International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerettete Menschen dürfen das Flüchtlingsschiff Diciotti verlassen

13.07.18, 07:08 13.07.18, 07:44


Die 67 Flüchtlinge, die im Mittelmeer von der italienischen Küstenwache aufgegriffen wurden, haben das Schiff nach Angaben italienischer Medien verlassen. Fernsehbilder zeigten, wie die Migranten am Donnerstag kurz vor Mitternacht von Bord gingen und in einen schwarzen Bus stiegen, der von Polizeifahrzeugen begleitet wurde.

Die Diciotti im Hafen von Trapani. Bild: AP/ANSA

Zuvor hatte Italiens Regierungschef Giuseppe Conte am Donnerstagabend in einer Mitteilung angekündigt, die Migranten dürften die Diciotti verlassen, sobald ihre Personalien festgestellt worden seien.

Das Schiff hatte am Nachmittag im Hafen der sizilianischen Stadt Trapani angelegt. Den Migranten war jedoch untersagt worden, von Bord zu gehen. «Ich erlaube niemandem, die Diciotti zu verlassen», hatte Italiens Innenminister Matteo Salvini am Rande des EU-Innenministertreffens in Innsbruck gesagt. «Wenn es jemand macht, dann auf eigene Verantwortung.»

Schlepper an Bord?

Nach Medienangaben intervenierte am Donnerstagnachmittag der italienische Präsident Sergio Mattarella mit einem Appell an Conte, um die Situation aufzulösen. Zudem berichteten italienische Medien, dass die Polizei zwei Menschen an Bord als Schlepper identifiziert habe. Die Staatsanwaltschaft von Trapani habe daraufhin verlangt, alle Passagiere als Zeugen zu hören.

An Bord der Diciotti befanden sich 58 Männer, 3 Frauen und 6 Kinder. Bild: EPA/ANSA

Salvini hatte der Diciotti am Mittwoch zunächst das Anlegen in einem italienischen Hafen verweigert. An Bord befanden sich 58 Männer, 3 Frauen und 6 Kinder. Sie waren zunächst vom italienischen Schiff Vos Thalassa vor der libyschen Küste an Bord genommen worden.

Verantwortliche ins Gefängnis

Einige der Flüchtlinge sollen jedoch auf der Vos Thalassa gegen die Besatzung vorgegangen sein. Medienberichten zufolge schlossen sich die Besatzungsmitglieder daraufhin im Kommandoraum ein und verständigten die Rettungszentrale in Rom.

Salvini hatte am Mittwoch von Verbrechern und gewalttätigen Piraten gesprochen, die «in Handschellen» von Bord geholt werden sollten. Am Donnerstag drohte der italienische Innenminister den Flüchtlingen erneut: «Wenn es Gewalt (an Bord der Vos Thalassa) gab, werden die Verantwortlichen ins Gefängnis gehen, und wenn es nicht so war, dann hat jemand gelogen und wird die Konsequenzen tragen.» (sda/afp)

Endlich wieder Land unter den Füssen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe Rot 13.07.2018 09:33
    Highlight Zur Ergänzung: Ich gehe nicht davon aus, dass die Migranten nach der polizeilichen Einvernahme wieder an Bord gebracht und weggewiesen werden. Bin gespannt, ob und wie über den weiteren Verlauf der Geschichte berichtet wird.
    16 4 Melden
  • Graustufe Rot 13.07.2018 09:26
    Highlight 58 Männer, darunter 2 Schlepper. Einige haben auf einem andern Schiff die Besatzung bedroht. Salvini: Ich erlaube niemandem das Schiff zu verlassen. Der Regierungschef überstimmt den Innenminister und lässt die Migranten nachts am Hafen abholen. Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit machen uns hilflos gegenüber dem Ansturm, die Einwohner Europas zu mundtoten Erduldern. Und das dürfte von Migranten, die aus autoritären Regimes kommen, als Schwäche ausgelegt werden. Schwäche wird meist ausgenützt. Wirklich schutzbedürftig waren wohl nur die 6 Frauen und Kinder an Bord.
    33 12 Melden
    • Maracuja 13.07.2018 15:27
      Highlight @Graustufe: Wirklich schutzbedürftig waren wohl nur die 6 Frauen und Kinder an Bord

      Bzgl. Kinder einverstanden, aber wieso Frauen per se schutzbedürftig sein sollen und Männer nicht, kann ich nicht nachvollziehen. Hoffentlich wird die Schutzbedürftigkeit (Asyl oder vorläufige Aufnahme) auch weiterhin von Experten seriös geprüft und nicht dem Urteil von Onlinekommentatoren überlassen.
      2 5 Melden
    • Maracuja 13.07.2018 15:37
      Highlight @Graustufe Rot: Der Regierungschef überstimmt den Innenminister und lässt die Migranten nachts am Hafen abholen

      Da es sich um ein italienisches Schiff handelte, hat der Regierungschef korrekt gehandelt. Wie lange hätte er denn die Flüchtlinge auf dem Schiff lassen sollen?

      Graustufen Rot: ... die Einwohner Europas zu mundtoten Erduldern

      Solange Sie täglich Ihre Kommentarflut zu diesem Thema absondern dürfen, ist es lächerlich von „mundtot“ zu sprechen. Im übrigen haben die Einwohner Europas nach wie vor das Wahlrecht.
      2 7 Melden
    • Graustufe Rot 13.07.2018 16:37
      Highlight @Maracuya. 58 Männer, dazu 3 Frauen und 6 Kinder! No furher comment.
      6 2 Melden
  • reich&schön 13.07.2018 09:12
    Highlight "Gerettete Menschen" - was für ein Euphemismus für diese Kriminellen, die die Crew der Vos Thalassa bedroht haben!
    29 4 Melden
    • Legaschtenie 13.07.2018 12:44
      Highlight Mal abgesehen von deiner Deutung das dies Kriminelle seinen... Dürfen Kriminelle nicht gerettet werden? Wie tief muss man gesunken sein?!
      2 15 Melden

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Sie sind es, um die es am 12. Februar am meisten geht: Wenn wir über die erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration abstimmen, sind Personen mit italienischen Wurzeln die deutlich grösste Gruppe, die vom Ausgang der Abstimmung betroffen ist. 58 Prozent sind es, mehr als alle anderen Nationalitäten zusammen. 

Heute sind die «Italos» beliebt. Zumal in der Deutschschweiz, wo man auf diesen Schuss mediterraner Lebensfreude, den man wohl nicht zu Unrecht ihrem Einfluss …

Artikel lesen