International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel: Palästinenser aus Gaza beschiesst Soldaten



Ein Palästinenser aus dem Gazastreifen hat nach israelischen Angaben den Grenzzaun nach Israel überquert und auf israelische Soldaten geschossen. Diese hätten zurückgefeuert und den Angreifer getötet, teilte die Armee am frühen Donnerstagmorgen mit. Drei Soldaten seien verletzt worden. Während des Vorfalls habe zudem ein israelischer Panzer einen Stützpunkt der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas angegriffen.

Nach Angaben aus Hamas-Sicherheitskreisen wurde der Stützpunkt zerstört. Berichte von Verletzten habe es zunächst nicht gegeben. Die Hamas äusserte sich zunächst nicht offiziell, auch nicht zur Identität des getöteten Angreifers.

Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtete unter Berufung auf die Armee, der Palästinenser habe ein Sturmgewehr gehabt und eine Uniform der Hamas getragen. Man gehe allerdings davon aus, er habe unabhängig von der Palästinenserorganisation gehandelt. Die Armee bestätigte dies zunächst nicht.

Die EU, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Israel hat vor zwölf Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verschärft, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Massnahme mit Sicherheitsinteressen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 01.08.2019 17:22
    Highlight Highlight Es gibt immer zwei Seiten eines Konflikts. Die rote Line ist überschritten, wen Kinder instrumentalisieren / indoktrinieren / missbraucht werden. Da hat eine Seite alle Rechtfertigung meiner Ansicht nach verloren. Auf dem Youtube Kanal "Palwatch" wird der Kindesmissbrauch dargestellt.
    • RicoH 01.08.2019 18:05
      Highlight Highlight Was hat denn jetzt Kindesmissbrauch mit dem Artikel zu tun?

      Und ja, Youtoube ist eine sehr verlässliche Quelle 😂
    • Hercanic 01.08.2019 19:10
      Highlight Highlight Youtube ist keine Quelle, sondern ein Medium mit dem Inhalte übertragen werden.
      Oder ist für dich auch der YouTube-Kanal des CH-Bundesrates eine unzuverlässige Quelle?
      Wenn schon, müsstest du sagen das Palwatch eine unseriöse Quelle ist.
    • Ueli der Knecht 01.08.2019 21:50
      Highlight Highlight "Wenn schon, müsstest du sagen das Palwatch eine unseriöse Quelle ist."

      Stimmt Hercanic. Palwatch ist unseriös und sehr einseitig. Im Grunde genommen ist Palwatch ein Instrument der israelischen Propaganda. Bekannt ist Palwatch auch für rassistische Hass-Propaganda (zB. Palästinenser würden Blut von Juden trinken).

      Ob man Propaganda einer kriegsführenden sowie wiederholt und eklatant völkerrechtsverletzenden Partei als unseriös bezeichnen will, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. In meinen Augen ist solche Propaganda und das Verbreiten von Fakenews von Natur aus unseriös.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RicoH 01.08.2019 13:14
    Highlight Highlight Interessant ist, dass die Aufmachung des Artikels der Mann ist und nicht der israelische Panzer, der während des Vorfalls einen Stützpunkt der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas angegriffen hat.

    Na ja, so kann man auch von einer möglichen Ursache ablenken.
    • Gender Bender 01.08.2019 13:55
      Highlight Highlight @RicoH: Die Araber zetteln einen Krieg an und dann soll die Gegenseite schuld sein weil sie Krieg kann.
    • RicoH 01.08.2019 15:09
      Highlight Highlight Das ist eine sehr einfache, pro Israel, Betrachtung.

      Der letzte Krieg war der Libanonkrieg 2006 – von Israel initiiert.

      Der vorletzte Krieg war der Libanonkrieg 1982 – von Israel initiiert.

      Der vorvorletzte Krieg war die Operation Litani 1978 – von Israel initiiert.

      Kurz zusammengefasst: in den letzten 40 Jahren hat sich Israel nicht gerade als Friedenstaube erwiesen.

      Also bitte, wo haben die Araber aktuell einen Krieg angezettelt. Aber ist schon klar, Israel sind die Guten und Palästinenser die Bösen 🙄
    • Michael Mettler 01.08.2019 16:10
      Highlight Highlight @RicoH: Stimmt, Israel ist keine Friedenstaube. Deine Sichtweise ist jedoch ein bisschen verblendet. Ansonsten App Red Alert installieren und per Push-Nachricht jede Rakete die auf Israel fliegt geniessen. Du wirst das App schnell wieder löschen,...
    Weitere Antworten anzeigen
  • RicoH 01.08.2019 13:08
    Highlight Highlight Die EU, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.

    Auf der anderen Seite hat sich Israel die Verdrängung/Vertreibung der Palästinenser (Siedlungspolitik) auf die Fahne geschrieben.

    Aus meiner Sicht unterscheiden sie sich in dem Punkt nicht wirklich von den Hamas. Aber so was darf man ja nicht mal denken, ohne dass gleich die antisemitische Keule ausgepackt wird.
    • Knäckebrot 01.08.2019 19:11
      Highlight Highlight Es ist selbstverständlich ein zu vielschichtiges und schmerzbelastetes Thema, um hier einfach den einen Recht und den anderen Unrecht zu geben.
      Ich denke aber, dass die Hamas durchaus mehr hinterfragt werden sollte, egal welchen Blickwinkel man zum Konflikt hat. Ich kenne jemanden aus Gaza, welcher dort nicht mehr zurückkehren kann, schon einfach nur, weil er keinen Hass mehr gegen Israel hat. Die Hamas bezeichnen es als Sünde und verräterisch, wenn man man nicht willens ist, gegen den Feind zu kämpfen. Die Hamas geht knallhart gegen andersdenkende Palästinenser vor.
    • RicoH 01.08.2019 21:12
      Highlight Highlight Und Israel empfängt anders denkende natürlich mit offene Armen 🙈

      Ich denke mir, die Hamas wird weltweit bereits genügend hinterfragt. Warum also nicht Israel etwas mehr hinterfragen?

      Ich bin mir fast sicher, dass es die Hamas (jedenfalls nicht in dieser radikalen Form) nicht gäbe, wenn Israel Interesse an einer friedlichen und respektvollen Koexistenz mit den Palästinensern hätte.

    • Ueli der Knecht 01.08.2019 21:56
      Highlight Highlight "ich bin mir fast sicher, dass es die Hamas (jedenfalls nicht in dieser radikalen Form) nicht gäbe, wenn Israel Interesse an einer friedlichen und respektvollen Koexistenz mit den Palästinensern hätte."

      RicoH:
      Ich bin mir fast sicher, dass es dann auch Israels Junta (jedenfalls nicht in dieser radikalen Form) nicht gäbe.

      Irgendwie arbeiten sich die Radikalen beider Seiten doch in die Hände. Sie sind existentiell voneinander abhängig.
    Weitere Antworten anzeigen

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel