International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrische Staatsmedien melden israelische Luftangriffe

12.07.18, 03:14 12.07.18, 07:08


Syrische Armeestellungen im Südwesten des Landes sind von israelischen Luftangriffen getroffen worden. Die israelische Luftwaffe habe «eine Reihe von Raketen auf mehrere Armeestellungen» in der südwestsyrischen Provinz Kuneitra abgefeuert.

Dies berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Mittwochabend. Es sei Sachschaden entstanden.

Die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf Angaben von Aktivisten vor Ort beruft, teilte mit, die mutmasslich von Israel abgefeuerten Raketen hätten den Norden der Provinz und Gebiete entlang der Grenze zu den Golanhöhen getroffen. Berichte über Opfer lagen nicht vor.

Zuvor hatte die israelische Armee mitgeteilt, eine aus Syrien abgefeuerte Drohne mit Hilfe eines Raketenabwehrsystems abgefangen zu haben. In einer Erklärung des Militärs hiess es, das «Patriot»-Abwehrsystem habe das in den israelischen Luftraum eingedrungene Geschoss als Bedrohung gewertet und abgeschossen. Auf Syriens grösstenteils von Israel besetzten und annektierten Golanhöhen wurde demnach Alarm ausgelöst.

Israels Souveränität

Seit der am 19. Juni begonnenen Offensive Russlands und Syriens in der südsyrischen Provinz Daraa ist die israelische Armee besonders wachsam. Anfang Juli verstärkte sie die Truppenpräsenz im israelisch besetzten Teil des Golan. In der Erklärung vom Mittwoch hiess es zunächst, die «Politik der Nichteinmischung in den Syrienkonflikt» bleibe «unverändert» – solange Israels «Souveränität nicht in Frage gestellt» und seine Bürger «nicht bedroht» seien.

Die israelische Armee hat in der Vergangenheit allerdings mehrfach Ziele in Syrien attackiert. Dabei handelte es sich meist um iranische Ziele oder Ziele von mit dem Iran verbündeten Gruppen wie der libanesischen Hisbollah-Miliz. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe Rot 12.07.2018 08:31
    Highlight Vor israelischen Grenzzäunen lagern zehntausende von syrischen Kriegs-Flüchtlingen. Die Regierung hat nun die Armeepräsenz auf den Golanhöhen verstärkt, weil sie nicht will, dass die Flüchtlinge die Grenze überwinden und ins Land kommen. Israel will diese Flüchtlinge nicht im Land haben, es setzt stattdessen voll auf die Bekämpfung der Fluchtursachen, indem es Syrien bombardiert! Ende Ironie. Es gibt für Zäune, Mauern und milit. Abschreckung Rechtfertigungen, aber nur wenn die von Israel kommen regt sich niemand darüber auf.
    18 5 Melden

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen