International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

30.09.16, 13:57 30.09.16, 14:11


epa05563448 US President Barack Obama touches the coffin of Shimon Peres after delivering his eulogy during the state funeral ceremony for Shimon Peres at Mount Herzl Military Cemeter in Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on 28 September 2016 at the age of 93.  EPA/ABIR SULTAN/POOL

Abschied von einem der ganz Grossen der israelischen Politik: US-Präsident Barack Obama am 30. September am Sarg von Schimon Peres. Bild: ABIR SULTAN/POOL/EPA/KEYSTONE

Israels Altpräsident Schimon Peres soll Regierungschef Benjamin Netanjahu von einem Luftangriff auf die iranischen Atomanlagen abgehalten haben. Dies berichtete die Jerusalem Post am Tag der Beerdigung von Peres.

epa05563513 Former US Presidnt Bill Clinton observes a moment of silence during the burial ceremony of former Israeli President and Nobel Peace Prize winner, Shimon Peres, at Mount Herzl National Cemetery, Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on September 28 at age 93.  EPA/RONEN ZVULUN / POOL

Ex-Präsident Bill Clinton erweist Peres die letzte Ehre. Bild: EPA/REUTERS / POOL

From left to right: Britain's Prince Charles, French President Francois Hollande and Canadian Prime Minister Justin Trudeau attend the funeral of former Israeli President and Prime minister Shimon Peres at the Mount Herzl national cemetery in Jerusalem on Friday, Sept. 30, 2016. (Menahem Kahana, Pool via AP)

Unter den Trauergästen (von links): Prinz Charles, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Kanadas Premier Justin Trudeau. Bild: AP/POOL AFP

David Linde, damals Chefredaktor der «Jerusalem Post», und Redaktionsleiter David Brinn hätten Peres am 24. August 2014 in dessen Peace Center getroffen, hiess es in dem Bericht.

Peres hatte damals gerade seine Amtszeit als Präsident beendet und sagte auf die Frage nach der grössten Errungenschaft der sieben Jahre seiner Präsidentschaft: «Ich habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen.»

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L) chats with Israeli President Shimon Peres during a ceremony marking Remembrance Day for the fallen soldiers on Mount Herzl Military Cemetery, in Jerusalem in this April 15, 2013 file photo. REUTERS/Jim Hollander/Pool/Files      TPX IMAGES OF THE DAY

Benjamin Netanjahu und Schimon Peres im April 2013 in Jerusalem. Bild: POOL/REUTERS

«Die Konsequenzen wären katastrophal»

Er habe keine Einzelheiten nennen wollen, aber gesagt: «Er wollte einen Angriff anordnen und ich habe ihn gestoppt. Ich habe ihm gesagt, dass die Konsequenzen katastrophal wären.» Auf die Frage, ob man dies veröffentlichen dürfte, habe Peres mit einem Lächeln gesagt: «Wenn ich tot bin.»

«Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, ob ich dies veröffentlichen soll, und bin zu dem Schluss gelangt, dass er es uns nicht erzählt hätte, wenn er es nicht gewollt hätte», schrieb Linde am Freitag.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm existenziell bedroht und seine Führung hatte mehrmals indirekt mit einem Angriff auf die iranischen Atomanlagen gedroht. Netanjahu gilt als schärfster Gegner des internationalen Atomabkommens mit Teheran. Sein Sprecher äusserte sich nicht zu dem Bericht.

Was wäre, wenn ... Israel den Iran angegriffen hätte. Video: YouTube/Seeker Daily

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Kurz vor dem US-Entscheid über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran hat Israel nach eigenen Angaben «schlüssige Beweise» für die Existenz eines geheimen Atomwaffenprogramms von Teheran vorgelegt. Das Abkommen basiere auf «Lügen», sagte Israels Premier Netanjahu. Der Iran habe seine nuklearen Ambitionen nie aufgegeben und verstosse damit gegen das internationale Atomabkommen.

Netanjahu bezichtigte die Führung in Teheran am Montag der Lüge über ihre wahren Absichten. In einer im Fernsehen …

Artikel lesen