International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzte in Israel bei Raketenangriff aus Gaza – Netanjahu verkürzt US-Besuch



A police officer inspects the damage to a house hit by a rocket in Mishmeret, central Israel, Monday, March 25, 2019. An early morning rocket from the Gaza Strip struck a house in central Israel on Monday, wounding six people, including one moderately, an Israeli rescue service said, in an eruption of violence that could set off another round of violence shortly before the Israeli election. (AP Photo/Ariel Schalit)

Das Haus in Mishmeret wurde von einer Rakete zerstört. Bild: AP/AP

Nördlich von Tel Aviv ist am Montagmorgen nach israelischen Angaben eine Rakete eingeschlagen. Sechs Menschen seien verletzt worden und ein Haus in Flammen aufgegangen, teilten Polizei und Rettungskräfte mit.

Laut Militärs wurde ein Geschoss aus dem von Palästinensern kontrollierten Gazastreifen abgefeuert. Von palästinensischer Seite lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Im betroffenen Gebiet nördlich von Tel Aviv sei zuvor ein Raketenalarm ausgelöst worden, berichtete die linksliberale Zeitung «Haaretz». Einwohner berichteten laut der Zeitung von Explosionen.

Nach Angaben des Rettungsdienstes Magen David Adom waren unter den Verletzten auch drei Kinder – ein Baby, ein dreijähriges Kleinkind und eine Zwölfjährige. Eine 60-jährige und eine 30-jährige Frau seien unter anderem durch Raketensplitter verletzt worden. Zudem würden einige Menschen wegen Schocks behandelt. Das beschossene Haus ging in Flammen auf. Die Polizei sperrte das Gebiet ab.

A house lies in ruins after being hit by a rocket in Mishmeret, central Israel, Monday, March 25, 2019. An early morning rocket from the Gaza Strip struck a house in central Israel on Monday, wounding six people, including one moderately, an Israeli rescue service said, in an eruption of violence that could set off another round of violence shortly before the Israeli election. (AP Photo/Ariel Schalit)

Bild: AP/AP

Israel kündigt Vergeltungsschlag an

Als Reaktion auf den eher ungewöhnlichen Raketenbeschuss auf dicht besiedeltes Gebiet Israels vom Gazastreifen wird mit einem israelischen Gegenschlag gerechnet. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte im Rundfunk, dass noch unbekannt sei, wer genau die Rakete abgeschossen hat – die Hamas oder eine radikale Splittergruppe. Für Israel gelte jedoch die Regel, dass allein die Hamas-Partei Verantwortung trage, weil sie im Gazastreifen herrsche. Entsprechend werde es einen Gegenschlag auf Einrichtungen der Hamas geben.

Militante Palästinenser feuern häufig Raketen auf das Grenzgebiet um den Gazastreifen ab. Es ist jedoch ungewöhnlich, dass ein Geschoss so weit entfernt von dem Küstenstreifen einschlägt.

Der Vorfall zeigt, dass die Lage im Vorfeld der israelischen Parlamentswahl am 9. April angespannt ist. Am 14. März hatte es den ersten palästinensischen Raketenangriff auf die Küstenmetropole Tel Aviv seit dem Gaza-Krieg 2014 gegeben. Daraufhin hatte Israels Luftwaffe rund 100 Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer bombardiert.

Netanjahu verkürzt US-Reise

Nach dem Raketenangriff will Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu seine US-Reise verkürzen. «Es gab hier einen bösartigen Angriff auf den Staat Israel, und wir werden mit Nachdruck reagieren», sagte Netanjahu am Montag nach Angaben seines Büros. «Angesichts der sicherheitspolitischen Vorfälle habe ich beschlossen, meinen Besuch in den USA zu verkürzen.» Er wolle direkt nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zurückreisen, «um unsere Aktionen aus der Nähe zu leiten». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin

4500 Schuhe für die Toten im Gaza-Konflikt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 25.03.2019 22:48
    Highlight Highlight Was viel wichtiger ist, auch die Leute in Gaza haben genug von Terror und Unterdrückung und protestieren gegen die Hamas. Aber es ist allen egal - niemand berichtet.

    https://m.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/gegen-die-hamas-warum-sind-die-palaestinenser-proteste-allen-egal-60849790.bildMobile.html
  • Royeti 25.03.2019 09:06
    Highlight Highlight Wollen die Palästinenser wirklich Netanyahu zur Wiederwahl verhelfen??
    Als israelisch- schweizerischer Doppelbürger wünschte ich mir einen Regierungswechsel in Israel!
    • Trump's verschwiegener Sohn 25.03.2019 11:57
      Highlight Highlight "Die Palästinenser"........"Ihr Juden" habt es ja auch besonders gern, wenn man von euch so redet, als wärt ihr eine homogene Gruppe, in welcher alle gleich denken.
      Du weisst doch bestimmt genau, dass sowohl die Radikalen auf der palästinensischen Seite, als auch auf der israelischen Seite einander brauchen für ihre perversen Agenden. Und Du weisst auch genau, dass es letzte Woche nie dagewesene Demos gegen die Hamas im Gazastreifen gegeben hat, wegen der unerträgl. Lebensumst.. Jetzt fliegt eine Rakete nach Israel ev. von einer der vielen Splittergruppen und Du redest von "die Palestinenser".
    • Royeti 25.03.2019 13:41
      Highlight Highlight Die Unruhen in Gaza haben ihren Ursprung bei den schlimmen Verhältnissen in den Palästinensischen Gefängnissen.
      Die Rakete kann nur von der Hamas stammen - Reichweite von über 80km kann nicht einfach so von einer Splittergruppe abgefeuert werden, denn dazu benötigt es entsprechende Ressourcen und Infrastruktur. Die Gruppe Islamischer Jihad verfügt nur über Raketen mit kürzeren Reichweiten.

      Ich gehe davon aus, dass es in Israel zu einem Regierungswechsel kommten wird.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel