparteien

Die anderen Parteien erzielten lediglich Mandate im einstelligen Bereich. Die strengreligiösen Parteien Schas und Vereinigtes Tora-Judentum kamen jeweils auf acht Mandate.

Die Arbeitspartei erhielt nur sechs Sitze, genau wie die arabische Partei Hadasch-Taal. Die Partei Die Neue Rechte von Erziehungsminister Naftali Bennett und Justizministerin Ajelet Schaked verpasste vermutlich den Einzug in das Parlament. Die ultrarechte Israel Beitenu von Avigdor Lieberman und die Union rechter Parteien erhalten jeweils fünf Mandate.

Kulanu von Finanzminister Mosche Kachlon erhält vier Mandate, ebenso wie die linke Merez-Partei und die arabische Partei Balad-Vereinigte Arabische Liste.

Gegen grosse Koalition

Rechnerisch möglich wäre nach den Ergebnissen auch eine grosse Koalition von Likud und Blau-Weiss. Allerdings hatten sowohl Netanjahu als auch Gantz im Wahlkampf gesagt, sie würden nicht mit dem jeweils anderen in einer Regierung sitzen wollen.

epa07495266 Benny Gantz, former Israeli army chief of staff and candidate for prime minister of the Blue and White Israeli centrist political party, gestures after giving a speech during a rally with supporters in Tel Aviv, Israel, 09 April 2019.  EPA/ABIR SULTAN

Netanjahus Herausforderer: Benny Gantz. Bild: EPA/EPA

Netanjahu führte zuletzt eine Regierungskoalition mit den rechten und strengreligiösen Parteien an. Die Wahlen waren wegen einer Regierungskrise vorgezogen worden. Ursprünglich waren sie erst für November angesetzt gewesen.

Netanjahu ist seit 2009 durchgängig im Amt und war auch von 1996 bis 1999 Ministerpräsident. Er steht aktuell wegen Korruptionsvorwürfen massiv unter Druck. Israels Generalstaatsanwalt will in drei Fällen wegen Korruption Anklage gegen Netanjahu erheben. Es geht um Bestechlichkeit, Untreue und Betrug. Vor einer endgültigen Entscheidung, ob der Regierungschef wirklich vor Gericht muss, hat aber noch eine Anhörung zu erfolgen. Netanjahu weist alle Vorwürfe zurück.

Präsident muss entscheiden

Präsident Reuven Rivlin wird nach der Wahl den Kandidaten mit den grössten Chancen mit der Bildung einer Regierungskoalition beauftragen. Das neue Parlament soll am 23. April vereidigt werden. Mit einer neuen Regierung wird bis Anfang Juni gerechnet.

US-Präsident Donald Trump will nach der Wahl seinen lange erwarteten Friedensplan zur Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern präsentieren.

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, kritisierte das Wahlergebnis. «Israelis haben dafür gestimmt, den Status Quo zu erhalten, was die Besatzung von Palästina angeht», schrieb Erekat auf Twitter. «Prognosen zeigen, dass nur 18 Mitglieder des Parlaments mit 120 Sitzen zwei Staaten in den Grenzen von 1967 unterstützen.» (sda/dpa)

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Netanjahu soll wegen Korruption angeklagt werden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 10.04.2019 21:33
    Highlight Highlight Ein Wechsel nach 10 Jahren wäre gut gewesen, auch wenn er es bisher gut gemacht hat.

    Der Vorteil heisst: Kontinuität und er weiß wie mit Kriegstreibern um ihn herum umzugehen ist.

  • Basti Spiesser 10.04.2019 12:58
    Highlight Highlight Die Rüstungslobby freuts.
  • Royeti 10.04.2019 12:44
    Highlight Highlight Aussenpolitisch sind beide vergleichbar.
    Innenpolitisch hätte ich Gantz bevorzugt.
    Schade - es war denkbar knapp.

    Immerhin, die Demokratie in Israel funktioniert.
  • Trump's verschwiegener Sohn 10.04.2019 12:01
    Highlight Highlight Auch wenn es widersp. klingen mag, ist es so besser für ein Vorankommen in der Palästinafrage. Denn wäre Gantz gewählt worden, wäre es auch wieder nur ein Murks mit schlechten Komprom. für die Palästinenser geworden. Netanyahu wird jetzt mit Parteien, welche noch rechter als die rechtesten in der letzten Regierung sind, Dinge umsetzen, welche dem europ. Westen dermassen aufstossen, dass diesem nichts anderes übrig bleibt, als Palästina an den 67er Grenzen anzuerk.. In Spanien sind die Sozialisten weit vorne in Umfragen, England ev. mit Corbin, Macron war auch schon deutlich. USA ev. Sanders.
    • EhrenBratan. Hääää! 10.04.2019 18:14
      Highlight Highlight Hä, was laberst du? 😂
    • HundBasil 10.04.2019 18:56
      Highlight Highlight Was rauchst Du?
  • Papa Swappa 10.04.2019 10:11
    Highlight Highlight hätte eigentlich gerne wieder einmal israel besucht...
    • HundBasil 10.04.2019 19:19
      Highlight Highlight Tu das. Es ist ein freies Land.
  • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 10.04.2019 09:47
    Highlight Highlight Ich glaube da wurde was Manipuliert.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 10.04.2019 08:37
    Highlight Highlight Sh*t.
  • Petrum 10.04.2019 08:20
    Highlight Highlight Ach der Trump im mittleren Osten...
  • HundBasil 10.04.2019 07:59
    Highlight Highlight Israel hätte die Wahl zwischen einem guten und einem guten Kandidaten. Und sdie Wähler haben sich für einen guten Präsidenten entschieden. Gut so.
    • phreko 10.04.2019 10:10
      Highlight Highlight Was macht ihn "gut"?
    • Nicholas Fliess 10.04.2019 10:42
      Highlight Highlight Es handelt sich um das Amt des Ministerpräsidenten, nicht des Präsidenten...
      Über die Qualitäten der Kandidaten kann und darf man geteilter Meinung sein...
    • HundBasil 10.04.2019 18:25
      Highlight Highlight @Phreko: Er ist kompromisslos, wenn es um die Sicherheit der jüdischen, muslimischen, christlichen, drusischen, atheistischen, schwulen, lesbischen, armen und reichen Israeli geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bangarang 10.04.2019 07:26
    Highlight Highlight Die Falken fliegen wieder ...

Netanjahu billigt israelische Siedlung im Westjordanland – nach Völkerrecht illegal

Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine israelische Siedlung im besetzten Westjordanland genehmigt. Die Regierung habe beschlossen, «die wilde Siedlung von Mevoot Jericho im Jordantal in eine offizielle Siedlung umzuwandeln», gab das Büro von Netanjahu am Sonntag bekannt.

Nach Völkerrecht sind alle israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland illegal, Israel macht aber die Unterscheidung zwischen den Siedlungen, die von den israelischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel