International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»



epa05563448 US President Barack Obama touches the coffin of Shimon Peres after delivering his eulogy during the state funeral ceremony for Shimon Peres at Mount Herzl Military Cemeter in Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on 28 September 2016 at the age of 93.  EPA/ABIR SULTAN/POOL

Abschied von einem der ganz Grossen der israelischen Politik: US-Präsident Barack Obama am 30. September am Sarg von Schimon Peres. Bild: ABIR SULTAN/POOL/EPA/KEYSTONE

Israels Altpräsident Schimon Peres soll Regierungschef Benjamin Netanjahu von einem Luftangriff auf die iranischen Atomanlagen abgehalten haben. Dies berichtete die Jerusalem Post am Tag der Beerdigung von Peres.

epa05563513 Former US Presidnt Bill Clinton observes a moment of silence during the burial ceremony of former Israeli President and Nobel Peace Prize winner, Shimon Peres, at Mount Herzl National Cemetery, Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on September 28 at age 93.  EPA/RONEN ZVULUN / POOL

Ex-Präsident Bill Clinton erweist Peres die letzte Ehre. Bild: EPA/REUTERS / POOL

From left to right: Britain's Prince Charles, French President Francois Hollande and Canadian Prime Minister Justin Trudeau attend the funeral of former Israeli President and Prime minister Shimon Peres at the Mount Herzl national cemetery in Jerusalem on Friday, Sept. 30, 2016. (Menahem Kahana, Pool via AP)

Unter den Trauergästen (von links): Prinz Charles, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Kanadas Premier Justin Trudeau. Bild: AP/POOL AFP

David Linde, damals Chefredaktor der «Jerusalem Post», und Redaktionsleiter David Brinn hätten Peres am 24. August 2014 in dessen Peace Center getroffen, hiess es in dem Bericht.

Peres hatte damals gerade seine Amtszeit als Präsident beendet und sagte auf die Frage nach der grössten Errungenschaft der sieben Jahre seiner Präsidentschaft: «Ich habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen.»

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L) chats with Israeli President Shimon Peres during a ceremony marking Remembrance Day for the fallen soldiers on Mount Herzl Military Cemetery, in Jerusalem in this April 15, 2013 file photo. REUTERS/Jim Hollander/Pool/Files      TPX IMAGES OF THE DAY

Benjamin Netanjahu und Schimon Peres im April 2013 in Jerusalem. Bild: POOL/REUTERS

«Die Konsequenzen wären katastrophal»

Er habe keine Einzelheiten nennen wollen, aber gesagt: «Er wollte einen Angriff anordnen und ich habe ihn gestoppt. Ich habe ihm gesagt, dass die Konsequenzen katastrophal wären.» Auf die Frage, ob man dies veröffentlichen dürfte, habe Peres mit einem Lächeln gesagt: «Wenn ich tot bin.»

«Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, ob ich dies veröffentlichen soll, und bin zu dem Schluss gelangt, dass er es uns nicht erzählt hätte, wenn er es nicht gewollt hätte», schrieb Linde am Freitag.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm existenziell bedroht und seine Führung hatte mehrmals indirekt mit einem Angriff auf die iranischen Atomanlagen gedroht. Netanjahu gilt als schärfster Gegner des internationalen Atomabkommens mit Teheran. Sein Sprecher äusserte sich nicht zu dem Bericht.

Play Icon

Was wäre, wenn ... Israel den Iran angegriffen hätte. Video: YouTube/Seeker Daily

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jahresbericht zur nuklearen Bewaffnung

So viele Atomwaffen besitzen die USA, Russland, Frankreich, China und Co.

Laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri ist die Zahl der Atomwaffen weltweit erneut gesunken. Die USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea verfügten zu Jahresbeginn über etwa 16'300 Atomsprengköpfe. Das sind knapp 900 weniger als ein Jahr zuvor. Der neue Rückgang ist den Angaben zufolge wieder auf Reduktionen der Arsenale in den USA und in Russland zurückzuführen. 

Wie das Institut berichtete, gebe es in keinem der über Atomwaffen …

Artikel lesen
Link to Article