International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Palästinensische Gebiete sind Labors»: Professorin erhebt schwere Vorwürfe gegen Israel



Die israelische Professorin Nadera Shalhoub-Kevorkian erhebt schwere Vorwürfe gegen ihre Regierung. An einem Gastvortrag an der Columbia University in New York sagte sie, dass die israelischen Behörden Pharmaunternehmen die Erlaubnis erteilt hätte, medizinische Tests an palästinensischen und arabischen Gefangenen durchzuführen.

Damit aber noch nicht genug: Die Dozentin der Hebräischen Universität Jerusalem gab weiter an, dass in den besetzten Gebieten auch Waffen an Kindern getestet werden würden. Die Daten dazu hat sie laut «Middle East Monitor» während einem Forschungsprojekt gesammelt.

Bild

Nadera Shalhoub-Kevorkian Bild: screenshot twitter/BARAKAT_Sultan

«Palästinensische Gebiete sind Labors», sagt Shalhoub-Kevorkian. Die Ausgangssperren und die Unterdrückung der Bevölkerung durch die israelische Armee würden «Erfindungen von Produkten und Dienstleistungen staatlich finanzierter Sicherheitsfirmen» fördern.

Die Hebräischen Universität Jerusalem hat sich unterdessen von Shalhoub-Kevorkian distanziert: «[Ihre] Ansichten repräsentieren in keiner Weise die Ansichten der Hebräischen Universität, sondern sind ihre persönliche Meinung, die nur ihre Ansichten widerspiegeln.»

Verdacht der Organentnahme

Der Verdacht, dass Israel Medikamententests an Gefangenen durchgeführt, ist nicht neu. 1997 berichtete die hebräischsprachige Tageszeitung Yedioth Ahronoth, dass das israelische Gesundheitsministerium Pharmaunternehmen dazu die Erlaubnis erteilt hätte. Mehr als 5000 solcher Tests sollen zum damaligen Zeitpunkt bereits stattgefunden haben. (vom)

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • matko 25.02.2019 12:52
    Highlight Highlight Die Vorfürfe sind schon fast 20 Jahre alt und bewiesen worden. Googelt einfach Dr. Yehuda Hiss.
    • Chefs United 25.02.2019 14:20
      Highlight Highlight Dankeschön
  • Smeyers 25.02.2019 08:48
    Highlight Highlight Ich lach mich krumm. In keinem anderen Land hat es auf so wenig Raum UNO Blauhelme, NGOs und Israel soll solche Versuche machen? Ich glaube die haben zu wenig zu tun oder zu viel Giftgas in Syrien abbekommen. Und wer hat es beobachtet... ein Kultursekretär. Nöd im Ernst jetzt.
    • Rabbi Jussuf 26.02.2019 00:09
      Highlight Highlight Astrogator
      Die UNO hat Israel der Menschenrechtverletzungen überführt?
      Quellen? Belege?
      Nada---

      US Veto? Gegen was? Details?
      Nada----

      Gezielte Ermordungen von Palästinensern?
      Irgendwelche Belege?
      Kannst du wohl keine bringen....

      etc

      Und zum guten Schluss noch eine Nazikeule zum Dessert.
      Mit Schlagsahne und Sauerkirsche obendrauf?
  • Stratosurfer 25.02.2019 08:04
    Highlight Highlight Ich finde ihr solltet solche Artikel erst veröffentlichen, wenn die mutmasslichen Verbrechen bewiesen sind. Unbewiesene Anschuldigungen gehören ins Reich der Verschwörungstheorien, was Watson nicht würdig ist. Irritiert hat mich auch der reisserische Titel „Verdacht Organentnahme“. Im folgenden Text geht ihr aber in keiner Weise darauf ein. Woher stammt dieser Artikel?
    • Smeyers 25.02.2019 08:50
      Highlight Highlight Stimmt Hauptsache Empörung schreiben/ schreien.
    • Chefs United 25.02.2019 11:07
      Highlight Highlight Oder gar nichts veröffentlichen. Dann können Sie ungehindert weiter machen. Hat ja schließlich keiner was gewusst davon.
      Das ist an Heuchelei nicht zu überbieten.
    • The Destiny // Team Telegram 25.02.2019 16:26
      Highlight Highlight Dann hätten sie sich auch die x Artikel über mh17 sparen können.
  • inmi 25.02.2019 07:44
    Highlight Highlight Und wieso postet man diese absurden Vorwürfe irgendeiner Frau ohne jegliche Belege? Wenns gegen Israel geht wurden ja locker Millionen absurder Fehlanschuldigen und Lügen verbreitet. Aber die lernresistenten Journalisten verbreiten einfach alle unverbreitet weiter. Was soll das?
  • azoui 25.02.2019 07:41
    Highlight Highlight Unabhängig davon, ob diese Behauptungen einer Ueberprüfung standhalten, oder nicht - sowas darf man nicht über Israel sagen, das ist antisemitisch.

  • reaper54 25.02.2019 07:32
    Highlight Highlight Keine Beweise keine Quellen nichts. Wilde Spekulationen damit der neue linke Judenhass in Europa genährt werden kann...
    Jedes an Israel grenzende Land hat versucht Israel zu vernichten und sie wollen es noch immer! Solche Meinungen werden hier noch unterstützt und mit CHer UN Geldern werden Schulbücher hergestellt welche die Vernichtung Israels fordern!
    Wollt ihr nicht gleich alle eine rote Armbinde mit weissem Kreis und Inhalt anziehen und wenigstens ehrlich dazu stehen?
    • Partisan 25.02.2019 10:10
      Highlight Highlight Hach, da ist sie ja auch schon. die Antisemitismus Keule.
      Die anderen Kommentare, welche nach Überprüfung verlangen, sind richtig. Aber hier einfach so aufzudrehen und allem, was gegen Israel gesagt wird ein braunes Gewand überzustreifen, ist genau der selbe blinde Hass, gegen den ihr vorgebt zu sein.
    • Asmodeus 25.02.2019 11:42
      Highlight Highlight Ist immer wunderbare Realsatire wenn sich die Rechten gegen Judenhass echauvieren und sich als Schützer der Juden aufspielen.
    • inmi 25.02.2019 13:21
      Highlight Highlight Über keinen anderen Staat werden solche Lügengeschichten verbreitet @Partisan

      Interessant, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sealeane 25.02.2019 05:45
    Highlight Highlight Unrelevant ob das jetzt stimmt, das solch ein vorwurf von einer Isrealin kommt spricht Bände. Und es gibt sonst sehr viel wo sie sich übergriffig verhalten und Probleme schffen statt lösen.
    Einen Teil der Menschen die opfer wurden, werden jeweils zu Tätern. Und mit Isreal verhält es sich auch so. Es war zu lang opfer um noch selbst zu erkennen das es zum Täter wurde... Und alle länder schonen es wegen der missetaten im ww2. Aber auch ein Opfer muss für seine Taten fors Gericht und ich glaube nicht das die Richter noch von Notwehr reden können...
    • Zurichda 25.02.2019 09:48
      Highlight Highlight totaler unsinn und einfach schwacher kommentar
    • sealeane 25.02.2019 10:53
      Highlight Highlight Belegen sie bitte das Gegenteil... Bisher seh ich von ihnen nur abwertendes Verhalten aber keine Argumente.. Anders gesagt viel heisse luft...
      P. S. Ich weiss das die Palästinenser keine Unschuldslämer sind. Aber Isreal tut sehr viel dafür das sich das nicht beruhigt.
      Und wenn sie sich auf den Opfer Vergleich beziehen ist das wissemschftlich belegt. Der absolut grösste Teil der Häftlinge welche Übergriffe gemacht haben waren selbst Opfer. Umgekehrt werden aber nicht alle Opfer zu Tätern..
      Also argumente bitte 😉
    • Zurichda 25.02.2019 13:11
      Highlight Highlight Was haben denn Opferzahlen mit recht geben zu tun? Die Dame hat eine Äußerung ohne Belege getätigt. Niemand würde eine These bestreiten, wenn sie belegt wäre. All in all ist es bis anhin die alte Mär des Brunnenvergiftens und dies in plumper Form.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chefs United 25.02.2019 05:30
    Highlight Highlight Bevor noch mehr hier nach Beweisen schreien für diese Gräuel. Al Jazeera hat bereits vor Monaten, Bilder und Dokumente veröffentlicht. Leider schaffen es diese Beweise nicht in unsere Medien. Aber es gibt sie! Unwiderlegbar.
    Aus Opfern wurden Täter. Ob es gefällt, oder nicht.
    • Stratosurfer 25.02.2019 08:55
      Highlight Highlight Al Jazeera? Echt jetzt? Weisst du, dass der Propaganda Sender Al Jazeera dem Scheich von Katar gehört? Soviel zu unwiderlegbar: „Nach Untersuchung des aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammenden Medienexperten Sultan Sooud Al-Qassemi versteht sich der Sender konsistent als Propagandainstrument der Muslimbrüderschaft.“
    • Rabbi Jussuf 25.02.2019 12:05
      Highlight Highlight Könnte der ganze Hipe damit zu tun haben, dass Katar sich überlegt, Zahungen an die Hamas (für Strom) einzustellen?
  • Zurichda 25.02.2019 05:17
    Highlight Highlight Das tönt stark nach dem mittelalterlichen antisemitischen Motiv mit dem Brunnenvergiften...
    • The Destiny // Team Telegram 25.02.2019 16:31
      Highlight Highlight Es tönt nach verzweilter Schadensbekämpfung.
    • Rabbi Jussuf 26.02.2019 00:21
      Highlight Highlight Astrogator
      Du reihst Behauptung an Behauptung, ohne den geringsten Beleg. Wie wärs, wenn du mal Fakten bringen würdest?
      Wenn das so weiter geht, dann muss man dich bald einen veritablen Antisemiten nennen!
  • Züriläckerli 25.02.2019 03:24
    Highlight Highlight Mir kommt der schwere Verdacht, dass ein solcher Artikel antisemitisch ist. Wie jegliche Kritik am Gebaren des modernen Israels.
  • Erster-Offizier 25.02.2019 02:42
    Highlight Highlight Laborversuche an Gefangenen, die von einer Besatzungsmacht als 'niedere Menschen' betrachtet werden, hatten wir schon einmal in der Geschichte.

    Und ironischerweise machen sich nun den Behauptungen zufolge die Opfer zu den Tätern.

    Aber wie so oft wird die meiste Kritik sofort als Antisemitismus abgetan.
  • Typ 25.02.2019 02:16
    Highlight Highlight Solch schwere Vorwürfe zu grausamen Verbrechen gehören von einer (wenigstens halbwegs) unabhängigen Seite geprüft, bevor sie weiterverbreitet werden!

    Was ich ich hier leider nicht gesehen habe. Dazu kann man den Kultursekretär irgendeiner belgischen Gewerkschaft (echt jetzt?) definitiv nicht zählen.
    • _kokolorix 25.02.2019 07:08
      Highlight Highlight Wenn solch schwere Vorwürfe nicht öffentlich gemacht werden, versanden die Untersuchungen aufgrund der Vetorechte von USA, RU oder China und das wars dann. Macht man sie unbestätigt publik, ist die Chance etwas grösser, dass das Ganze nicht stillschweigend unter den Teppich gekehrt wird
    • Rabbi Jussuf 25.02.2019 07:21
      Highlight Highlight Kokolores
      Was hat das mit dem Vetorecht zu tun?
      Das erklär uns doch bitte einmal im Detail.
      Danke!
    • leu84 25.02.2019 07:51
      Highlight Highlight Deshalb muss man das Veto-Stimmrecht aufheben. Ein Relikt aus dem Kalten Krieg
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cucumber 25.02.2019 01:38
    Highlight Highlight Middle East Monitor eilt ein sehr zwiespältiger Ruf voraus und gilt als pro-Hamas Organisation. (Quelle: BBC)
    Nebst der Hamas steht MEMO auch der Muslimbruderschaft nahe. Der Enkel des Gründers der Muslimbruderschaft ist Tariq Ramadan, einer der Gründer von MEMO.
    Middle East Monitor verbreitete in der Vergangenheit auch regelmässig Verschwörungstheorien rund um die Jüdische Weltherrschaft und wird von verschiedenen Gruppen und Organen als Antisemitisch eingestuft. Dazu kommt noch das viele Angestellte auch bei Interpal, einer Terror-unterstützenden Gruppe, aktiv sind.

    IMHO unglaubwürdig
  • Triple A 25.02.2019 01:30
    Highlight Highlight Grauenhaft! - Mir kommen so viele schlimme Sachen und geschichtliche Parallelen in den Sinn, das ich sprachlos bin.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.02.2019 01:52
      Highlight Highlight Vor allem wenn man bedenkt, WOMIT es Parallelen gibt. 🤮
    • xlt 25.02.2019 06:48
      Highlight Highlight Diese Parallelen sind aber komplett unsinnig, oder hatten die Juden damals Deutschland angegriffen und wollten den Staat zerstören?
    • _kokolorix 25.02.2019 07:15
      Highlight Highlight Das ist der wohl eindeutigste Beweis, dass gut und böse nicht an Ethnie oder Nationalität gebunden ist, sondern an sich bietende Gelegenheiten.
      Wir täten gut daran, diese Gelegenheiten zu minimieren, sprich das Machtgefälle zu verkleinern. Israel kann nur so brutal und unverfroren agieren, weil die USA und sehr viel Kapital bedingungslos hinter ihnen stehen
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Fest in Bildern

Muslime rund um den Globus feiern das Ende des Ramadans – vielen ist nicht zum Lachen zumute

Das Fest des Fastenbrechens nach dem Ramadan wird in der islamischen Welt mit Geschenken, Süssigkeiten, Festmahlen, Familienbesuchen und Kurzurlauben gefeiert – in vielen muslimischen Ländern gibt es nichts davon. 

Mit einem dreitägigen Fest, dem Eid al-Fitr, schliessen in diesen Tagen die rund 1,4 Milliarden Muslime in aller Welt die Fastenzeit ab. In vielen Ländern wird das Fest von Konflikten und Krisen überschattet.

(rar)

Artikel lesen
Link zum Artikel