International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Raketenangriff: Israel beschiesst Gazastreifen

Es war die dritte Rakete in wenigen Wochen, die aus dem Gazastreifen auf Israel flog – und die israelische Armee antwortete umgehend.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Militär habe in der Nacht zum Sonntag eine «Terror-Stätte» im Norden des Gazastreifens beschossen und getroffen, teilte die israelische Armee mit. Die Grenzübergänge zu dem Küstenstreifen wurden bis auf weiteres geschlossen.

Am Samstagabend hatten militante Palästinenser zum dritten Mal innerhalb von weniger als zwei Wochen eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Bei den neuen Angriffen gab es keine Verletzten. Der Schlagabtausch nährt jedoch die Sorge vor einer neuen grösseren Konfrontation zwischen Israel und der im Gazastreifen regierenden Hamas.

Hintergrund der neuen Raketenangriffe ist offenbar eine interne Konfrontation zwischen Palästinensern im Gazastreifen. Zu den Attacken auf Israel hat sich eine radikale Gruppe bekannt, die mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) sympathisiert. Die Hamas war zuletzt verstärkt gegen die Salafistengruppe vorgegangen und hatte eines ihrer Mitglieder getötet.

Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. In dem 50-tägigen Krieg waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

cvo/dpa

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook sperrt Seite des Sohns von Israels Ministerpräsidenten

Facebook hat die Seite des Sohns von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Jair, nach dessen Angaben vorübergehend blockiert. Der 27-Jährige hatte nach einem weiteren tödlichen Anschlag auf Israelis im Netz dazu aufgerufen, deren «Tod zu rächen», wie die «Times of Israel» am Montag berichtete.

«Es wird nie Frieden geben mit diesen Monstern in Form von Männern, die sich selbst seit 1964 ‹Palästinenser› nennen», schrieb Jair Netanjahu demnach unter anderem. In einem weiteren Post …

Artikel lesen
Link to Article