International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe und Gewalt in Israel – zwischen diesen Bildern liegen nur 100 Kilometer



Die Negev-Wüste und der Gaza-Streifen liegen nur 100 Kilometer auseinander. Doch unterschiedlicher könnten die Welten an diesen zwei Orten im Nahen Osten am 14. und 15. Mai 2018 nicht sein. 

Radikale Selbstentfaltung, Kostüme, Kunst-Installationen und viel Körperlichkeit prägen die Szenerie am Midburn Festival in der israelischen Wüste.

Gleichzeitig Schüsse, Tränengas, 60 Tote und 2800 Verletzte bei Konfrontationen von Palästinensern mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze. Bilder zeigen diesen Kontrast und sprechen für sich.

epa06740309 Julia (L) and a friend kiss  in the Israeli MidBurn 2018 festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 15 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to party in the desert among free expression, much drinking and meeting people in a desert camp decorated with art pieces that will be burned at the close of the festival.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

epa06737540 Palestinian protesters run for cover from Israeli tear-gas during clashes after protests near the border with Israel in the east of Gaza Strip, 14 May 2018 (issued 15 May 2018). More protests are expected in the Palestinian territories on 15 May. At least 58 Palestinian protesters were killed and more than 2,000 others were injured at the Gaza-Israeli border during clashes against the US embassy move to Jerusalem as well as marking the Nakba Day. Palestinians are marking the Nakba Day, or the day of the disaster, when more than 700 thousand Palestinians were forcefully expelled from their villages during the war that led to the creation of the state of Israel on 15 May 1948. Protesters call for the right of Palestinians to return to their homeland.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: EPA/EPA

epa06740325 A group of 'burner' friends pose in the Israeli MidBurn 2018 festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 15 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to party in the desert among free expression in fashion and anything else, much drinking and meeting people in a desert camp decorated with art pieces that will be burned at the close of the festival.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

FILE - In this Monday, May 14, 2018 file photo, Palestinian medics and protesters evacuate a wounded youth during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, east of Khan Younis, Gaza Strip. Arab states resoundingly condemned the killing of more than 50 Palestinians on Monday, May 14, 2018 in Gaza protests, just as they have after previous Israeli violence going back decades. But behind the scenes, fears over Iran have divided Arab leaders, with some willing to quietly reach out to Israel. (AP Photo/Adel Hana, File)

Bild: AP/AP

epa06740001 Rachel (R) and a friend, two 'burners' in the Israeli MidBurn festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 15 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to party in the desert among free expression, much drinking and meeting people in a desert camp decorated with art pieces that will be burned at the close of the festival.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

epa06737562 Palestinian protesters run for cover from Israeli tear-gas during clashes after protests near the border with Israel in the east of Gaza Strip, 14 May 2018 (issued 15 May 2018). More protests are expected in the Palestinian territories on 15 May. At least 58 Palestinian protesters were killed and more than 2,000 others were injured at the Gaza-Israeli border during clashes against the US embassy move to Jerusalem as well as marking the Nakba Day. Palestinians are marking the Nakba Day, or the day of the disaster, when more than 700 thousand Palestinians were forcefully expelled from their villages during the war that led to the creation of the state of Israel on 15 May 1948. Protesters call for the right of Palestinians to return to their homeland.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: EPA/EPA

epa06736939 Some 'burners' in a desert vehicle on the opening day of the Israeli MidBurn festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 14 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to build free expression art pieces and camp in the desert till the art pieces are set alight in flames at the end of the week.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

epaselect epa06736870 Israeli troops fire tear-gas at Palestinian protesters during clashes after protests near the border with Israel in the east of Jabaliya in the northern Gaza Strip, 14 May 2018. 51 Palestinians protesters were killed and more than 2000 others were injured during the clashes along the border between Israel and Gaza Strip.  EPA/HAITHAM IMAD

Bild: EPA/EPA

epa06740005 'Burners' with flags on the top of the hill where the main art installation called the 'Effigy' depicting man and woman (R) in the Israeli MidBurn festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 15 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to party in the desert among free expression, much drinking and meeting people in a desert camp decorated with art pieces that will be burned at the close of the festival.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

Palestinian medics treat a protester suffering from teargas fired by Israeli troops during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, east of Khan Younis, Tuesday, May 15, 2018. Israel faced a growing backlash Tuesday and new charges of using excessive force, a day after Israeli troops firing from across a border fence killed dozens of Palestinians and wounded more than 2,700 at a mass protest in Gaza. (AP Photo/Adel Hana)

Bild: AP/AP

epa06740336 An Israeli 'burner' Amber Joy (R) on a main street in the Israeli MidBurn 2018 festival, near Sde Boqer in the Negev Desert in southern Israel, 15 May 2018. The festival is drawing thousands of 'burners' to party in the desert among free expression, much drinking and meeting people in a desert camp decorated with art pieces that will be burned at the close of the festival.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

epa06737538 Palestinian protesters carry a wounded female protester during clashes after protests near the border with Israel in the east of Gaza Strip, 14 May 2018 (issued 15 May 2018). More protests are expected in the Palestinian territories on 15 May. At least 58 Palestinian protesters were killed and more than 2,000 others were injured at the Gaza-Israeli border during clashes against the US embassy move to Jerusalem as well as marking the Nakba Day. Palestinians are marking the Nakba Day, or the day of the disaster, when more than 700 thousand Palestinians were forcefully expelled from their villages during the war that led to the creation of the state of Israel on 15 May 1948. Protesters call for the right of Palestinians to return to their homeland.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: EPA/EPA

epa06733802 Israeli ' burners' Daniel (R) and Luna (L) pose for a portrait on a chair in the desert as they attend the Israeli MidBurn Festival, near Sde Boker in the Negev Desert in southern Israel, 13 May 2018. The festival officially opens on 14 May 2018 and is drawing thousands of 'burners' to build free expression art pieces and camp in the desert till the art pieces are set alight in flames at the end of the week.  EPA/JIM HOLLANDER   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EPA

epaselect epa06738429 Palestinian relatives mourn as they carry the body of eight-month-old Layila al-Ghandour, who reportedly died a day earlier from tear gas inhalation suffered at clashes at the Gaza-Israel border, during the funeral in Gaza City, 15 May 2018. According to the Palestinian Ministry of Health, the total number of Palestinians killed by the Israeli army rose to 60, as more protesters succumbed to their wounds following mass demonstrations along the Gaza-Israel boundary a day earlier against the United States embassy's transfer to Jerusalem.  EPA/HAITHAM IMAD

Bild: EPA/EPA

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

abspielen

Video: www.explain-it.ch

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tnr 18.05.2018 18:26
    Highlight Highlight Tja liebe Araber, hättet Ihr die Türken nicht an die Franzosen und Briten verkauft, dann würdet Ihr jetzt unter dem Schutz des Osmanischen Reiches stehen. Aber Ihr habt die Osmanen verraten und Gott jetzt euch dafür büssen. Zu den Bildern: damit die einen in Lux und Braus leben können,müssen dafür jeden tag araber sterben. Und genau die, die verraten wurden(türkei), die Protestieren Weltweit am meisten! Sie haben wieder den Israelischen Botschafter zurückgeschickt. Der Israelische Botschafter wurde zur Persona non Grata erklärt.
    Benutzer Bild
  • Lisaleh 17.05.2018 11:16
    Highlight Highlight Liebe Grüsse vom Midburn & nein ich bin kein versiffter goa hippie. Wie ihr seht gibt es sogar ein palestinensisches-israelisches camp. Ich würde jetzt einfach mal so behaupten, dass hier die menschen sind, die wirklich frieden wollen. Und ohne miteinander geht es einfach nicht. Und ihr könnt uns glauben, dass dies ein thema hier ist, in diesem sinne salam & shalom
    Benutzer Bild
    • Echo der Zeit 17.05.2018 13:43
      Highlight Highlight
      Jo und wenn die Macher ein Gewissen hätten - hätte man das Festival abgesagt weil an der nahen Grenze gerade Menschen Erschossen werden der Freiheit wegen - vielleicht wollten die auch nur Party machen. Jo die Party muss Laufen - bist auch mit dem Flugzeug an die Party gereist um für denn Frieden zu Tanzen ? Oder doch mit dem Velo ?
    • Lisaleh 17.05.2018 18:08
      Highlight Highlight Echo der Zeit, bin mit dem Auto angereist wenn du es genau wissen willst....
      Und was genau bringt es den leuten in gaza, wenn das midburn abgesagt wird? Sie werden dann immernoch als schutzschild von Hamas genutzt.
      Zudem hoffe ich, dass du nur zu Hause sitzt und verzweifelt bist, da ja so viele schreckliche dinge auf der welt jeden tag geschehen
    • Echo der Zeit 17.05.2018 23:07
      Highlight Highlight "Zudem hoffe ich, dass du nur zu Hause sitzt und verzweifelt bist, da ja so viele schreckliche dinge auf der welt jeden tag geschehen" Ho , Peinlich aber Passt zur Party People Ignoranz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Royeti 16.05.2018 15:04
    Highlight Highlight Man sollte diese Bilder den Palästinenser zeigen, in der Hoffnung, dass sie denn terror abschwören und ein ebenso erfülltes Leben haben werden.

    Nur will das die islamistische Hamas nicht.

    Eigentlich schade.
    • Astrogator 16.05.2018 15:55
      Highlight Highlight Die Palästinenser wollen sicher auch ein friedliches Leben. Ist einfach schwierig mit einer Besatzungsmacht im Land die mit Terror und Unterdrückung regiert.
    • Echo der Zeit 16.05.2018 19:08
      Highlight Highlight Ignoranter geht ein Kommentar nicht mehr.
  • Bronko 16.05.2018 11:43
    Highlight Highlight Hut ab vor dieser einfachen, aber schonungslos ehrlichen Form des Journalismus'.
  • Snowy 16.05.2018 10:32
    Highlight Highlight Fliege morgen ans Midburn.

    Die meisten Menschen (inkl. den Israelis), welche an diesem Festival teilnehmen, trauern Politikern wie Yitzhak Rabin nach.
    • loquito 16.05.2018 12:26
      Highlight Highlight Und deshalb scheissen Sie udn die Besucher auf das Massaker und machen Party... Ja klar...
    • Snowy 16.05.2018 13:18
      Highlight Highlight Was willst Du mir mitteilen, loquito?
      Dass ich wegen den Kriegsverbrechen vom Montag nicht nach Israel fliegen soll?

      Wenn Du meine Kommentare hier gelesen hättest, dann wüsstest Du, dass ich die Tötungen durch die IDF aufs krasseste verurteile.

      Das Letzte was Israel nun braucht, sind Boykottaufrufe* oder dergleichen - damit werden auch noch die letzten friedliebenden Menschen (u.a. die Teilnehmer des Midburn Festivals) in die Arme der Extremisten getrieben

      * ich bin jedoch für eine Kennzeichnungspflicht für Produkte aus den besetzten Gebieten - diese gehören nämlich wirklich boykottiert
    • Snowy 16.05.2018 15:46
      Highlight Highlight I´ll do happybeast!
    Weitere Antworten anzeigen

«Elender Mörder»: Ex-Linksterrorist Battisti nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

Nach jahrzehntelanger Flucht durch mehrere Länder ist der frühere Linksterrorist Cesare Battisti an Italien ausgeliefert worden. Der einstige Anführer der Gruppe «Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus» landete am Montag in Rom und soll nun in einem Gefängnis auf Sardinien eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüssen.

Battisti hatte lange Zeit mit Duldung linker Regierungen erst in Frankreich und später in Brasilien gelebt und dabei zwischenzeitlich als Roman-Autor («Le Cargo sentimental») …

Artikel lesen
Link zum Artikel