International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini und die Uniformen – eine Liebe, die nicht allen passt (weil sie illegal ist)



Italy's Interior Minister Matteo Salvini greet the journalists with a toast, in Milan, Italy, Wednesday, Dec. 19, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Matteo Salvini zeigt sich gerne so: in Uniform. Bild: AP/AP

Der italienische Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini trägt bei seinen öffentlichen Auftritten oft Uniformen der Carabinieri, der Polizei, oder der Feuerwehr, mit denen er sich gern fotografieren lässt. Damit will der Lega-Chef seine Nähe zu den Sicherheitskräften signalisieren. Doch Salvinis Vorliebe für Uniformen könnte ihn teuer zu stehen kommen.

Ein Gewerkschaftsverband der Feuerwehrleute bezog sich auf Artikel 498 des italienischen Strafgesetzbuches, wonach das Tragen von Uniformen, ohne dazu berechtigt zu sein, eine Geldstrafe von bis zu 929 Euro nach sich zieht. Auch der oppositionelle Partito Democratico (PD) rief Salvini auf, auf Auftritte mit Uniformen zu verzichten.

«Salvini hat kein Recht, Uniformen zu tragen. Das ist strafbar und auf politischer Ebene unannehmbar. Der Selfie-Minister soll auf Uniformen verzichten und endlich arbeiten», so der PD-Parlamentarier Camillo D'Alessandro. Er bezog sich dabei auf die Vorliebe Salvinis für Selfies mit Sicherheitskräften, für die er als Innenminister zuständig ist.

Salvini erwiderte auf Kritik, er sei stolz, Uniformen oder Plaketten der Sicherheitskräfte als Geschenk zu erhalten und zu tragen. Damit drücke er seine Anerkennung für die Arbeit der Ordnungshüter aus. (aeg/sda/apa)

Endlich wieder Land unter den Füssen

abspielen

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 07.01.2019 18:33
    Highlight Highlight Idi Amin und Gaddafi hatten doch immer so schmucke Fantasieuniformen an. Da findet sich doch sicher noch in Beständen etwas Passendes für Salvini-

    Anstonsten im Fundus der Mailänder Scala mal etwas stöbern.

    Die kleiden doch regelmässig Operetten ein.

    Ernsthaft. Eine Uniform zu tragen ohne Amtsanmassung, sehe ich nicht als schwerwiegendes Vergehen. Eigentlich nicht mal der Mückenschiss der Mücke, die hier zum Elefanten gemacht wird.

    Da gäbe es wichtigere Themen, über die zu berichten sind.
  • Bündn0r 07.01.2019 17:39
    Highlight Highlight Ich kenne da noch einen Dienstverweigerer, der gerne militärisch grüsst sowie pseudo-Uniformen trägt...
    Tipp: Er ist Oberbefehlshaber der grössten Streitkräfte der Welt.
  • DigMer 07.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Was ihm noch zum totalen Glück fehlt, ist eine schicke Armbinde...
    • Alienus 07.01.2019 16:30
      Highlight Highlight Die mit dem Rutenbündel oder doch lieber mit dem Kreuz?
    • manhunt 07.01.2019 16:34
      Highlight Highlight naja, er könnte sich zuweilen auch seine gesichtsbehaarung etwas „zurechtstutzen“. mit seinem ungepflegten auftreten würde er dem duce ganz bestimmt keine freude bereiten.
    • supremewash 07.01.2019 17:45
      Highlight Highlight Ein schlichtes, schwarzes Hemd reicht ja schon.
    Weitere Antworten anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel