International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passfälscher für die Terroristen: Italienische Polizei nimmt mutmasslichen Terrorhelfer fest

Im Zusammenhang mit den Bombenanschlägen von Brüssel ist in Italien ein Algerier festgenommen worden – er soll Pässe für die Attentäter gefälscht haben. Weitere Verdächtige sind noch auf der Flucht.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Italiens Polizei hat einen in Belgien gesuchten Algerier mit mutmasslichen Verbindungen zu den Verantwortlichen der Terroranschläge von Brüssel und Paris gefasst. Der Mann gehöre zu einer Bande von Passfälschern, die mit den Attentätern in Verbindung gestanden habe, teilte die italienische Polizei mit.

Die Nachrichtenagentur ANSA berichtete, der Mann sei am Samstag im süditalienischen Salerno festgenommen und zuvor von den belgischen Behörden mit einem europäischen Haftbefehl gesucht worden. Demnach soll die Passfälscherbande Dokumente produziert haben, die von den Attentätern der Anschläge in Brüssel am vergangenen Dienstag und in Paris im November genutzt wurden.

Der Name des Algeriers sei erstmals 2015 bei Durchsuchungen in Brüssel aufgetaucht, berichtete die Ansa. Demzufolge sollen mindestens einer der Attentäter in Brüssel, einer der Angreifer von Paris sowie der inzwischen festgenommene Terrorverdächtige Salah Abdeslam Papiere genutzt haben, die von der Bande gefälscht worden waren.

Razzia in Fälscherwerkstatt

Laut italienischen Medien handelt es sich bei dem Festgenommenen um den 40-jährigen Djamal Eddine O. Er sei ins Visier der Sicherheitsbehörden des Landes geraten, als seine Aufenthaltsgenehmigung geprüft worden sei. Demnach war nach einem Mann seines Namens bereits seit Anfang Januar gesucht worden. O. soll in den kommenden Tagen an Belgien ausgeliefert werden.

Bei einer Razzia in einer Fälscherwerkstatt in Italien seien zudem Hunderte Digitalfotos gefunden worden, hiess es in den Berichten. Darunter seien Aufnahmen von drei Männern gewesen, welche die Attentate von Paris am 13. November geplant hatten. Auch ein Foto des Brüsseler Attentäters Najim Laachraoui wurde demnach entdeckt.

Am Dienstag hatten sich zwei Attentäter am Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt, darunter Laachraoui. Rund eine Stunde später verübte ein weiterer Angreifer einen Selbstmordanschlag in einer U-Bahnstation.

Insgesamt wurden 31 Menschen getötet und etwa 300 weitere verletzt. Bei koordinierten Anschlägen in Paris waren am 13. November 130 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt worden.

Fahndung nach Verdächtigen

Nach den Anschlägen fahnden die Sicherheitsbehörden weiter nach mehreren mutmasslichen Terrorhelfern. Nach Informationen der «Welt am Sonntag» sollen sich mindestens acht Verdächtige in Syrien aufhalten oder in Europa auf der Flucht sein. Die meisten davon seien Franzosen und Belgier, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Dem Bericht zufolge zählen die gesuchten Islamisten zu den Kontaktpersonen des mutmasslichen Drahtziehers der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, und des in Belgien gefassten Terrorhelfers Salah Abdeslam. An der Fahndung sei in Deutschland unter anderem das Bundeskriminalamt (BKA) beteiligt.

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Nach Ermittlungsergebnissen aus Frankreich und Belgien soll der mutmassliche Kopf der europäischen IS-Terrorzellen der Algerier Mohamed Belkaid gewesen sein, der bei einem Polizeieinsatz in Belgien erschossen wurde. Er soll gemeinsam mit Najim Laachraoui, einem Bombenbauer und späteren Brüssel-Attentäter, die Terrorkommandos bei den Pariser Attentaten von Belgien aus per Telefon angeleitet und koordiniert haben, heisst es in dem Bericht weiter.

«Marsch gegen die Angst» in Brüssel abgesagt

Laut der belgischen Zeitung «Le Soir» ist der dritte Attentäter vom Brüsseler Flughafen längst gefasst. Der in der Nacht zum Freitag festgenommene Fayçal C. sei von jenem Taxifahrer identifiziert worden, der das Terrorkommando zum Flughafen brachte. Eine offizielle Bestätigung gab es bislang nicht.

Wie der Sender RTBF berichtete, wird noch auf das Ergebnis einer DNA-Analyse gewartet. Gegen Fayçal C. wurde Haftbefehl erlassen wegen Beteiligung an terroristischen Morden. Waffen oder Sprengstoff waren bei ihm nicht gefunden worden.

Nach den Razzien in Brüssel vom Donnerstag und Freitag sitzen weiterhin mehrere Verdächtige im Gefängnis. Neben Fayçal C. wurden gegen zwei weitere Verdächtige, die am Freitag bei Razzien festgenommen worden waren, Haftbefehle wegen der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten erlassen.

Die Sicherheitslage in Belgien ist weiterhin angespannt. Ein für diesen Sonntag geplanter «Marsch gegen die Angst» in Brüssel wurde abgesagt, da die Polizei mit laufenden Ermittlungen ausgelastet ist.

wit/dpa/AFP

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 27.03.2016 08:55
    Highlight Highlight Einige Terroristen wurden inzwischen gefasst. Aber wohin fliehen eigentlich derzeit die ganzen Kämpfer des Daesh (IS), die Al-Nusra-Kämpfer und all diese Bastarde, die derzeit vor der syrischen Armee und den Russen fliehen? Etwa als "Flüchtlinge" nach Europa?

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel