International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Die Welle von palästinensischen Angriffen auf Israelis hört nicht auf. Seit vergangenem Samstag kam es zu mehreren Gewalttaten, bei denen acht Israelis verletzt und mindestens zwei Palästinenser getötet wurden. Alle ereigneten sich im besetzten Westjordanland und in Jerusalem.

10.11.15, 16:40

Am Dienstagvormittag ereigneten sich in Jerusalem zwei Messerattacken innerhalb von wenigen Minuten. Ein Wachmann wurde an einer Haltestelle der Stadtbahn von zwei palästinensischen Jugendlichen – einem 12- und einem 13-Jährigen – angegriffen und erheblich am Oberkörper verletzt. Er schoss auf die Angreifer und verletzte einen von ihnen. Beide wurden verhaftet. 

Israeli medics evacuate a wounded Palestinian minor, who police said stabbed an Israeli security guard, in Pisgat Zeev, which lies on occupied land that Israel annexed to Jerusalem after the 1967 Middle East war, November 10, 2015.  An Israeli police spokeswoman said two Palestinians, who she said were aged 12 to 13, stabbed a security guard on the Jerusalem light-rail train in Pisgat Zeev, a Jewish settlement north of Jerusalem. The guard shot back at them wounding one. REUTERS/Ammar Awad

Der verletzte palästinensische Jugendliche wird abtransportiert. 
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Kurz darauf griff ein Mann Sicherheitspersonal beim Damaskustor mit einem Messer an, wurde aber niedergeschossen, bevor er jemanden verletzen konnte. Ein Israeli wurde durch einen der Schüsse leicht verletzt. Der Täter wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Attacken beenden eine relative Ruhe in Jerusalem, wo es seit dem 30. Oktober keinen Anschlag mehr gegeben hatte. 

epa05019039 Emergency personnel move a Palestinian man after an alleged attack on Israeli security forces near the Damascus Gate in the Old City of Jerusalem, Israel, 10 November 2015. According to media reports, a Palestinian man was shot and on his way to hospital after he reportedly attacked two guards at Damascus Gate.  EPA/ABIR SULTAN

Hier wird der verwundete Angreifer vom Damaskustor ins Krankenhaus gefahren.
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Abschiedsbrief in der Handtasche

Am Montag  hatten israelische Grenzpolizisten eine mit einem Messer bewaffnete Palästinenserin erschossen, die sich im Norden des Westjordanlands einem Kontrollposten genähert hatte. Als sie trotz Warnschüssen weitergegangen sei, hätten die Grenzpolizisten das Feuer auf die Angreiferin eröffnet, teilte das Verteidigungsministerium mit. 

Es handle sich um eine 23-Jährige aus Kalkilja, ergänzte das Ministerium später. In ihrer Handtasche seien ein Abschiedsbrief an ihre Familie und ein Schreiben, in dem sie einen Selbstmordanschlag ankündigt, gefunden worden.

Auch am Sonntag hatte es Vorfälle gegeben: Im nördlichen Westjordanland fuhr ein Palästinenser mit seinem Wagen in eine Gruppe von jungen Israelis, die Autostopp machten. Dabei wurden zwei Männer schwer, ein Mann mittelschwer und eine schwangere Frau leicht verletzt. Der Fahrer wurde von israelischen Sicherheitsleuten erschossen. 

Gleichentags griffen zwei mit Messern bewaffnete Männer einen 50-jährigen Israeli an, der im palästinensischen Dorf Nabi Elias nahe Kalkilja am Einkaufen war. Er konnte trotz seiner schweren Verwundungen entkommen und selbst zu einem nahegelegenen Checkpoint fahren. 

Überwachungskamera filmt Messerattacke

Ebenfalls am Sonntag versuchte eine Palästinenserin, einen Wachmann der jüdischen Siedlung Betar Illit zu erstechen. Die Tat wurde von einer Überwachungskamera gefilmt. Der Wachmann war dabei, die Papiere der 22-jährigen Halva Aliyan am Eingang der Siedlung zu kontrollieren, als die Frau plötzlich ein langes Messer aus ihrer Tasche zog und auf den Mann einstach. 

Der 33-jährige Wachmann wurde nur leicht verletzt – er sagte später, es sei eher ein Kratzer gewesen. Er habe sich von der Frau lösen und einen Schuss auf sie abgeben können. Aliyan wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus in Jerusalem gebracht, wie die israelische Zeitung Jerusalem Post berichtet. Die Palästinenserin habe vermutlich geplant, in der Siedlung an einer Bushaltestelle wartende Leute anzugreifen. 

72-jährige Frau erschossen

Ein weiterer Vorfall, der sich bereits am Freitag ereignet hatte, sorgte am Montag für erneutes Aufsehen: In Halhul bei Hebron erschossen israelische Soldaten eine Fahrzeuglenkerin, die 72-jährige Tharwat al-Sharawi. Sie hatten befürchtet, die Frau habe sie überfahren wollen. In ihrer Handtasche wurde ein grosses Messer gefunden. 

Ein Video des Vorfalls, das von der GoPro-Kamera eines Soldaten aufgenommen worden war, wurde am Sonntag von palästinensischer Seite auf YouTube geladen. Es zeige, dass sich keiner der Soldaten in Lebensgefahr befunden habe. Der Sohn von al-Sharawi sagte: «Die Soldaten erschossen sie kaltblütig und exekutierten sie ohne Grund.» 

Interaktive Terror-Karte

Eine von zwei israelischen Politologen erstellte interaktive Karte zeigt die Angriffe seit dem 6. September. Sie bezeichnen die Welle der Attacken als «Stabbing Intifada» (etwa «Messer-Intifada»). Die Karte zeigt deutlich, dass die übergrosse Mehrzahl der Attacken im besetzten Westjordanland und Jerusalem stattfindet.

(dhr/sda)

Anschlag in Jerusalem

Der Nahostkonflikt

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Gewaltwelle in Israel: Terror der neuen Generation

Israel: Zwei Palästinenser nach Messerattacke erschossen

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

UNO warnt: Gaza könnte 2020 unbewohnbar sein

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Reaktion auf tödliche Attacken: Tausende Israelis beantragen Waffenscheine

Attentate in Israel: Ernte des Hasses

«Kampf gegen Terrorismus»: Israels Polizei darf jetzt arabische Viertel in Jerusalem abriegeln

Delfin 007: Hamas will israelischen Spionage-Delfin gefangen haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen