International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07611335 Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (C) and Israel Beiteinu party chairman Avigdor Lieberman (top R) attend the Knesset (Israeli parliament) for a vote on a bill to dissolve the Israeli Parliament and go to additional elections in Jerusalem, 29 May 2019. According to local reports, coalition negotiations between Israeli Prime Minister Netanyahu's Likud party and Avigdor Lieberman's Yisrael Beiteinu party following disagreements about the recruitment of ultra-Orthodox Jews into the Israeli Army did not succeed as a 29 May at midnight deadline is looming to form a government. The Knesset voted to dissolve and hold new general elections.  EPA/ABIR SULTAN

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu am Mittwoch im Parlament. Bild: EPA/EPA

Regierungsbildung gescheitert: Neuwahlen in Israel



Israels Parlament hat wegen gescheiterter Koalitionsverhandlungen am Mittwoch für seine Auflösung und eine Neuwahl im September gestimmt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte es nicht geschafft, binnen sechs Wochen eine neue Regierung zu bilden.

Israel steht damit vor der zweiten vorgezogenen Parlamentswahl innerhalb eines halben Jahres. Das Land hatte erst am 9. April vorzeitig sein Parlament gewählt. Netanjahus rechtskonservativer Likud erhielt 35 von 120 Sitzen, genau so viele wie das Oppositionsbündnis der Mitte von Ex-Militärchef Benny Gantz.

Insgesamt hat das Lager rechter und religiöser Parteien eine Mehrheit. Jedoch streiten mögliche Koalitionspartner des Likuds vor allem über ein Gesetz, das schrittweise mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst verpflichten soll.

Für den Fall, dass es Netanjahu nicht gelingt, eine Regierung zu bilden, hatte ein Mitglied seiner Likud-Partei den Antrag auf Auflösung des Parlaments gestellt. Damit soll verhindert werden, dass nach dem Scheitern der Verhandlungen wie sonst üblich Präsident Reuven Rivlin einen anderen Politiker mit der Regierungsbildung beauftragt.

Netanjahu siegessicher

Netanjahu hat sich trotz seines Scheiterns bei der Bildung einer neuen Regierung und bevorstehenden Neuwahlen siegesgewiss geäussert. Die vorgezogene Parlamentswahl am 17. September werde er mit seiner Partei erneut gewinnen, sagte der 69-Jährige in der Nacht zum Donnerstag vor Journalisten im Parlament.

Er warf dem ultrarechten Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman vor, er habe mit seinem Verhalten gezielt «eine rechte Regierung gestürzt». Netanjahu sagte: «Lieberman ist jetzt Teil der Linken.»

Zentraler Streitpunkt bei den Verhandlungen war ein Gesetz, das schrittweise mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst verpflichten soll. Lieberman pochte darauf, dass ein bereits in erster Lesung gebilligter Gesetzesentwurf von der neuen Regierung ohne jegliche Veränderung angenommen wird. Dazu waren Netanjahus strengreligiöse potenzielle Koalitionspartner jedoch nicht bereit. (sar/sda/afp/dpa)​

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 30.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Mal sehen ob ich es kapiert habe. Die Regierungsbildung ist gescheitert weil die ultrareligiösen keinen Militädienst leisten wollen/können. Sind das nicht die Selben die in den besetzten Gebieten siedeln und da Gewehr bei Fuss stehen damit kein Palästinenser zu Nahe kommt? Gerade sie sollten doch ein Interesse daran haben ihre "Heimat" zu verteidigen oder sehe ich das falsch?
  • Faktenchecker 30.05.2019 10:34
    Highlight Highlight So, so, "Teil der Linken"....
    Erinnert mich an die besessenen Demokraten...wer nicht explizit gegen Trump ist, muss böse und rechts sein.

    So einfach machen es sich Populisten.

    Leider wird Netanjahu durch technische Tricks trotzdem wieder weiterregieren können, dafür hat er ja das System schon lange zu seinen Gunsten umgekrempelt.
  • Lisaleh 30.05.2019 06:15
    Highlight Highlight Liebermann ist mein Held. Er ist der einzige der (zumindest für den Moment) sich gegen Bibi und seine fraglichen Gesetzte gestellt hat. Das es Neuwahlen gibt finde ich persönlich nicht gut. Ich wäre dafür gewesen, dass Gantz die Möglichkeit bekommt eine Regierung zu bilden. Jetzt heisst es bis zu den Neuwahlen alle zu mobilisieren, damit Bibi nicht stärker wird!
  • FrancoL 30.05.2019 02:44
    Highlight Highlight Wie einfach sich doch unbegabte Politiker wie Netanjahu das Leben machen;
    wer nicht gänzlich seiner Meinung ist, der ist ein Linker. Schrecklich zu wissen dass solche Personen wichtige Entscheide im nahen Osten treffen.
    • FrancoL 30.05.2019 10:46
      Highlight Highlight Bibi ist nicht der Massstab und wir sollten uns hüten die Massstäbe die Politiker in den Ring werfen anzunehmen oder gar in Betracht zu ziehen.
    • Alice36 30.05.2019 11:33
      Highlight Highlight Hat er sich von grossen Donald abgeschaut der ja sein bester Kumpel geworden ist. Wer nicht meiner Meinung ist, ist gegen mich und muss beseitigt werden. Du siehst solche Personen treffen nicht nur im Nahen Osten wichtige Entscheide.
    • anundpfirsich 30.05.2019 14:54
      Highlight Highlight Das ist ja bei det SVP auch so... ist man nicht SVPler ist man Links!
  • Aerohead 30.05.2019 00:23
    Highlight Highlight "Lieberman ist jetzt Teil der Linken."

    Soviel zum Demokratieverständnis von Herr Netanjahu. Es geht nur um Freund oder Feind, nicht um konstruktive Zusammenarbeit.

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel